zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Aktuelle Informationen der Stadt Halle (Saale) zum Corona-Virus

Für alle Fragen zum Thema Corona können Sie die Hotline des Fachbereichs Gesundheit kontaktieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wochentags von 8 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 8 bis 16 Uhr erreichbar unter der Rufnummer 0345 / 221-3238 oder per E-Mail an corona@halle.de

 

17. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie in Kürze auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.


Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

Corona-Neuinfektionen am heutigen Sonntag: 67

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Impf-Fortschritt:

Heute starten in der Stadt Halle (Saale) die Zweitimpfungen. Unsere mobilen Teams werden in sechs Senioren-Einrichtungen unterwegs sein: St. Cyriaci et Antonii, Akazienhof, Haus der Generationen, Johannes-Jänicke-Haus, Riebeckpark und Lindenhof.

Morgen beginnen dann im Impfzentrum die Impfungen der Einwohnerinnen und Einwohner, die das 90. Lebensjahr vollendet haben und die über das OB-Büro Termine vereinbart haben.

Noch einmal zur Erinnerung: Auf unser Schreiben haben sich rund 800 Personen gemeldet, die ihren Impfwunsch signalisiert haben. 300 Termine konnten wir bisher aufgrund der Impfstoff-Verfügbarkeit vergeben: Diese Impftermine beginnen morgen und werden am 20. und 27. Januar fortgesetzt.

Die verbleibenden 500 Impfwilligen – und es werden sicher noch weitere hinzukommen – müssen sich keine Sorgen machen, wenn sie noch keinen Anruf erhalten haben. Auch sie werden von den Mitarbeiterinnen des OB-Büros umgehend angerufen, sobald weiterer Impfstoff zur Verfügung steht und wir weitere Termine vereinbaren können. Wir bitten daher noch um etwas Geduld und werden an dieser Stelle auch informieren.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 67 (-32) 

(geringster Wert seit den 62 Neuinfektionen am 25. Dezember)

3. Infizierte in der Stadt: 1.356 (+6)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 296,88 (-12,89), nach 8 Tagen über einem Wert von 300

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 163 (-2); im Krankenhaus behandelte Hallenser: 122 (-3); davon Intensivbehandlungen: 50 (+10)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 146 (+1), mit dem Virus gestorben: 95 (+/-0), an dem Virus gestorben: 51 (+1)

Wir müssen heute leider von einem weiteren Todesfall berichten. Eine 87-jährige Frau ist in einer Klinik an einer Corona-Infektion gestorben.
 

II. Zum Thema Sicherheit und Ordnung: 

164 Kontrollen:

53 in Geschäften, 4 in Parkanlagen, 12 in Gaststätten, 35 Quarantäne-Kontrollen, 50 an Haltestellen, 1 in einer Einrichtung der Körperpflege, 9 an bekannten Treffpunkten.

Es gab 6 Verstöße: 1 in einem Geschäft (ein Kiosk in Halle-Neustadt hatte gegen die Ladenöffnungszeiten verstoßen); 5 gegen die Maskenpflicht; zudem wurden 7 Personen in Quarantäne nicht angetroffen, hier laufen nun Ermittlungen.

 

III. Zum Thema Wirtschaft:

Corona-Hilfen: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier plant angesichts von Antrags- und Auszahlungsschwierigkeiten bei den Corona-Hilfen für Unternehmen eine deutliche Vereinfachung der Anträge und eine kräftige Erhöhung der Hilfen.

Nächste Woche gibt es am Dienstag eine Videokonferenz mit den Gastwirten und Fitnessstudios.

