zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 8 / 11

Marktplatz mit Händeldenkmal, Roten Turm, Roland

Der größte aller halleschen Plätze ist nicht nur aufgrund seiner Lage dominierend für die "Fünf-Türme-Stadt". Sage und schreibe 14 Straßen münden in die etwa 16.000 Quadratmeter große Fläche. Handel und Wandel haben am Marktplatz Tradition. Bereits gegen Ende des 12. Jahrhunderts wurde an dieser Stelle das erste Kaufhaus der Krämer, Gewandschneider und Tuchhändler errichtet. So ist mehr als folgerichtig, dass an diesem Platz 1994 mit dem Kaufhof der erste Kaufhausneubau in den neuen Bundesländern entstand.

Im optischen Mittelpunkt des Marktplatzes steht das Händeldenkmal. Musikfreunde des 1685 in Halle geborenen Komponisten hatten das 3,20 Meter hohe Bronzestandbild auf einem Mamorsockel anlässlich von Georg Friedrich Händels 100. Todestag im Jahre 1859 gestiftet. Von seinem Platz in luftiger Höhe blickt Georg Friedrich Händel in der Tracht des 17. Jahrhunderts in Richtung England, seiner zweiten Heimat. Er stützt sich, den Taktstock in der rechten Hand, auf das Dirigentenpult, auf welchem die aufgeschlagenen Notenblätter des "Messias" liegen.

 

Der Ruhm des halleschen Marktplatzes beruht auf der Silhouette der fünf Türme. Die Blauen Spitzen und die Hausmannstürme der Marienkirche (ab 1529) bilden zusammen mit dem 84 Meter hohen Roten Turm das Wahrzeichen Halles.

  

Standort im Stadtplan

Weiterführende Informationen

Anzeige HWG

Anzeige Dorint Hotel - Charlottenhof Halle (Saale)