zur Startseite
Seite durchblättern:

Kultur + Freizeit

Suche nach Kultureinrichtungen Alle Einrichtungen Strukturansicht
Auswahl des Anfangsbuchstabens

Grünes Halle / Friedhöfe

Südfriedhof

Wegweiser

Standort

zum Stadtplan

Kontaktinformationen

Friedhofsleiter: Herr Herzig

Huttenstraße 25
06110 Halle (Saale)

Telefon: 0345 4441673

FeierhalleDer Südfriedhof entstand, weil der Stadtgottesacker und der gerade eröffnete Nordfriedhof aufgrund der Cholerajahre nicht mehr ausreichten. Außerdem stieg der Bedarf an Grabstätten auch durch die Industrialisierung und die damit verbundene rasante Stadtentwicklung. Es war der 11.Dezember 1887 an dem der damalige Oberbürgermeister Gustav Staude den Südfriedhof einweihte. Die Pläne für das Areal stammten von Otto Karl Lohausen, dem Stadtbaurat. Die Ausführung der Baumaßnahmen übernahm Regierungsbaumeister Bucher und die Steinmetzarbeiten wurden von einheimischen Firmen verrichtet. Die Anlage des Südfriedhofs ist heute 26,5 ha groß und hat 30.000  Grabstellen.

Architektur
Bei Eintritt in das Hauptportal an der Huttenstraße liegt die große Friedhofskapelle mit 200 Plätzen, die als Kuppelbau mit einer Höhe von 25 Metern angelegt ist. Ihr Grundriss ist kreuzförmig und die Gestaltung der Kuppel und des mit Rundbögen ausgestatteten Eingangs erinnern an ein Mausoleum. Die Hauptwege sind zu diesem Punkt rechtwinklig angelegt, laufen also auf den Zentralbau zu.

Denkmäler und Kunstwerke
Unmittelbar im Eingangsbereich befinden sich die Gedenkstätten der Bombenopfer. Im östlichen Teil findet man die Kriegsgräber der Roten Armee. Es gibt weiterhin über 200 historisch bedeutsame Grabstätten, wie das von Martha Brautzsch oder Wilhelm Fries. Unter anderem richteten auch die Schwestern der heiligen Elisabeth und die Mönche des ansässigen Franziskaner Klosters Gräberfelder für ihre eigenen Verstorbenen an. Ein Gedenkstein erinnert auf dem ehemaligen Reihengräberfeld an die Verstorbenen der halleschen Provinzial-Blindenanstalt. Für die Bombenopfer des II. Weltkrieges wurden 1947 einheitliche Grabplatten errichtet. 1966 wurde ein Gedenkstein für drei katholische Geistliche geweiht, die 1944 hingerichtet wurden. Mitte bis Ende des 20. Jahrhunderts fanden Begräbnisse für Soldaten und Offiziere der Roten Armee und deren verstorbene Angehörige statt. Außerdem gibt es eine Grabwiese mit einem Gedenkstein für nichtbestattungspflichtige totgeborene Kinder.

Übersichtsplan
Lageplan Südfriedhof 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grabarten

Erdbestattungen:
Wahlgrabstätten
Heckengrabstätten
Sondergrabstätten

Urnenbeisetzungen:
Reihengrabstätten
Wahlgrabstätten
Urnengemeinschaftsanlage
Heckengrabstätten
Sondergrabstätten


Verkehrsanbindung

Straßenbahn Linie 2 und 5 bis Haltestelle Huttenstraße oder Bus Linie 26 bis Haltestelle Schwalbenweg, Südfriedhof

 

Anzeige HWG

Anzeige Dorint Hotel - Charlottenhof Halle (Saale)