 

IV. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Infizierte gesamt: 5.372 (+67)

Todesfälle: 146 (+1)

Quote Todesfälle (% der Infizierten): 2,7 Prozent

Impfquote: 1,4 Prozent

Genesene gesamt: 3.870 (+60)

Verdopplungs-Zeitraum: 29 Tage (Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)

R-Wert: 0,89 (+0,01)

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 76 (-265)

Anrufe Corona-Hotline: 116

Altersaufteilung der Neuinfektionen (40 Frauen und 27 Männer):

Unter 18 Jahre: 7

19-29 Jahre: 14

30-49 Jahre: 18

50-69 Jahre: 8

Über 70 Jahre: 20

Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen: Die heute vollständig abgeschlossenen Recherchen zu den Infektionsquellen der 67 Fälle haben Folgendes ergeben:

Privates Umfeld: 32 Neuinfektionen (48 Prozent)

Berufliches Umfeld: 0 Neuinfektion (0 Prozent);

Alten- und Pflegebereich: 28 Neuinfektionen (42 Prozent);

Medizinischer Bereich: 1 Neuinfektionen (1 Prozent);

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektion (0 Prozent). 

Offen bleiben: 6 (9 Prozent)

Am gestrigen Samstag waren 41 Fälle noch in der Recherche. Hier möchte ich folgende Ergebnisse nachtragen:

Privates Umfeld: 21 Neuinfektionen (51 Prozent);

Berufliches Umfeld:  0 Neuinfektionen (0 Prozent);

Alten- und Pflegebereich: 10 Neuinfektionen (24,5 Prozent);

Medizinischer Bereich: 9 Neuinfektionen (22 Prozent);

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  1 Neuinfektion (2,5 Prozent).

Fazit: Die Zahl der Infektionen im privaten Umfeld und im Alten- und Pflegebereich ist weiter zu hoch.
 

V. Statistiken der Woche:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VI. Allgemeine Feststellungen/Folgerungen:

Weihnachten, Silvester und Neujahr haben die Infektionszahlen erhöht. Aktuell verzeichnen wir leichte Rückgänge der Infektionszahlen. Gleichwohl gilt: Die Zahlen sind zu hoch, besonders im privaten Bereich und im Alten- und Pflegebereich. Im Alten- und Pflegeheim ist dies deshalb bedeutsam, weil der Katastrophenschutzstab schon seit Wochen für jeden Besucher des Heimes Schnelltests angeordnet hat. Wir werden hier mit einer Änderungsverordnung nachsteuern.

Klare Anzeichen für eine echte Trendwende liegen noch nicht vor. Die gesetzlichen Verschärfungen in der LandesVO und in der EindVO der Stadt Halle (Saale) können frühestens erst nach 10 Tagen seriös beurteilt werden, also ab kommenden Mittwoch. Es gibt eine wachsende Besorgnis hinsichtlich einer Ausbreitung der neuen Coronavirus-Varianten.


VII. Allgemeine Hinweise:

Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend grundsätzlich FFP2 Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.
 


16. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.

 

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1.    Impf-Fortschritt:
       Keine Veränderung zum gestrigen Status quo.

Bislang haben sich rund 800 Einwohnerinnen und Einwohner, die das 90. Lebensjahr vollendet haben, auf   unserer Schreiben gemeldet und ihren Impfwunsch signalisiert. Angeschrieben wurden 2.621 Einwohner. 300 Termine wurden vergeben, weil bislang nur hierfür Impfstoff vorhanden ist: Diese Impftermine finden am 18., 20. und 27. Januar statt.

Die verbleibenden 500 Impfwilligen – und es werden sicher noch weitere hinzukommen – müssen sich keine Sorgen machen, wenn sie noch keinen Anruf erhalten haben. Auch sie werden von den Mitarbeiterinnen des OB-Büros umgehend mit einem Terminvorschlag angerufen, sobald weiterer Impfstoff zur Verfügung steht. Wir bitten daher noch um etwas Geduld und werden an dieser Stelle auch informieren.


