zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 10 / 15

Informationen zum Thema Familiennachzug

Bitte beachten Sie:

Die Vorlage der fristwahrenden Anzeige innerhalb der ersten 3 Monate nach Anerkennung des Schutzstatus bei der Ausländerbehörde ist zwingend erforderlich.

Begriffsdefinition Familienzusammenführung:

Die Familienzusammenführung, auch unter dem Begriff Familiennachzug geläufig, meint den Zuzug von Familienangehörigen zu einem Ausländer, der sich bereits in Deutschland aufhält. Absicht ist die Wiederherstellung der Familieneinheit. Unterschieden wird zwischen Ehegattennachzug, Kindernachzug, Elternnachzug sowie dem Nachzug sonstiger Familienangehöriger. In den einzelnen europäischen Ländern und speziell in Deutschland gibt es massive rechtliche Bestimmungen, die den Familiennachzug regeln.

Familiennachzug in Deutschland:

Damit der Familiennachzug in der Auslandsvertretung von Deutschland (Botschaft) beantragt werden kann, muss ein Familienangehöriger bereits eine gültige Aufenthaltserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland besitzen. Diese Person wird auch als „Stammberechtigter“ bezeichnet. Ein Stammberechtigter ist entweder ein Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis oder ein Deutscher.

Es gelten hierbei folgende Regeln:
Wenn ein Ausländer in Deutschland lebt oder wenn ein Deutscher Staatsbürger mit einem Nichtdeutschen, der im Ausland lebt, verheiratet ist, dann kann diese Person einen Antrag auf Zuzug nach Deutschland stellen.

Der Ehegattennachzug:

Damit ein Ehegatte nachziehen kann, muss vorab eine gültige Eheschließung erfolgt sein. Darüber hinaus muss der Nachziehende das 18. Lebensjahr vollendet haben und es müssen in der Regel Sprachkenntnisse mindestens auf dem Niveau A1 vorhanden sein. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann der Nachziehende einen Visumsantrag bei der für ihn zuständigen deutschen Botschaft oder dem deutschen Generalkonsulat in seinem Heimatland stellen.

Der Kindernachzug:

Damit Kinder unter 16 Jahren zu ihren ausländischen, in Deutschland lebenden Eltern nachziehen können, müssen die Eltern über eine Aufenthaltserlaubnis oder eine Niederlassungserlaubnis verfügen. Für Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren gilt, dass sie nachziehen können, sofern sie die deutsche Sprache beherrschen und ihre Integration gewährleistet ist.

    Der Elternnachzug:

    Sollen die ausländischen Eltern oder auch nur ein Elternteil (Mutter oder Vater) eines Kindes, welches in Deutschland lebt, nachgeholt werden, so muss sichergestellt werden, dass das Kind seinen Lebensmittelpunkt auch tatsächlich in Deutschland hat. Der Aufenthalt ist dann bis zum Erreichen der Volljährigkeit erlaubt (Ausübung Personensorge).
    Sonstiger Familiennachzug (z. B. Geschwister) ist fallabhängig zu prüfen.
     

     

    Wegweiser

    Abteilung
    Einreise und Aufenthalt

    Am Stadion 5
    06122 Halle (Saale)

    zum Stadtplan

    Postanschrift

    Stadt Halle (Saale)
    Fachbereich Einwohnerwesen
    06100 Halle (Saale)

    Abteilungsleiter

    Herr Jaeger

    Kontakt

    0345 221-5305

    0345 221-5312

    E-Mail

    Terminvereinbarung

    115 (nur innerhalb Halle (Saale))

    0345 221-0

    online

    Öffnungszeiten

    Dienstag (nur mit Termin)

    08:00 bis 18:00 Uhr  

    Donnerstag (nur mit Termin)

    08:00 bis 15:30 Uhr

    Freitag (nur mit Termin)

    08:00 bis 12:00 Uhr

    Öffnungszeiten zur Terminvereinbarung, Klärung kurzer Anliegen und Dokumentenabgabe/ -abholung

    Montag

    08:00 bis 15:30 Uhr

    Mittwoch

    08:00 bis 15:30 Uhr

    Sprechzeiten der Einbürgerungs- und Staatsangehörigkeits- behörde

    Montag

    09:00 bis 12:00 Uhr

    Dienstag

    09:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr

    Mittwoch

    geschlossen

    Donnerstag

    09:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 15:00 Uhr

    Freitag

    geschlossen

    Verkehrsanbindung

    Straßenbahn

    Linien 2, 9, 10, 11 + S-Bahn

    Bus

    21, 37, 41, 42, 43, 44

    Anzeige EVH

    Banner WG Freiheit