zur Startseite
Seite durchblättern:

Beteiligungsverfahren

Alle Beteiligungsverfahren Struktur

Förmliche Beteiligungsverfahren

Einzelhandels- und Zentrenkonzept

Wegweiser

Lage

Kontaktinformationen

Fachbereich Planen

Herr Kummer

Telefon: 0345 221-4883

Faxnummer: 0345 221-6277

Die Stadt Halle (Saale) verfügt über ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept, das vom Stadtrat am 30.10.2013 als städtebauliches Entwicklungskonzept gemäß § 1 Abs. 6, Nr. 11 Baugesetzbuch beschlossen (Beschluss-Nr. V/2013/11902) und per Stadtratsbeschluss vom 27.05.2015 geändert wurde (Beschluss Nr. VI/2015/00583).

Die hohe Dynamik der Veränderungen im Einzelhandel muss auch im Hinblick auf die Da-tengrundlage des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes der Stadt Halle (Saale) berücksichtigt werden. Deshalb bedarf diese Datenbasis einer regelmäßigen Aktualisierung. So sollte spätestens alle fünf Jahre eine vollkommene Neuerhebung des halleschen Einzelhandelsbe-standes vorgenommen werden.

Mit dem Beschluss des Stadtrates vom 31.05.2017 wurde die Stadtverwaltung beauftragt, das Einzelhandels- und Zentrenkonzept auf einer aktuellen Datenbasis fortzuschreiben (V/2017/02764). Darauf aufbauend wurde zugleich eine Überprüfung und Aktualisierung der wesentlichen Konzeptaussagen vorgenommen. Das Ergebnis liegt nunmehr vor.

Zu den wesentlichen Konzeptbausteinen gehören:

  • das Zentrenkonzept mit der Definition und Abgrenzung der zentralen Versorgungs-bereiche,
  • das Nahversorgungskonzept,
  • das Sonderstandortkonzept,
  • die Hallesche Sortimentsliste,
  • die Ansiedlungsleitsätze zur Einzelhandels- und Zentrenentwicklung in Halle.

Rechtliche Grundlagen fur das vorliegende Einzelhandels- und Zentrenkonzept sind das Baugesetzbuch (BauGB) und die Baunutzungsverordnung (BauNVO) sowie die dazu ergan-gene Rechtsprechung. Der Bundesgesetzgeber hat mit den Novellen des Baugesetzbuches den Stellenwert kommunaler Einzelhandels- und Zentrenkonzepte im Rahmen der Bauleit-planung gestärkt. Nachdem sie bereits als besonderer Abwägungsbelang in § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB verankert waren, stellen sie auch in § 9 Abs. 2a BauGB (einfache Innenbereichs-Bebauungspläne zur Erhaltung oder Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche) eine we-sentliche Abwägungsgrundlage dar. Die Bedeutung von kommunalen Einzelhandels- und Zentrenkonzepten für die Rechtfertigung der Planung hat das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) deutlich hervorgehoben.

Öffentliche Auslegung vom 11.02.2019 bis zum 01.03.2019

Weitere Informationen

 

Für Stellungnahmen zu den Planungsunterlagen bitte nachfolgendes PDF-Formular ausdrucken und unterschrieben an den Fachbereich Planen senden.

 

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, sich umfassend im Fachbereich Planen, Abteilung Stadtplanung, 5. Etage, beraten zu lassen.

 

 

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit

Banner BWG_Wohnung_des_Monats