zur Startseite
Seite durchblättern:

Persönlichkeiten

Alle Persönlichkeiten Strukturansicht
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZAndere

Berühmte Hallenser

Paulick, Richard

Schwarz-Weiß-Porträt Richard PaulickZu den bekanntesten deutschen Architekten des 20. Jahrhunderts zählt Richard Paulick, der in der Weimarer Republik, im fernöstlichen Exil und in der östlichen Hälfte des geteilten Nachkriegsdeutschlands zahlreiche Gebäude, Straßenzüge und Wohnstädte entwarf und baute. Geboren am 7. November 1903 in Roßlau, wandte er sich nach dem Besuch des Fridericianums in Dessau von 1923 bis 1927 dem Studium der Architektur an den Technischen Hochschulen in Dresden und Berlin zu. In dieser Zeit knüpfte er enge Kontakte zum Bauhaus in Dessau, dessen Direktor Walter Gropius (1883-1969) ihn nach dem Erwerb des Diploms in sein Büro aufnahm. Ab 1930 führte er in Berlin und Dessau ein eigenes Architekturbüro und engagierte sich zugleich in der Sozialistischen Arbeiterpartei, weshalb er im Mai 1933 nach Shanghai emigrieren musste. Dort war er zunächst als Innenarchitekt tätig, bevor er Wohn- und Fabrikgebäude in China, Japan und auf Taiwan entwarf sowie Architektur und Städtebau unterrichtete. Mehrere Jahre leitete er das Stadtplanungsamt von Shanghai, ehe er in die DDR übersiedelte. Hier wirkte er in verantwortlichen Positionen in der Deutschen Bauakademie und beteiligte sich zunächst am Bau der Stalinallee. Nach den Stationen Hoyerswerda und Schwedt übernahm er 1963 schließlich die Funktion des Chefarchitekten von Halle-Neustadt. Stadtplanerisch blieb er der Moderne verbunden, entwarf eine Wohnstadt mit radikal neuen Blockstrukturen und großzügigen Freiflächen. Außerdem forcierte er den industriellen Wohnungsbau, nutze dabei auch die auf einer Forschungsreise nach Schweden (1964) gemachten Erfahrungen. Unterstützt von seinen engsten Mitarbeitern Achim Bach, Horst Siegel und Karlheinz Schlesier leitete Richard Paulick die ersten fünf Jahre den Aufbau der Chemiearbeiterstadt, zuletzt auch noch in der Funktion als Chefarchitekt des Bezirkes Halle. Er verstarb am 4. März 1979 in Berlin.

In Halle-Neustadt erinnert eine Straße an sein Wirken in der Saalestadt.

Beruf/Funktion

Architekt und Stadtplaner

Geburtsdatum

07.11.1903 

Geburtsort

 Roßlau

Sterbedatum

04.03.1979 

Sterbeort

Berlin

 

 

Monkey Island Anzeige

Anzeige PYUR

Anzeige Dorint Hotel - Charlottenhof Halle (Saale)