2.    Neuinfektionen in der Stadt: 99 (-2)

3.    Infizierte in der Stadt: 1.350 (+43) – ein neuer Höchststand

4.    7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 309,77 (-1,25)

Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Tag, Datum So., 10.01. Mo., 11.01 Di., 12.1. Mi., 13.1. Do., 14.1. Fr., 15.1. heute 16.1. Summe 7 Tage
Fallzahl 98 112 107 118 110 101 99 745

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner:  745 : 2,405 = 309,77

5.    Im Krankenhaus behandelte Patienten: 165 (-12)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 125 (+5)
davon Intensivbehandlungen: 40 (+/-0)

6.    Zahl der Toten: zu beklagen 145 (+3)
- mit dem Virus gestorben: 95 (+1)
- an dem Virus gestorben: 50 (+2)

Wir müssen heute leider von drei weiteren Todesfällen berichten. Ein 58-jähriger Mann ist mit einer Corona-Infektion gestorben. In zwei Kliniken sind ein 69-jähriger Mann und eine 83-jährige Frau an einer Corona-Infektion gestorben.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

  Infizierte gesamt Todesfälle

Quote Todesfälle
(% der Infizierten)

Impfquote Genesene gesamt
Stadt Halle 5.305 (+99) 145 (+3) 2,7% 1,4% 3.810 (+53)

Verdopplungs-Zeitraum: 29 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
-    heute, 16.01.: 5.305 – Verdopplung zur Zahl vom 18. Dezember: 2.557

R-Wert:  0,88 (-0,08)
(Der R-Wert beschreibt die Anzahl von Personen, die 1 Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden, als infiziert sind.)
Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:
-    Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
-    geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
-    Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.

Der konkrete R-Wert für Halle am 16.01. berechnet sich also wie folgt:
Übersprungen werden die Tage 13.1. – 15.1.

Summe Neuinfetionen
9.1. - 12.1.
419
(102+98+112+107)
 
Summe Neuinfektionen
5.1. - 8.1.
475
(86+144+131+114)
 
R-Wert 419:475 0,88


Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche:
341 (-16)
Anrufe Telefon-Hotline:
  1.272 (Corona: 570; Bürgertelefon: 702

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (62 Frauen und 37 Männer):
Unter 18 Jahre    11
19-29 Jahre        20
30-49 Jahre        21
50-69 Jahre        24
Über 70 Jahre    23

III. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

373 Kontrollen:
91 in Geschäften, 16 in Parkanlagen, 39 in Gaststätten, 33 Quarantäne-Kontrollen, 1 in einer Spielhalle, 154 an Haltestellen, 14 in Einrichtungen der Körperpflege, 25 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 7 Verstöße:
-    2 Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit
-    1 Prostitution in Privatwohnung
-    3 Quarantäne-Verstöße werden weiter ermittelt.
-    1 Maskenpflicht

IV. Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:


Die bisherigen Recherchen zu den Infektionsquellen der 99 Fälle haben Folgendes ergeben:

 Privates Umfeld: 54 Neuinfektionen (67 %);

Berufliches Umfeld: 17 Neuinfektion (21 %);

Alten- und Pflegebereich: 7 Neuinfektionen (8,5 %);

Medizinischer Bereich: 3 Neuinfektionen (3,5 %);

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).

Offen bleiben: 41 (41,5%)

Am Donnerstag (5 Fälle) und Freitag (76 Fälle) waren in insgesamt 81 Fällen die Infektionsquellen noch offen. Hier kann ich nun folgende Recherche-Ergebnisse nachtragen:
 
Privates Umfeld: 54 Neuinfektionen (67 %);

Berufliches Umfeld: 17 Neuinfektion (21 %);

Alten- und Pflegebereich:
7 Neuinfektionen (8,5 %);

Medizinischer Bereich:
3 Neuinfektionen (3,5 %);

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):
  0 Neuinfektionen (0 %).
 


Allgemeine Hinweise
:

Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Bleiben Sie zu Hause.

Wir empfehlen dringend FFP2 Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund. 



15. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.

