zur Startseite

BNE Modellkommune

Seite durchblättern:

Halle (Saale) ist BNE-Modellkommune

Logo BNE Modellkommune - schwarzer Schriftzug mit verschiedenfarbigen Punkten davor.

Modellkommune für Bildung für Nachhaltige Entwicklung am Standort Nord-Ost
Die Stadtverwaltung verstärkt ihr Engagement für Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE).

Die Stadt Halle (Saale) beteiligt sich als eine von 50 Modellkommunen am Bundesprogramm „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE). Bis zum Jahr 2023 will die Stadt Strukturen und Strategien für Bildungsansätze zum Thema Nachhaltigkeit schaffen. Ziel ist es, Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln, um eine zukunftsfähige, nachhaltige Gesellschaft zu schaffen. Dabei sollen alle Altersgruppen eingebunden werden. Schwerpunkte liegen auf Natur- und Umweltschutz, Einkommens- und Bildungsgerechtigkeit sowie kultureller Entwicklung.

Die Stadt ist mit Ansätzen wie dem kommunalen Bildungskonzept, dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept und dem bis 2022 geförderten Projekt „Koordination kommunaler Entwicklungspolitik“ für diese Aufgaben sehr gut aufgestellt. Zunächst will die Stadt bestehende Angebote in Halle (Saale) analysieren und verzahnen. Zudem sollen neue Aktivitäten konzipiert und umgesetzt werden. Unterstützt wird die Stadt dabei vom BNE-Kompetenzzentrum, das seinen Sitz in der Saalestadt hat und Modellkommunen aus den sechs Bundesländern Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen sowie Thüringen begleitet.

Katharina Brederlow betont die Wichtigkeit der Bildung für Nachhaltige Entwicklung für Halle (Saale): „Nachhaltiges Denken und Handeln sind zentrale Grundlagen für unser aller Zukunft. An sehr vielen Orten in unserer Stadt engagieren sich Menschen für eine nachhaltige Gesellschaft, sei es in Projekten der Umweltbildung, der Demokratiebildung, in Makerspaces oder Stadtteilgärten, in Unternehmen oder Bildungseinrichtungen. Mit Begleitung des Kompetenzzentrums können wir BNE in Halle nun noch präsenter machen. Wir wollen zukünftig allen interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern ermöglichen, ihr Wissen und ihre Kompetenzen zu Nachhaltigkeitsthemen zu erweitern und zu vertiefen. Dafür werden wir gemeinsam mit bestehenden Netzwerken und Strukturen neue Strategien zur langfristigen Verankerung von BNE in allen Bildungsbereichen erarbeiten und mit deren Umsetzung beginnen.“

Hintergrund

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gilt als ein Schlüssel für den gesellschaftlichen Wandel. In Deutschland wurde der Nationale Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung (NAP BNE) ausgearbeitet. In diesem werden Vorschläge und Empfehlungen dargelegt, wie in den verschiedenen Bereichen des deutschen Bildungssystems BNE strukturell verankert werden kann. Kommunen bzw. kommunale Bildungslandschaften werden im Nationalen Aktionsplan als entscheidender Ort der Verbreitung und Umsetzung von BNE ausgemacht.

Nachhaltige Entwicklung, BNE und das Ziel BNE-Bildungslandschaft

Grundlage bilden die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Gemeinsam soll eine zukunftsfähige Gesellschaft gestaltet werden – nachhaltig in ökologischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Fragen. Das Konzept Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) basiert auf der Idee, dass jeder Mensch Nachhaltigkeit beziehungsweise nachhaltiges Verhalten erlernen und sein Handeln daran ausrichten kann. Um einen gesellschaftlichen Wandel anzustoßen, müssen möglichst viele Menschen nötiges Wissen erwerben und Kompetenzen zu Nachhaltigkeit in verschiedenen Lebensbereichen entwickeln. Das geht über Schule und Ausbildung weit hinaus: BNE kann zum Beispiel in der Kita, in Volkshochschulkursen, Theaterprojekten, Ausstellungen und auf Geopfaden vermittelt werden. Damit eine BNE-Bildungslandschaft entsteht, müssen die Angebote vernetzt, strategisch aufeinander ausgerichtet und langfristig geplant werden. In diesem Prozess begleitet das BNE-Kompetenzzentrum die Modellkommunen und hilft, den Fokus auf Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu schärfen.

Das BNE-Kompetenzzentrum

Das BNE-Kompetenzzentrum unterstützt die Kommunen über eine Prozessbegleitung vor Ort, Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen Kommunen und Qualifizierungsangeboten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der kommunalen Bildungslandschaft. Zudem werden die Prozesse vor Ort wissenschaftlich evaluiert und die Ergebnisse laufend in die Prozessbegleitung einbezogen. Insgesamt 50 Modellkommunen werden bis vorerst 2023 vom BNE-Kompetenzzentrum begleitet. Dafür wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.


Weiterführende Informationen


 

Wegweiser
Stadt Halle (Saale)
Geschäftsbereich IV - Bildung und Soziales
Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Ansprechpartner

Michael Gerstner
Bildungsmanager

0345 221-5759

0345 221-4084

E-Mail

E-Mail

Bildungsmanagement

Anzeige MZ