zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 10 / 11

Archivale des Monats September 2020

Eine Werbemarke zur Handwerksausstellung 1905

Werbemarke zur Handwerksausstellung 1905, 4,5 x 3,3 cm (S 20.2 WMSH 46)Werbemarke zur Handwerksausstellung 1905, 4,5 x 3,3 cm (S 20.2 WMSH 46)Ausführlich berichteten die Regionalzeitungen im September 1905 über ein besonderes Ereignis. In der „Handwerksausstellung“ in den Sälen der Saalschloßbrauerei präsentierten vor allem hallesche Handwerksbetriebe eine breitgefächerte Palette ihrer Waren. Vom Brilliantcollier bis zum Vogelkäfig war wohl für jeden Geschmack etwas dabei. Kunsthandwerkliche Objekte der Gold- und Silberschmiedekunst und wertvoller Schmuck zogen die Blicke auf sich. Dazu konnten die Besucher Geldschränke, Pianos und Zimmereinrichtungen ebenso bestaunen wie die neuesten Kollektionen der Herren- und Damengarderobe. „Geschmackvolle Backwaren“, verschiedene Süßigkeiten und Pralinen ließen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Der kleine Saal war der Vorführung automatischer Musikinstrumente, Grammophone und Spieluhren vorbehalten. Lobende Erwähnung fand auch die Präsentation neuester zahntechnischer Erzeugnisse. Die Aussteller konnten sich über reges Interesse freuen und bis zu 500 Tagesbesucher verzeichnen.

Nicht zuletzt wird die zu diesem Anlass herausgegebene Werbemarke dazu beigetragen haben. Die markante Silhouette der „Fünf Türme“ mit Marktkirche und dem Roten Turm weist auf den Veranstaltungsort, während Hammer und Zange sowie drei Malerpaletten kombiniert für das Handwerk stehen. Die Innungszeichen der Schmiede und Maler werden dafür Pate standen haben. Wie von Hand geschrieben wirken die Angaben zur Ausstellung. Somit vermittelt die Schriftgestaltung passend zur Intension der Schau den Eindruck handwerklicher Arbeit.

Ende des 19. Jahrhunderts kamen diese den Briefmarken ähnlichen Aufkleber mit gezähntem Rand in Umlauf. Produkte und Ereignisse konnten so breitenwirksam beworben werden. Dazu avancierten diese grafisch gestalteten Reklamemarken schnell zum beliebten Sammelobjekt. Die vorgestellte Marke gehört zum Bestand der Werbe- Spenden- und Arbeitsschutzmarken im Stadtarchiv Halle.

Quelle: Saalezeitung Halle 2. – 16. September 1905