 

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1.    Impf-Fortschritt:

Keine Veränderung zum gestrigen Status quo. Der Stand der Impf-Kampagne ist auf unserer Homepage nachlesbar im Text zur gestrigen Pressekonferenz.

-    Ingesamt erhalten: drei Lieferungen mit 5.850 Dosen
(975 + 1.950 + 2.925 Impfdosen)
-    Insgesamt wurden zurückgehalten: 3.060
     2.925 Dosen für 2. Impfungen.
   
Nächster Termin für Ü-90-Jährige am Montag, 18.01.2021


-    Verimpft wurden: 2.790 Dosen an 3.393 Personen
Impfstand: 1,4 % der Gesamtbevölkerung *
* Hier ist eine kleinere statistische Abweichung in Kauf genommen, da auch Nicht-Hallenser unter den Geimpften sind, die Zahl aber auf die Bevölkerung Halles gerechnet ist.

 

2. Neuinfektionen in der Stadt: 101 (-9)

3. Infizierte in der Stadt: 1.307 (+27) – ein neuer Höchststand

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 311,02 (-5,41)

Das ist ein Rückgang, weil vorige Woche Freitag 114 Fälle vorlagen.
Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Sa., 09.01.:       102
So., 10.01.:         98
Mo., 11.01.:       112
Di., 12.01.:        107
Mi., 13.01.:        118
Do., 14.01.:       110
heute, 15.01.:     101

Summe 7 Tage: 748

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500

Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner:  748 : 2,405 = 311,02

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 177 (-11)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 120 (-5)
davon Intensivbehandlungen: 40 (-1)

 

6. Zahl der Toten: zu beklagen 142 (+1)
- mit dem Virus gestorben: 94 (+1)
- an dem Virus gestorben: 48 (+/-0)

Wir müssen heute leider von einem weiteren Todesfall berichten. In einer Klinik (Bergmannstrost) ist eine 77-jährige Frau mit einer Corona-Infektion gestorben.

 

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Infizierte gesamt: 5.206 (+101)
Todesfälle: 142 (+1)
Quote Todesfälle (% der infizierten): 2,7 %
Impfquote: 1,4 %
Genesene gesamt: 3.757 (+73)

Verdopplungs-Zeitraum: 28 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
-    heute, 15.01.: 5.206 – Verdopplung zur Zahl vom 18. Dezember: 2.557

R-Wert:  0,96 (-0,18)

(Anzahl von Personen, die 1 Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden, als infiziert sind.) Erläuterung: Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:
-    Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
-    geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
-    Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.
Der konkrete R-Wert für Halle am 15.01. berechnet sich also wie folgt:

Übersprungen werden die Tage 12.1. – 14.1.

Summe Neuinfektionen 8.1. – 11.1.:  426
(114+102+98+112)   

Summe Neuinfektionen 4.1. – 7.1.:   443
(82+86+144+131)   

R-Wert: 426 : 443 = 0,96

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 357 (+22)
Anrufe Telefon-Hotline:  1.769 (Corona: 466; Bürgertelefon: 1.303)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (58 Frauen und 43 Männer):

Unter 18 Jahre:    5
19-29 Jahre:        16
30-49 Jahre:        27
50-69 Jahre:        26
Über 70 Jahre:    27

 

III. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

276 Kontrollen:
87 in Geschäften, 6 in Parkanlagen, 17 in Gaststätten, 39 Quarantäne-Kontrollen, 94 an Haltestellen, 15 in Einrichtungen der Körperpflege, 18 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 3 Verstöße gegen die Maskenpflicht.

 

IV. Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:

Die bisherigen Recherchen zu den Infektionsquellen der 101 Fälle haben Folgendes ergeben:

Privates Umfeld
: 18 Neuinfektionen (18 %);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektion (1 %);
Alten- und Pflegebereich: 4 Neuinfektionen (4 %);
Medizinischer Bereich: 2 Neuinfektionen (2 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).
Offen bleiben: 76 Fälle (75 %) sind in den Adressdaten und Telefonnummern unvollständig.

