zur Startseite
Seite durchblättern:

Der Stadtteil Kanena / Bruckdorf

Stadtteil Kanena / Bruckdorf

Fläche in Hektar

615,5

Einwohner

1 288

Kindereinrichtungen

1 kommunal

   

 

Straßenbegrenzung des Stadtviertels: Schkeuditzer Straße, Alte Schmiede, Leipziger Chaussee, Lorenweg, Schmelzerstraße, Gießerstraße, Ermlitzer Straße, Wallendorfer Straße

Beschreibung des Stadtteils: Bruckdorf und Kanena wurden 1950 nach Halle eingemeindet. Die alte Sorbensiedlung Kanena im ehemaligen Sumpf- und Auengelände des Reidebaches liegt im Osten des Stadtgebietes. Das große Rittergut war von 1731 bis 1909 im Besitz der Franckeschen Stiftungen. Nördlich des Ortes liegt der zu entwickelnde Freizeit- und Erholungsraum Hufeisensee. Südlich von Kanena, durch die Bahnlinie Halle-Leipzig getrennt, liegt Bruckdorf in einer ehemals sumpfigen, wasserreichen Gegend („Zollteichwiesen“). Der Braunkohlentief- und -tagebau bei Ammendorf ließ Bruckdorf im 19. Jahrhundert zu einer Industriegemeinde heranwachsen. Eine Brikettfabrik und eine Ziegelei wurden nach 1990 aufgegeben und abgebrochen. An ihre Stelle traten ein großes Gewerbegebiet und ein Einkaufszentrum. Seit dem Herbst 2002 befindet sich dort auch das Messegelände der Stadt. Der gesamte Standort firmiert unter dem Namen MesseHandelsCentrum HalleSaale und soll mit Gewerbe und Handel weiter ausgebaut werden.

(Quelle: Stadtteilkatalog 2015 - Stadt Halle (Saale), Fachbereich Einwohnerwesen)

   

 

 

 

 

 

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit