zur Startseite
Seite durchblättern:

Kultur + Freizeit

Suche nach Kultureinrichtungen Alle Einrichtungen Strukturansicht
Auswahl des Anfangsbuchstabens

Museen + Ausstellungen / Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen

Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen

Logo

Wegweiser

Standort

zum Stadtplan

Kontaktinformationen

Projektleiter: Dr. Frank D. Steinheimer

Domplatz 4
06108 Halle (Saale)

Telefon: 0345 552131

Faxnummer: 0345 5527248

E-Mail

Homepage

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) besitzt einen der größten naturwissenschaftlichen Sammlungsschätze Deutschlands. Insgesamt lagern über fünf Millionen Objekte in den Magazinen der Universität, darunter abertausende von weltweit einzigartigen Exponaten.

Das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde im November 2009 als Zentrale Universitätseinrichtung gegründet. Das denkmalgeschützte Magazinhauptgebäude am Domplatz 4 im Zentrum von Halle (Saale) wurde im Jahr 1839 erbaut und beherbergt bereits die Zoologische Sammlung mit speziellem Schau- und Lehrmagazin. In naher Zukunft werden auch die Haustierkundliche Sammlung, die Geiseltal-Sammlung und weitere naturwissenschaftliche Sammlungen den Standort beziehen. Geplant ist zudem den Gebäudekomplex um die Mühlpforte 1 zu erweitern, um aus weiteren derzeitigen Außenlagern Sammlungen v. a. der Geologie, Paläontologie und Mineralogie in die kustodiale Obhut des ZNS zu holen. Dies ergäbe Synergieeffekte in der Forschung (einschließlich Betreuung von Wissenschaftsgästen), Drittmittelprojekten,  objektbasierter Lehre, Wissenstransfer, Sammlungskustodie und im  Gebäudemanagement sowie im Betrieb der Präparations- und  Konservierungswerkstätten.

Außenstelle landwirtschaftliche Versuchsfelder. Foto: F. Steinheimer © ZNS/MLUAußenstelle landwirtschaftliche Versuchsfelder. Foto: F. Steinheimer ZNS/MLUEine Schnittstelle zwischen Forschung, Lehre und Öffentlichkeitsarbeit ist zudem im Bereich der landwirtschaftlichen Versuchsfelder (Stichwort: „Ewiger Roggenanbau“) geplant. Dort wird den interessierten Besuchern, Studenten und Schülern die Möglichkeit von Einblicken in die Forschungsergebnisse von Dauerfeldversuchen geboten.

Zugehörige Museen und Sammlungen

 

Öffnungszeiten

Ewiger Roggenanbau: nur für Gruppen, nach Vereinbarung.
Andere Einrichtungen siehe auf der jeweiligen Informationsseite.

Eintrittspreise

Ewiger Roggenanbau: Eintritt frei, Spenden erwünscht.
Andere Einrichtungen siehe auf der jeweiligen Informationsseite.