zur Startseite

Frühe Hilfen

Seite durchblättern:

Frühe Hilfen

Die Geburt eines Kindes stellt alle jungen Eltern vor eine neue Herausforderung. Oft ist dieser Neuanfang mit viel Freude, Hoffnung und Wünschen verbunden – Fragen, Unsicherheiten oder Ängste gehören jedoch ebenso dazu.

Es ist gut, wenn in dieser Zeit Freunde, Familie und vertraute Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Vielen Schwangeren und Familien fehlt jedoch ein vertrautes Umfeld oder es kommen noch andere Probleme und Sorgen dazu, die den Lebensalltag belasten.

Um Schwangere und junge Familien gerade in solchen Situationen bestmöglich darin zu unterstützen, den Start ins Abenteuer Leben für ihr Kind so liebevoll, sicher und gesund wie möglich zu gestalten, gibt es die Frühen Hilfen.

Wir wenden uns an Schwangere, Mütter, Väter und Familien, deren Lebenssituation gekennzeichnet ist durch:

  • Unsicherheiten im Umgang mit dem Kind oder Überforderung
  • minderjährige Mutterschaft/Vaterschaft
  • psychische Erkrankungen, z. B.:
    - Suchtverhalten/Substanzabhängigkeit
    - Depression
    - Angststörung
    - Psychosen
  • vielfältige psychosoziale Belastungen, z. B.:
    - Armut
    - Soziale Isolation
    - Alleinerziehend
    - Migrationshintergrund
  • mit Gewalt einhergehende Lebensbedingungen
  • Kinder mit Entwicklungsrisiken, z. B.:
    - Frühchen
    - Behinderung
    - Krankheit

Speziell für Fachkräfte:

  • Sie arbeiten mit Schwangeren, Eltern und Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren.
  • Sie kennen die Lebensumstände, in welche die Kinder hineingeboren werden oder aufwachsen?
  • Sie würden gerne Hilfe vermitteln und sind sich vielleicht unsicher, wie diese aussehen könnte und wer sie anbietet?
  • In Ihrem beruflichen Umfeld sind Sie mit Schwangeren, Müttern, Vätern und Familien konfrontiert, bei denen Sie Risiken für die Entwicklung eines Kindes annehmen.
  • Sie schätzen die Ihnen bekannten Möglichkeiten für eine Unterstützung der Zielgruppe als nicht ausreichend ein.
  • Sie kontaktieren mit Einverständnis der Schwangeren, der Mutter und dem Vater oder der jungen Familie die Anlaufstelle für „Frühe Hilfen“.

Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ klärt mit Ihnen Fragen zum „ob“ und „wie“, stellt den Bedarf fest und leitet die nächsten Schritte ein.
Die Mitarbeiterin der Anlaufstelle klärt mit der Schwangeren, der Mutter, dem Vater oder der jungen Familie klär en Unterstützungsbedarf und vermittelt Hilfe.

Zusatz-Info:

Fachtag am 04. Juni 2016 "Frühe Hilfen - Erfahrungen, Erkenntnisse, Perspektiven

Die Leistungen im Bereich "Frühe Hilfen" werden gefördert durch:

 

 

Wegweiser

Sozialarbeiter
Andreas Kraft

Koordinator Bundesinitiative „Frühe Hilfen – Familienhebammen“

Albert-Schweitzer-Straße 40
06114 Halle

0345 221-5758

0345 221-5756

E-Mail

zum Stadtplan

zur Startseite des Fachbereichs

wichtige Links
Publikationen

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit