zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 3 / 4

 HALLIANZ für Vielfalt

Es geht weiter! Die HALLIANZ für Vielfalt wird auch im Jahr 2016 durch den Bund gefördert und darf im Rahmen des neuen Bundesprogramms „Demokratie leben!“ strategisch bis 2019 mit einer Fortführung planen.

Was ist die HALLIANZ für Vielfalt?

Die HALLIANZ für Vielfalt ist eine von bundesweit 180 Partnerschaften für Demokratie, welche ehemals als lokale Aktionspläne durch verschiedene Bundesprogramme initiiert, umgesetzt und weiterentwickelt wurden.

Von 2007 bis 2010 beteiligte sich die Stadt Halle (Saale) am Bundesprogramm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ und konnte in diesem Rahmen erfolgreich über 70 Projekte für Vielfalt, Demokratie und Toleranz in der Stadt umsetzen.

Im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“, welches die beiden Vorgängerprogramme  „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ sowie „kompetent. für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus“ unter einem gemeinsamen Dach bündelte, wurde die HALLIANZ für Vielfalt von 2011 bis 2014 weiterentwickelt als nachhaltige Strategie, welche Partner zusammenbringt, die sich im Bereich der Demokratieförderung engagieren.

Seit 1. Januar 2015 läuft nunmehr das neue Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“, welches eine Laufzeit von fünf Jahren hat und u. a. den seit 2007 entstandenen Lokalen Aktionsplänen die Möglichkeit einräumen wird, auch in den folgenden Jahren als „Partnerschaften für Demokratie“ mit einer Bundesförderung fortzubestehen.

HALLIANZ für Vielfalt 2016

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass das Instrument eines Förderfonds bestens geeignet ist, auf Entwicklungen in der Stadt zu reagieren und auch kleinen Vereinen bzw. Initiativen die Möglichkeit zu geben, sich mit Projekten zu engagieren.

So gibt es seit 2015 drei verschiedene Förderfonds, welche ganzjährig Projektanträge entgegennehmen und diese nach entsprechender Beratung relativ kurzfristig entscheiden:

1. HALLIANZ Jugendfonds
(Projektträger Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.)

  • verwaltet und koordiniert durch den Kinder- und Jugendrat der Stadt Halle (Saale) sowie weiteren Beteiligungsgremien bzw. Jugendinitiativen
  • Förderung des demokratischen Engagements in und um Schule mit dem Schwerpunkt Jugendliche und deren soziales Umfeld
  • Stärkung der Selbstorganisation und -hilfe von jungen Menschen im Themenfeld
  • Weiterentwicklung von demokratiefördernden Projekten in den Bereichen Schule und Bildung unter Einbeziehung des Netzwerkes „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“, des Stadtschülerrates, des Kinder- und Jugendrates sowie aller an Schulen agierenden Partner
  • Förderung und Qualifizierung von Schüler- bzw. Elternvertretungen

Zur nachhaltigen, materiellen Unterstützung der HALLIANZ Förderfonds findet am 23.09.2016 bereits zum 5. Male der HALLIANZ Spendenlauf unter dem Motto „Startschuss für Toleranz und Demokratie“ statt, erstmals auf dem Hansering mit Start- und Zielbereich am Leipziger Turm. Weitere Informationen unter hallianz@halle.de bzw. http://www.hallianz-fuer-vielfalt.de/spendenlauf/.

2. HALLIANZ Engagementfonds
(Projektträger Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e. V.)

  • verwaltet und koordiniert durch die Freiwilligen-Agentur sowie einen Förderbeirat aus in den Stadtteilen agierenden Akteuren
  • Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements und Weiterentwicklung der Willkommenskultur
  • Weiterentwicklung einer Kultur der Unterstützung und Wertschätzung ehrenamtlichen Engagements gegen demokratie- und rechtsstaatsfeindliche Tendenzen
  • Unterstützung ehrenamtlicher Initiativen, insbesondere Migrantenorganisationen, die sich für eine Willkommenskultur / Patenschaften o. ä. einsetzen

3. HALLIANZ Aktionsfonds
(Projektträger Friedenskreis e.V.)

  • Verwaltet und koordiniert durch das Bündnis „Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage"
  • Stärkung der Aktionen des Bündnisses "Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage" sowie weiterer Aktionspartner im Bereich der Extremismusprävention, Stärkung des öffentlichen Engagements gegen rechtsextreme, antisemitische bzw. rassistische Aktivitäten)
    - Unterstützung & Begleitung Bildungswochen
    - Initiierung & Entwicklung von präventiven Maßnahmen & wirksamen Kampagnen im gesamten Stadtgebiet
    - Weiterbildung hinsichtlich aktueller Entwicklungen in der rechten Szene, Umgang mit Alltagsrassismus

Weitere Projektmittel in Höhe von 15.000 Euro

In der Programmphase 2015 stehen neben verschiedenen Förderfonds für kleine Projekte weitere 15.000 Euro zur Entwicklung und Umsetzung strategisch ausgerichteter Schwerpunktprojekte und Visionen im Bereich der Demokratieförderung sowie zur Bearbeitung programmrelevanter Problem- und Konfliktlagen im sozialräumlichen Kontext zur Verfügung, die im Rahmen eines Antragsverfahrens an geeignete Projektträger vergeben werden sollen.

Die Mittel können freie Träger und gemeinnützige Organisationen beantragen, die sich im Fördergebiet für Vielfalt, Toleranz und Demokratie engagieren, sich in ihrer Arbeit klar gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus positionieren und zur nachhaltigen Verankerung der HALLIANZ für Vielfalt im Fördergebiet Halle (Saale) einen Beitrag leisten wollen.

Die aktuelle Ausschreibung läuft bis 8. April 2015 und kann hier heruntergeladen werden:

Ziele und Arbeitsweise der HALLIANZ für Vielfalt

Ziele waren und sind es, zivilgesellschaftliches Engagement, demokratisches Verhalten und den Einsatz für Vielfalt und Toleranz vor allem unter Jugendlichen zu fördern.

Dazu arbeiten die Kommune und wichtige lokale Akteure der Zivilgesellschaft (verschiedene zivilgesellschaftliche Netzwerke, Vereine und Verbände bis hin zu engagierten Bürgerinnen und Bürgern) eng in den Entscheidungsgremien sowie Umsetzungsprojekten zusammen. Sie entwickeln dazu gemeinsam eine Strategie für Toleranz und Vielfalt, für demokratisches Handeln und gegen rechtsextreme, fremdenfeindliche sowie antisemitische Tendenzen vor Ort. Durch dieses dichte Netzwerk der demokratischen Kräfte soll verhindert werden, dass sich antidemokratisches Gedankengut unter Kindern und Jugendlichen ausbreiten kann.

Einerseits geht es darum, vor rechtsextremen Aktivitäten (Straftaten mit rechtsextremistischem Hintergrund, Freizeitangebote rechtsextremer Organisationen, offene Fremdenfeindlichkeit unter den Fans eines Fußballvereins u. ä.) die Augen nicht zu verschließen, andererseits aber auch darum, derartige Warnsignale ernst zu nehmen und aktiv zu werden. Helfen können hierbei z. B. Aufklärungsaktionen in Schulen, in Sportvereinen oder auf Volksfesten oder Projekte zur Demokratieförderung, welche mit bzw. von Jugendlichen umgesetzt werden.

HALLIANZ für Vielfalt 2007 - 2014

Durch die Bundesförderung aus den verschiedenen Programmen seit 2007 konnten in der Stadt Halle einerseits lokale Entwicklungslinien zur präventiven Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus fortgesetzt werden, andererseits aber auch neue Akzente bei der Förderung von Demokratie, Toleranz, Bürgerengagement und gesellschaftlicher Teilhabe gesetzt werden.

Die HALLIANZ für Vielfalt konnte als Lokaler Aktionsplan seit 2007 eine Vielzahl von Projekten und Veranstaltungen umsetzen, dadurch einen lokalen Bekanntheitsgrad erlangen und vor allem die Kooperation bzw. Vernetzung der verschiedenen Akteure weiter stärken. Im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN konnten insbesondere die Fragen der strukturellen Nachhaltigkeit vertieft werden.

Im Rahmen der Umsetzung der HALLIANZ für Vielfalt wurde eine arbeitsfähige und effiziente Struktur der Zusammenarbeit zwischen staatlichen sowie nicht-staatlichen Akteuren aufgebaut, aus der eine verbesserte Zusammenarbeit auf Augenhöhe auch jenseits des Lokalen Aktionsplans erfolgte bzw. erfolgt.

