zur Startseite
Seite durchblättern:

Halle spricht

Wann haben Sie zuletzt mit einer Person gesprochen, die eine ganz andere Meinung vertritt als Sie?

„Halle spricht“ vermittelt Menschen, die politisch völlig gegensätzlich denken, in kontroverse Vieraugengespräche. Wir bringen Menschen zusammen, die sich sonst kaum noch begegnen, um Filterblasen zu bekämpfen, Vorurteile abzubauen und durch den Austausch den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserer Stadt zu stärken.

Wie funktioniert die Anmeldung?

  • Sie beantworten einige Ja/Nein-Fragen zu Themen, die kontrovers diskutiert werden.
  • Eine Matching-Software vermittelt Ihnen per E-Mail ein Gesprächsangebot mit einer Person, die die Fragen völlig anders beantwortet hat als Sie selbst.
  • Am 15. Oktober können Sie sich zwischen 14 und 17 Uhr in einem der Quartierbüros in Halle (Saale) treffen.
     

 

Indem Sie die nachfolgenden Fragen unten beantworten, können Sie sich für das Gesprächsformat anmelden.

(Die Daten werden von der Good Conversations gGmbH erhoben und verarbeitet.)


Warum gibt es „Halle spricht“?

„Halle spricht“ bringt Menschen zusammen, die sich sonst wegen ihrer unterschiedlichen Meinungen vermutlich nie an einen Tisch gesetzt hätten. Mit dem Gesprächsformat wollen wir dazu beitragen, dass neue Ideen ausgetauscht und Vorurteile gegenüber Andersdenkenden abgebaut werden. Wir wollen eine Diskussion darüber ermöglichen, wie das Zusammenleben in Halle - trotz Meinungsverschiedenheiten - funktionieren kann.

Wann und wo?

Die Gespräche finden am 15. Oktober zwischen 14 und 17 Uhr statt. Dafür stehen Ihnen die Räume der Quartiersbüros in der Stadt zur Verfügung. Bitte verabreden Sie gemeinsam mit Ihrem Gesprächspartner oder Ihrer Gesprächspartnerin, wann Sie sich in welchem dieser Quartierbüros für Ihr Gespräch treffen wollen. Das Quartiermanagement ist vor Ort, es gibt Kaffee und Kuchen.

Falls Sie am 15. Oktober keine Zeit haben, können Sie sich auch an einem anderen Tag, zum Beispiel in einem Park, in einem Café oder zu einem Spaziergang treffen. Wenn die Corona-Situation es erfordert, können Sie zum Beispiel auch auf einen Videoanruf oder Telefonat zurückgreifen. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei einem Gespräch außerhalb der Quartierbüros eine kurze Nachricht an fabian.sieber@halle.de senden und über das stattgefundenen Gespräch und Ihre Einschätzung informieren.

Was ist „Halle spricht“?

Zu der Dialogaktion ruft die Stadt Halle gemeinsam mit ZEIT ONLINE auf. „Halle spricht“ ist ein Kooperationsprojekt, das im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

Über die internationale Plattform „My Country Talks” haben sich bereits mehr als 237.000 Menschen weltweit für ein politisches Eins-zu-Eins-Gespräch getroffen. „Halle spricht“ ist Teil der neuen Initiative „Meine Stadt spricht“, die in Kooperation mit lokalen Partnern Menschen einer Stadt in Vieraugengespräche vermittelt.

Partnerinnen und Partner der Stadt Halle (Saale) und von ZEIT ONLINE bei der Umsetzung des Projekts sind:

 

 

 

Das Projekt „Halle spricht“ wird über die „Hallianz für Vielfalt“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben” durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.