zur Startseite

Die Bambuslüge

Seite durchblättern:

Die Bambuslüge – das vermeintlich ökologische Geschirr enthält Kunststoff

Jeder Bürger im Land verbraucht im Schnitt 34 Einwegbecher jährlich. So entsteht viel Abfall, laut der Deutschen Umwelthilfe 40.000 Tonnen, der oft genug in Parks oder auf der Straße landet.
Eine Lösung scheinen Mehrwegbecher aus Bambus zu sein. Die Stiftung Warentest hat im Labor nach Schadstoffen gesucht und in allen Bechern den Klebstoff Melaminharz gefunden. Dieser setzt sich aus Formaldehyd und Melamin zusammen.

Kein Becher besteht nur aus Bambus. Um in Form zu kommen braucht Bambus diesen Klebstoff. Bei Erhitzung gehen große Mengen an Melamin ins Getränk über. Der Stoff kann Blase und Niere schädigen. Formaldehyd wiederum kann Haut, Atemwege oder Augen reizen und schlimmstenfalls Krebs verursachen.

Auch verrotten diese kunststoffhaltigen Becher nicht nach Jahren auf dem Kompost. Selbst industrielle Kompostieranlagen zersetzen das Material nicht.

Lassen Sie die Finger von Bambusbechern, denn sonst erweisen Sie sich und der Umwelt einen schlechten Dienst. Für Heißgetränke unterwegs sollte man Mehrwegbecher aus anderen Materialien verwenden.

 

Wegweiser

 

Fachbereich Umwelt

Hansering 15 
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale) 
Fachbereich Umwelt 
06100 Halle (Saale)

Ihre Abfallberater

Frau Heinzel

Frau Kövel

Herr Stoller

0345 221-4655/85/95

E-Mail

Öffnungszeiten

Dienstag

09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag

09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr


oder nach telefonischer Vereinbarung

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit

Abfallberater