Die Umsetzung sowohl von strategischen (integrierten) Projekten als auch von Mikroprojekten ermöglichte zudem einerseits die Entwicklung & Umsetzung nachhaltiger Strategien, andererseits auch die erfolgreiche Aktivierung neuer Akteure sowie die Erprobung neuer Methoden im Themenfeld.  Zu nennen sind hier:

  • Förderung des Kinder- & Jugendrates als städtisches Beteiligungsgremium
  • Aufbau und Verstetigung einer Youthbank für Jugendinitiativen im präventiven Freizeitbereich
  • Initiierung und Verstetigung einer Servicestelle Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
  • Gründung und Begleitung des Bündnisses „Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage“
  • Aufbau des HALLIANZ Jugendfonds als Förderinstrument für demokratiefördernde Jugendprojekte.

Über die HALLIANZ für Vielfalt wurden dabei neue Kooperationen zwischen regionalen Stiftungen, Vereinen und öffentlichen Einrichtungen aufgebaut, welche auch über die Förderphase 2011 - 2014 fortgesetzt werden.

Zur Entwicklung und Umsetzung des Lokalen Aktionsplans sowie der Förderung von zahlreichen Projekten erhielt die Stadt Halle (Saale) folgende Mittel, welche ausschließlich an freie Träger ausgereicht wurden: 

Jahr Betrag
2007 130.000 EUR
2008 145.000 EUR
2009 110.000 EUR
2010 115.000 EUR
2011 65.000 EUR
2012 37.500 EUR
2013 30.000 EUR
2014 50.000 EUR
Gesamt 682.500 EUR

Ziel wird es auch zukünftig sein, die Koordinierung des Lokalen Aktionsplans weiterzuentwickeln und nachhaltig in der Stadt zu verankern, andererseits aber auch die Demokratieförderung in und um Schule weiter zu stärken, einen Aktionsfonds für Mikroprojekte zur Förderung von Vielfalt, Demokratie und Toleranz in Höhe von 10.000 Euro nachhaltig aufzubauen sowie neue Partner aus Wirtschaft und Politik einzubeziehen.

Die Struktur der HALLIANZ für Vielfalt

Die HALLIANZ für Vielfalt wird seit 2007 durch die Stadt Halle (Saale) getragen. Die Federführung wurde dabei von Beginn an durch das Amt für Kinder, Jugend und  Familie bzw. den heutigen Fachbereich Bildung getragen. Das federführende Amt beauftragte die Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e. V. als externe Koordinierungsstelle des Lokalen Aktionsplans, um interessierte Bürger/innen und Vereine zum Lokalen Aktionsplan zu informieren sowie die Stadtverwaltung und den Begleitausschuss bei der Koordinierung des Lokalen Aktionsplans zu unterstützen, Projektberatungen durchzuführen, Ausschreibungen vorzubereiten sowie den Begleitausschuss bei der Weiterentwicklung der lokalen Strategie und der Auswahl geeigneter Projekte zu unterstützen.

Mit der Verringerung der Fördersumme ab 2011 wurde entschieden, die Koordinierung in eine interne Koordinierungsstelle zu überführen, welche damals beim federführenden Amt angebunden war und seit dem 1. September 2011 durch den Kinder- und Jugendbeauftragten, Herrn Mirko Petrick, übernommen wird. Durch die Einrichtung der internen Koordinierungsstelle innerhalb des federführenden Fachbereiches konnte die Arbeit noch stärker als bisher mit der Arbeit zur Kinder- und Jugendbeteiligung (Kinder- und Jugendrat Halle), aber auch mit der Arbeit der weiteren Beauftragten verbunden werden. Durch die Anbindung des Kinder- und Jugendbeauftragten im Büro des Oberbürgermeisters (Dezember 2012) konnte diese Vernetzung ausgebaut sowie der Stellenwert in der Verwaltung erhöht werden.

Der Begleitausschuss ist das zentrale Entscheidungsgremium in der HALLIANZ für Vielfalt und setzt sich aus Vertretern verschiedener Netzwerke und Zielgruppenvertreter zusammen und wird durch die Stadt Halle (Saale) für die Mitarbeit berufen. Der Begleitausschuss steuert die HALLIANZ für Vielfalt und entscheidet über die Mittelvergabe entsprechend der festgelegten Zielstellungen. Innerhalb der Förderung durch den Bund entwickelt der Begleitausschuss zudem die Zielstellungen der HALLIANZ für Vielfalt weiter. 

Hallianz Logo

Wegweiser

Koordinierungsstelle des Lokalen Aktionsplanes Halle

Kinder- und Jugendbeauftragter
Hansering 20
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Koordinator

Mirko Petrick

0345 221-5656

0345 221-4004

E-Mail

Homepage

Beratungszeiten

nach Vereinbarung

Logo Demokratie leben - gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anzeige - Hallesche Wohnungsgenossenschaft „Freiheit“ eG

Halle-App

Abfallberater