zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 30 / 39

30. Stein Naturlehrpfad II Dölauer Heide

rechts

Schwarzer Holunder (Steckbrief)

Zweig mit kleinen schwarzen runden Früchten  Geißblattgewächse
Sambucus nigra L.
sambucus = römischer Pflanzenname, möglich von sambyx (gr.) = rot; nigra (lat.) = schwarz; althochdeutsch: holun-tar = Baum der Holla (Frau Holle)
Im Mittelalter wurde der Holunder als Flieder bezeichnet.

 

  • 3 bis 7 Meter hoher Strauch mit grauer Rinde, dessen junge Zweige fast ganz von schneeweißem Mark ausgefüllt sind
  • 10 bis 30 Zentimeter lange, gegenständige, unpaarig gefiederteBlätter mit zwei bis drei Paaren Fiederblätter, Blattstiel 4 bis 10 Zentimeter lang, oben rinnig
  • Blütezeit : Juni bis Juli
  • Blütenstand: 10 bis 15 Zentimeter breit, schirmförmig flach, reich- und dichtblütig, aufrecht 5-zählige, weiße, stark duftende Blüten
  • mehrsamige, schwarze Steinfrüchte an gesenktem Fruchtstand mit dunkelroten Stielen
  • Heimat: Europa
  • Blüten zu schweißtreibendem Tee (Fliedertee), Holundersekt
  • Beeren zu Kompott oder Likör
  • Holz für Drechsler- und Schreinerarbeiten
  • wegen der Vorliebe für stickstoffhaltigen Boden oft in der Nähe von Siedlungen, gutes Ausschlagvermögen, deshalb rasche Ausbreitung
  • Blätter enthalten ein ätherisches Öl, riechen deshalb aromatisch

 

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit

Abfallberater