zur Startseite
Seite durchblättern:

Veröffentlichungen

Suche in Datenbank mit Veröffentlichungen Alle Veröffentlichungen Themenübersicht
Auswahl des Anfangsbuchstabens

Altersarmutsbericht 2014

allgemeine Informationen zur Veröffentlichung

Altersarmutsbericht 2014

Name: Altersarmutsbericht 2014

Typ: lose Blattsammlung

Preis: kostenlos

Format: A 4

Erscheinungsjahr: 2015

Umfang: 36 Seiten

Herausgeber

Stadt Halle (Saale), Bildung und Soziales (Geschäftsbereich IV)

weiterführende Informationen

Der Bericht stellt ein gesamtdeutsches Thema dar, welches in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt ist –  die Armutsgefährdung im Alter. Durch zunehmende Lücken in der Beitragszahlung für die gesetzliche Rentenversicherung wegen Arbeitslosigkeit, Erziehungs- und Pflegezeiten oder Zeiten mit geringen Beitragszahlungen sinkt die Höhe der Rentenanwartschaften bei zunehmend mehr Bundesbürgern. Das führte 2010 dazu, dass in der Bundesrepublik das Armutsrisiko für Rentnerinnen und Rentner erstmals über dem gesellschaftlichen Durchschnitt lag und damit das Thema „Altersarmut“ zunehmend in die öffentliche Wahrnehmung rückte.

Mit dem vorliegenden Bericht soll die Situation in der Stadt Halle (Saale) dargestellt werden. Dabei soll der von Transferleistungen – Grundsicherung im Alter, Wohngeld, Hilfe zur Pflege, Asylbewerberleistungsgesetz  –  abhängige Personenkreis besondere Berücksichtigung finden.

Um aufzuzeigen, welche Entwicklung das Thema der Armutsgefährdung im Alter derzeit nimmt, wurde das Alterssicherungssystem in Deutschland betrachtet und Daten auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene ausgewertet. Dabei wurden die vorhandenen Daten herangezogen, um eine möglichste objektive und an der Gesetzgebung orientierte Situation darstellen zu können.

Wegen der vielfältigen Wechselwirkungen von Altersarmut mit mehreren Politikfeldern, zu denen u. a. die Arbeitsmarkt-, Familien- und Gesundheitspolitik gehören, kann dieses Problem auch nur durch die Gegensteuerung in verschiedenen Bereichen der Politik und durch damit verbundene Gesetzesänderungen bekämpft werden. Der wichtigste Schutz vor Altersarmut ist und bleibt eine dauerhafte angemessen entlohnte Erwerbstätigkeit.

Diese Publikation kann nur heruntergeladen, nicht bestellt werden.
 

Downloads

Bestellung

Eine Druckfassung dieser Veröffentlichung ist nicht verfügbar.


Anzeige EVH

Banner WG Freiheit