zur Startseite
Seite durchblättern:

Kultur + Freizeit

Suche nach Kultureinrichtungen Alle Einrichtungen Strukturansicht
Auswahl des Anfangsbuchstabens

Events

HalleThema 2015: "Burg findet Stadt"

Wegweiser

Kontaktinformationen

Fachbereich Kultur

Herr Stallbaum

Telefon: 0345 221-3000

E-Mail

Kunst und Design sind das bestimmende „HalleThema“ für dieses Jahr, denn 2015 feiert die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle ihr 100-jähriges Bestehen. Deshalb steht das  „HalleThema“ 2015 unter dem Motto „Burg findet Stadt“. Dabei werden nicht nur die Geschichte, sondern auch die besonderen Potentiale der Kunsthochschule und die Impulse, die von der Burg zur Mitgestaltung von Gesellschaft und künstlerischen Handlungsräumen ausgehen, beleuchtet.

Ebenfalls von großer Bedeutung für Halle ist die UNESO-Welterbe-Bewerbung der Franckeschen Stiftungen, die 2015 in die entscheidende Phase tritt. Auch die Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften, das Technische Halloren- und Salinemuseum und andere Partner bringen sich stark in das Jahresprogramm ein. Natürlich gibt es auch musikalische Höhepunkte. So werden am 8. März zum Beispiel erstmalig die Weill-Festspiele Dessau in Halle präsent sein.

 

Hintergrund

Unter dem Titel „HalleThemen“ hat die Stadt Halle (Saale) ein Veranstaltungsprogramm für die nächsten Jahre entwickelt. Die „HalleThemen“ sind bis zum Jahr 2019 konzipiert und umfassen zum Beispiel die Bereiche Kunst, Musik, Reformation und Wissenschaft. Die Stadt wurde dabei von der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, den Franckeschen Stiftungen und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle unterstützt. Zu den Partnern gehören auch das Landeskunstmuseum Moritzburg, das Landesmuseum für Vorgeschichte und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Mit „HalleThemen“ knüpft die Stadt an die Themenjahre der Franckeschen Stiftungen an. Von 2000 bis 2010 hatten die Franckeschen Stiftungen kulturelle Themenjahre für die Stadt Halle konzipiert und koordiniert. Dabei gelang es, viele kulturelle Akteure der Stadt jeweils ein Jahr lang in ein Rahmenthema einzubeziehen. Es entstanden dauerhafte Partnerschaften und Kooperationen. „Auf diese Partnerschaften kann die Stadt bei den ,HalleThemen' aufbauen“, so Dr. Judith Marquardt, Halles Beigeordnete für Kultur und Sport. Wichtige Impulse bei der Erarbeitung der „HalleThemen“ kamen deshalb aus den Franckeschen Stiftungen. Dr. Thomas Müller-Bahlke, Direktor der Franckeschen Stiftungen: „Es ist sehr zu begrüßen, dass die Stadt Halle die kulturellen Themenjahre wieder aufnimmt. Sie sind ein besonders geeignetes und von Auswärtigen oft gelobtes Instrument, um die kulturellen Kräfte in Halle zu bündeln und sie für aktuelle Debatten fruchtbar zu machen.“

Ausblick

Die Unesco Weltkulturerbe-Entscheidung für die Franckeschen Stiftungen und das 900-jährige Jubiläum des Stadtsingechores sind der Rahmen für das Themenjahr 2016. Das Jahr 2017 steht im Zeichen der Reformation.  

Rückblick

HalleThema 2014: „Auf- und Umbrüche in Halle“.
Die Stadt erinnerte an die friedliche Revolution im Herbst 1989, an die Grundsteinlegung Halle-Neustadts vor 50 Jahren und an den 150. Geburtstag des langjährigen Oberbürgermeisters Richard Robert Rive. Eine weiteres Thema war der Ausbruch des 1. Weltkrieges vor 100 Jahren.
 

 

 

Anzeige HWG

Anzeige Dorint Hotel - Charlottenhof Halle (Saale)