zur Startseite
Seite durchblättern:

Der Stadtteil Kröllwitz

Stadtteil Kröllwitz

Fläche in Hektar

449,5

Einwohner

5 636

Schulen

1 Grundschulen

Kindereinrichtungen

1 kommunal

4 nicht kommunal

   

 

Straßenbegrenzung des Stadtviertels: An der Kiesgrube, Äußere Lettiner Straße, Salamanderweg, Brandbergweg, Heideallee, Weinberg, Wolfgang-Langenbeck-Straße, Talstraße, Untere Papiermühlenstraße, Am Donnersberg, Wildentenweg 

Beschreibung des Stadtteils: Kröllwitz ist im Ursprung ein sorbisches Fischerdorf am Saale - Übergang unmittelbar gegenüber der Burg Giebichenstein. Urkundlich wurde Kröllwitz 1291 erstmals erwähnt. Die Eingemeindung nach Halle erfolgte bereits im Jahre 1900. Das „alte“ Kröllwitz gruppierte sich auf einem Porphyrfelsen über der Saale um die Petruskirche. Die landschaftliche Situation macht Kröllwitz zu einer beliebten Wohngegend und führte bereits in der Vergangenheit zu baulichen Erweiterungen in südlicher und westlicher Richtung. Es entstanden Einrichtungen der Martin-Luther-Universität am Weinbergweg (Institute, Mensa, Studentenwohnhäuser) und an der Ernst-Grube-Straße (Universitätsklinik) sowie eine Leichtathletiksporthalle. Im Jahr 2007 wurde die Verlängerung der Straßenbahnlinie zur neuen Endstelle Kröllwitz mit P+R-Angebot in Betrieb genommen.

(Quelle: Stadtteilkatalog 2015 - Stadt Halle (Saale), Fachbereich Einwohnerwesen)

 

 

 

 

 

 

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit