zur Startseite
Seite durchblättern:

Kultur + Freizeit

Suche nach Kultureinrichtungen Alle Einrichtungen Strukturansicht
Auswahl des Anfangsbuchstabens

Sehenswürdigkeiten / Brunnen

Großer Bunabrunnen

Wegweiser

Großer BunabrunnenBestandteil des Wohnungsbaus der 50er und 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts war eine großzügige Freiflächengestaltung, zu der zahlreiche Brunnen zum Zweck der Wohnumfeldverbesserung gehörten, wie auch der Große Bunabrunnen, der 1964 an der Merseburger Straße errichtet wurde.
 

Künstler:

Der deutsche Fotograf, Bildhauer und Kunstschmied Fritz Kühn wurde am 29. April 1910 in Berlin geboren. Sein Vater Arthur Kühn übte ebenfalls das Schmiedehandwerk aus.

Nach dem Besuch der Schule bis zum Jahr 1924, wurde Kühn als Bauschlosser und Kunstschmied ausgebildet. In dieser Zeit entdeckte er seine Leidenschaft für die Fotografie. 1926 wagte sein Vater den Schritt in die Selbständigkeit und eröffnete eine eigene Schmiede. Fritz Kühn machte 1937 die Meisterprüfung zum Kunstschmied. Kurz darauf eröffnete er ebenfalls eine eigene Werkstatt. Im Jahr 1942 wurde sein Sohn Achim Kühn geboren.

Fritz Kühn stellte in seinen fotografischen Werken wiederholt seine Verbundenheit zum Werkstoff Eisen zum Ausdruck. Anerkennung erfuhr sein gesamtes Schaffen auch international. Die Teilnahme an zwei Weltausstellungen (1958 in Brüssel und 1966 in Montreal) mit verschiedenen Werken unterstreicht seine weltweite Bedeutung für die Kunst. Das Kühn 1969 eine Gedenkausstellung in den Museen des Louvre gewidmet wurde, ist ein weiteres Indiz für die herausragende Bedeutung seiner Leistung. Dies wurde auch von Seiten der DEFA gewürdigt, welche 1954 den Film „Lebendiges Eisen“ mit Fritz Kühn über dessen Werk drehte. Im selben Jahr wurde dem Künstler der hochdotierte Nationalpreis der DDR verliehen.

Das DDR-Ministerium für Kultur ernannte Fritz Kühn im Jahre 1964 zum Professor. Er verstarb am 31.07.1967 in Berlin. Nach seinem Tod wurde seine Atelierwerkstatt durch seinen Sohn Achim weitergeführt. Zu seinen bedeutendsten Werken zählt u. a. das "A-Portal" der Berliner Stadtbibliothek. 
 

 

Merseburger Straße 
 
errichtet:  1964 
 
zum Brunnen: Wahrzeichen der Chemie aus Edelstahl
Das Becken hat 26 m Durchmesser.
 
Künstler:
Prof. Fritz Kühn, Firma Flach & Kallenbach, Berlin
 
Technik:
6 große Wasserberge, 12 Scheinwerfer, Monoblockpumpe mit 120 m³/h

Schaltzeiten:
10. Mai bis Mitte Oktober
Montag bis Sonntag
10:00 - 22:00 Uhr

Kontakt
Herr Kramer

0345 5200009 und
0151 26449563

brunnen@halle.de
 

 

Anzeige HWG

Anzeige Dorint Hotel - Charlottenhof Halle (Saale)