zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 38 / 39

38. Stein Naturlehrpfad II Dölauer Heide

links (links vom Stein)

Liguster, Rainweide (Steckbrief)

Ölbaumgewächse
Ligustrum vulgare L.
Namensgebung unklar, entweder aus Ligurien stammend oder zu Flechtwerk verwendbar ligure (lat.) = flechten; vulgare (lat.) = gemein, allgemein

  • Strauch mit rutenförmigen Zweigen
  • Höhe 4 bis 7 Meter
  • gegenständige, länglich lanzettlich-elliptische, 3 bis 7 Zentimeter lange, ganzrandige Blätter
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blütenstand: endständige, 6 bis 8 Zentimeter lange Rispen
  • weiße, fünfzählige, unangenehm riechende Blüten
  • erbsengroße schwarze, glänzende Beeren
  • Heimat: Südeuropa, Westasien
  • beliebte Heckenpflanze

links (rechts vom Stein)

Späte Traubenkirsche (Steckbrief)

Strauch mit schwarzen runden kleinen FrüchtenRosengewächse
Prunus serotina EHRH.
prunus (lateinischer Pflanzenname); serotinus (lat.) = spät kommend (späte Blütezeit)

 

 

 

 

  • 3 bis 15 Meter hoher Strauch oder Baum, Zweige kahl, rotbraun bis schwarzviolett, mit vielen gelblichen Lentizellen, die sich in der Rinde zu charakteristischen waagerechten Streifen auswachsen (wie bei Süßkirsche)
  • wechselständige, derbe, fast ledrige, glänzende Blätter
  • Blütezeit: Mai bis Juli (blüht fast einen Monat später als die Gewöhnliche Traubenkirsche)
  • aufrechte Blütentrauben
  • Blüten 7 bis 10 Millimeter breit, Kronblätter rundlich, so lang oder nur wenig länger als Staubfäden
  • 8 bis 10 Millimeter dicke, dunkelrote bis schwarze Steinfrucht, Steinkern glatt (bei der Gewöhnlichen Traubenkirsche grubig gefurcht)
  • Heimat: Nordamerika
  • in Europa seit 1629 kultiviert
  • feines, rötliches Holz von großem Wert für Kunsttischlerei und Möbelherstellung
  • verwildert leicht durch Wurzelsprosse
  • während die Späte Traubenkirsche um 1970 in der Dölauer Heide nur punktuell vorkam, hat sie sich seither weit verbreitet

 Der Naturlehrpfad trifft auf den Granauer Weg.

 


 

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit

Abfallberater