zur Startseite

Das Klima-Bündnis

Seite durchblättern:

Das Klima-Bündnis "Alianza del Clima"

Das Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder/Alianza del Clima e. V. ist Europas größtes Städtenetzwerk zum Klimaschutz. Der Verein hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main und wurde 1990 durch Vertreter europäischer Kommunen und indigener Völker Amazoniens (COICA) gegründet.

Weltkugel mit gruenen und blauen BereichenDer Entstehungsgedanke besteht darin, globale Umweltprobleme auf lokaler Ebene unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede anzupacken. Die Legitimation der Arbeit des Vereines spiegelt sich in deren „Manifest europäischer Städte zum Bündnis mit den indigenen Völkern des Regenwaldes“ und in der „Erklärung von Bozen“ wieder.

Im Jahr 1992 schlossen sich bereits 100 Kommunen aus Deutschland, Niederlanden, Österreich, Schweiz und Italien dem Bündnis an. Heute umfasst das Klima-Bündnis fast 1.700 Kommunen.

Die Stadt Halle (Saale) ist seit 1992 Mitglied des Klimabündnisses.
Mit diesem Beitritt hat die Stadt sich verpflichtet:

  • geeignete Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgase einzuleiten,
  • die amazonischen Indianervölker in dem Bestreben der Erhaltung des Regenwaldes und somit ihrer Lebensgrundlage zu unterstützen,
  • durch die Nutzung der Potentiale zur rationellen Energienutzung (Wärmedämmung, Kraftwärmekopplung, regenerative Energien) den Energieverbrauch zu senken,
  • eine umweltverträgliche Verkehrspolitik zu betreiben und durch eine Bauleitplanung unter dem Motto „Stadt der kurzen Wege“ den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren.

Wichtige Beschlüsse, Satzungen, Projekte und Konzepte zur Umsetzung der Verpflichtungen:

  • Kollegiumsbeschluss zum Verbot von Tropenhölzern 1991
  • seit 1991 jährliche Teilnahme am „Tag der Umwelt“ am 5. Juni
  • Kollegiumsbeschluss zum Beitritt der Stadt Halle (Saale) zum „Klima-Bündnis“ 1992
  • Satzung über den Anschluss- und Benutzungszwang von Gebäuden und baulichen Anlagen an bestehenden Fernwärmeversorgungsanlagen in gesondert ausgewiesenen Gebieten der Stadt Halle (Saale) 1993
  • Runder Tisch „AG Rad“ 1994
  • Klimaschutzkonzept Teil Energie und Teil Verkehr 1996
  • Erfahrungsaustausch mit Amazonas-Indianer 1996 (stellvertretender Bürgermeister aus dem ecuadorianischen Regenwald besuchte Halle)
  • seit 1996 jährlicher Aktionstag „Rund ums Rad“, spätere Zusammenlegung mit dem „Tag der Umwelt“
  • nach Beschluss des Stadtrates 1997 startete das Projekt „Klimaschutz macht Schule“ 
  • Energietisch Halle mit der Aktion „Prima Klima“ im Reilshof 1998
  • Erfahrungsaustausch mit Viktor Kaisiepo aus West Papua 1999
  • jährliche Teilnahme am „Autofreien Tag – Woche der Mobilität“ seit 2000
  • CO2 -Bilanz bis zum Jahr 2000 und Prognose von 2002
  • Erstellung eines Halleschen Heizspiegels 2005 – Teilbereich von „Klima sucht Schutz“- eine Kampagne des Bundes-umweltministeriums 
  • nach dem Beschluss des Stadtrates 2006 beteiligte sich die Saalestadt an der Kampagne der Deutschen Umwelthilfe „SolarLokal“
  • 2007 Teilnahme an der Kampagne über Solarenergie „Woche der Sonne“ und 2008 an den „European Solar Days“, Initiativen des Bundesverbandes Solarwirtschaft e. V.
  • CO2 -Bilanz bis zum Jahr 2006 wurde 2007/2008 erarbeitet
  • Erarbeitung Klimaschutzkonzept 2011/12                                                                                                    

Zur Entwicklung des Integrierten Kommunalen Klimaschutzkonzeptes der Stadt Halle    (Saale) bildeten neben den Klimazielen von EU, Bund und Land Sachsen-Anhalt, auch die verbindlichen Ziele aus der Vereinsmitgliedschaft eine grundlegende Basis zur Identifikation und zur Definition von Handlungsfeldern mit entsprechenden Einzelmaßnahmen.

Durch den Aufbau eines Dienstleistungszentrums mit Schwerpunkt in den Themengebieten Klima und Energie unterstreicht die Saalestadt ihr Engagement in diesem Bereich. Die aktive Nutzung des Netzwerkes Klimabündnis zeigt sich in der erfolgreichen Akquisition der Projekte „Klimaschutz-Planer“ und „Paketstraßenbahn“ (derzeit in Prüfung).

Welchen Nutzen hat die Stadt Halle (Saale) aus der Mitgliedschaft im Klima-Bündnis e.V.?

  • Informationsaustausch mit anderen Kommunen, insbesondere über Maßnahmen zur CO2-Reduktion; Aufbau von Kontakten und Netzwerken, z.B. während Konferenzen und Seminaren
  • Beratung hinsichtlich der kommunalen Klimaschutzpolitik sowie die gemeinsame Erarbeitung und Formulierung von Leitlinien für die lokale Klimapolitik als Selbstverpflichtungen der Stadt 
  • direkte Unterstützung bei Projektanträgen und bei der Drittmitteleinwerbung sowie bei Initiierung von Projekten; Projektförderung durch EU-Programme
  • Angebote zu Beratungen, Vorträgen, Projekten und Kampagnen bis zu fertigen Packages für Klimaschutzveranstaltungen (Input- und Impulsgeber)
  • Know-how-Gewinn und die Partizipation von Synergieeffekten
  • besseres Image durch Veröffentlichung unserer Klimaschutzaktivitäten und -erfolge unter der Marke „Klimabündnis-Kommune“
  • Interessenvertretung gegenüber Akteuren auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene auf Klimagipfeln und Konferenzen; Stärkung der Rolle der Kommunen
  • Entstehung eines „Wir-Gefühls“ in einem großen Bündnis, um den großen klimapolitischen Aufgaben zu begegnen

Kommunen können sich über dieses Netzwerk dafür einsetzen, dass ihre Handlungsmöglichkeiten im Bereich Klimaschutz erhalten oder ausgebaut werden.


 

Wegweiser

DLZ Klimaschutz

Hansering 15
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale) 
Dienstleistungszentrum
Klimaschutz
06100 Halle (Saale)
 

Ansprechpartner

Herr Daniel Zwick

0345 221-4750

0345 221-4094

 E-Mail

Öffnungszeiten

nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Informationen
Gesprächsreihe Klimawandel:

Alle Bürgerinnen und Bürger sind recht herzlich zur Gesprächsreihe eingeladen! Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit

Abfallberater