zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 61 / 62

57. Stein Naturlehrpfad I Dölauer Heide

links

Flatter - Ulme, Rüster (Steckbrief)

gezacktes grünes EinzelblattUlmengewächse
Ulmus laevis PALLAS
laevis (lat.) = glatt, eben

 

 

  • bis 35 Meter hoher Baum mit längsrissig-flachschuppiger Rinde und weichhaarigen jungen Zweigen
  • 6 bis 13 Zentimeter lange, wechselständige, doppelt gesägte, verkehrteiförmigeBlätter, in der Mitte am breitesten, am Grunde stark asymmetrisch, jederseits mit 12 bis 19 meist unverzeigten Seitennerven, unterseits dicht grau behaart, Blattstiel 4 bis 6 Millimeter lang
  • Blütezeit: März bis April
  • Blütenstand: überhängende Büschel
  • grünliche, lang gestielte Blüten, vor den Laubblättern erscheinend
  • einsamige, 1 bis 1,4 Zentimeter lange rundliche bis breiteiförmige Nuss, Samen in der Mitte, den Flügeleinschnitt nicht berührend, am Rand mit feinem Wimpernkranz
  • Alter: 400 Jahre
  • Heimat: Europa, Mittelasien
  • hellbraunes Holz für Möbel- und Furnierproduktion
  • Lichtbaumart, nur im Mischbestand, nie bestandsbildend
  • wie andere Ulmenarten wird auch die Flatter-Ulme bedroht vom Ulmensterben 

Ulmensterben

Wenn bei Ulmen, insbesondere Berg-Ulmen, die Blätter im oberen Kronenbereich welken und vergilben und nach und nach der ganze Baum abstirbt, sind das Symptome des Ulmensterbens. Sie werden durch einen mikroskopisch kleinen Schlauchpilz hervorgerufen, dessen Sporen durch den Ulmensplintkäfer von Baum zu Baum übertragen werden. Der Pilz wurde 1918 aus Ostasien eingeschleppt und hatte sich bis 1933 in ganz Europa ausgebreitet. Besonders Ende der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts waren große Schäden an den europäischen Ulmen zu verzeichnen. Die einzige wirksame Gegenmaßnahme ist das Auffinden bzw. die Züchtung widerstandsfähiger Sorten.

 

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit

Abfallberater