zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 4 / 7

Brunnen in der Stadt Halle (Saale)

 Historische Brunnen

Hauseingang zum Gutjahrbrunnen, Oleariusstraße 9Brunnen gehören zur Geschichte der Stadt Halle (Saale). Ohne sie hätte der wirtschaftliche Aufschwung oder gar die Gründung der Stadt überhaupt nicht stattgefunden. Die auf dem Hallmarkt gefundenen Solequellen wurden bereits im 8. Jahrhundert zu Brunnen erfasst, um sie besser und rationeller nutzen zu können. Sie hießen Gutjahrbrunnen oder auch Wendischer Brunnen, Deutscher Born, Hackeborn und Meteritzbrunnen. Außerhalb des Stadtgebietes fanden sich später noch der Wittekindbrunnen und der Gesundbrunnen.  Der Deutsche Brunnen, der Hackeborn und der Meteritzbrunnen wurden 1846 verfüllt. Der Gutjahrbrunnen ist heute noch zu besichtigen und wurde 2006/07 unter anderem mit EFRE-Mitteln saniert.

Eselsbrunnen auf dem Alten MarktKunstbrunnen und Wasserspiele

Die Brunnen, die sich heute im Stadtbild finden lassen, haben mit den historischen Brunnen wenig gemein. Einige stehen mitten auf belebten Plätzen. Andere sind eher schwer zu finden. Alle jedoch erfreuen und erfrischen die Menschen, reinigen die Luft und beleben das Stadtbild. Sie beeinflussen die Wahrnehmung und die Lebensqualität von Städten. Einheimische nehmen sie oftmals gar nicht mehr bewusst wahr, wenn sie durch die Straßen der Stadt laufen. Die Palette reicht vom kleinen Trinkbrunnen bis zur Wasserfontäne, vom Wasserspiel bis zum aufwändig gestalteten Kunstobjekt. Neben den etwa 40 Kunstbrunnen im Stadtgebiet gibt es noch weitere 184 auf den 15 Kommunalen Friedhöfen der Stadt.

Brunnen-Saison 2021

Die Stadt Halle (Saale) nimmt ab Ende März schrittweise die öffentlichen Brunnen in Betrieb.

Auch in der Brunnensaison 2021 erhält die Stadt Unterstützung von halleschen Unternehmen, die die Betriebskosten für die Anlagen übernehmen. Brunnen-Sponsor ist in diesem Jahr erneut die Hallesche Wohnungsgesellschaft mbH, die mit dem Pinguinbrunnen, der Anlage am Joliot-Curie-Platz/Opernhaus und dem ChamäleonBrunnen in der Geiststraße drei Anlagen finanziert. Die GWG Gesellschaft für Wohn- und Gewerbeimmobilien Halle-Neustadt mbH finanziert den Tulpenbrunnen in Neustadt. Außerdem unterstützen die Entwicklungs- und Verwaltungsgesellschaft Halle-Saalkreis mbH den Betrieb des Göbelbrunnens auf dem Hallmarkt und die Saalesparkasse den Betrieb der Brunnenanlage im Pestalozzipark. Darüber hinaus lässt die Hallesche Wohnungsgenossenschaft Freiheit den Wasserspielbrunnen Silberhöhe in der Querfurter Straße sprudeln. Die Wohnungsgenossenschaft Bauverein Halle & Leuna finanziert den Wasserspielplatz in der Harzgeroder Straße. Den Betrieb des Großen Bunabrunnens in der Theodor-Neubauer-Straße sponsert die Wohnungsgenossenschaft BWG Halle-Merseburg. Als Sponsor für die Anlage in der Fischerstecherstraße in Heide-Nord engagiert sich die Frohe Zukunft Wohnungsgenossenschaft. Die Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft eG lässt den Nasreddin-Brunnen in Neustadt sprudeln.  
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand: „Gerade in der schweren Zeit der Pandemie bieten Halles Brunnen und Wasserspiele ein Stück Normalität. Ich danke deshalb diesen und allen weiteren Sponsoren herzlich für ihr Engagement.“ 
 
Die öffentlichen Brunnen werden täglich von 10 bis 18 Uhr eingeschaltet, die beleuchteten Anlagen bis 22 Uhr. Die beleuchtete Anlage am Joliot-CuriePlatz/Opernhaus sprudelt täglich bis 23 Uhr. Der „Goldsole-Brunnen“ auf dem Marktplatz ist ab 16. April täglich von 10 bis 20 Uhr in Betrieb. Mitte Juni folgen der Eselsbrunnen auf dem Alten Markt und der Drachenbrunnen an der Marktkirche.

 

Die folgenden Internetseiten lenken das Interesse auf die Kunstbrunnen der Stadt Halle. Neben technischen Angaben werden Informationen zur Geschichte des Brunnens und zum jeweiligen Künstler angeboten und der jeweilige Sponsor wird benannt.