Für den Zeitraum vom 8. Januar bis 11. Januar waren noch 244 Fälle zu Infektionsquellen offen. Diese verteilen sich wie folgt:
 
Privates Umfeld: 223 Neuinfektionen (91 %);
Berufliches Umfeld: 11 Neuinfektion (4,5 %);
Alten- und Pflegebereich: 6 Neuinfektionen (2,5 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionen (2 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).
 
 
Vom 13. Januar waren 27 Fälle offen. Diese verteilen sich wie folgt:
 
Privates Umfeld: 19 Neuinfektionen (67 %);
Berufliches Umfeld: 2 Neuinfektion (8 %);
Alten- und Pflegebereich: 2 Neuinfektionen (8 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionen (17 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).
 
 
Von gestern, 14. Januar, waren 57 Fälle offen:
 
Privates Umfeld: 29 Neuinfektionen (51 %);
Berufliches Umfeld: 9 Neuinfektion (16 %);
Alten- und Pflegebereich: 10 Neuinfektionen (17,5 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionen (7 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %)
Offen geblieben sind 5 Fälle (8,5 %), diese sind zur Ermittlung dem Ordnungsdienst übergeben worden.
 

 

V. Zur Situation in den Gemeinschaftseinrichtungen:

Bedingt durch die Ferien und den weitgehend ausgesetzten Präsenzunterricht in den Schulen lässt sich aktuell kein Infektionsgeschehen feststellen, dessen Ursprung in Gemeinschaftseinrichtungen liegt. Dennoch gab es zuletzt einen auf private Kontakte zurückzuführenden positiven Fall an der BbS V. Deshalb werden heute durch ein mobiles Team an der BbS V die Schüler mit einem Schnelltest abgestrichen, die aktuell Präsenzunterricht besuchen. Geplant sind 14 Testungen.


Allgemeine Hinweise:

Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Bleiben Sie zu Hause.

Wir empfehlen dringend, FFP-2-Masken zu tragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften.
Tragen Sie diese Masken auch immer dann, wenn sich Menschen aus unterschiedlichen Hausständen in einem geschlossenen Raum, zum Beispiel im Büro, aufhalten.

Unterziehen Sie sich einem Schnelltest, wenn Sie ein Alters- und Pflegeheim betreten.

Vorschlag von Prof. Hendrik Streck, Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik in Bonn: Infizierte sollten ihre Kontaktpersonen über die Infektion informieren. Dies entlastet die Gesundheitsbehörden.

Die Inzidenzzahl wird beim Landesamt für Verbraucherschutz auf der Internetseite abgebildet.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund. 

 




14. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.


Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1.    Impf-Fortschritt:
Keine Veränderung zum gestrigen Status quo

-    Ingesamt erhalten: drei Lieferungen mit 5.850 Dosen  (975 + 1.950 + 2.925 Impfdosen)
-    Insgesamt wurden zurückgehalten: 3.060 (2.925 Dosen für 2. Impfungen)
-    Nächster Impftermin für Ü-90-Jährige am 18.01.2021
-    Verimpft wurden: 2.790 Dosen an 3.393 Personen
Impfstand: 1,4 % der Gesamtbevölkerung (Hier ist eine kleinere statistische Abweichung in Kauf genommen, da auch Nicht-Hallenser unter den Geimpften sind, die Zahl aber auf die Bevölkerung Halles gerechnet ist.)

2.    Neuinfektionen in der Stadt: 110 (-8)

3.    Infizierte in der Stadt: 1.277 (+71)

4.    7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 316,42 (-8,73)
Das ist ein Rückgang, weil vorige Woche Donnerstag 131 Fälle vorlagen.
Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:
Fr., 08.01.:         114
Sa., 09.01.:       102
So., 10.01.:         98
Mo., 11.01.:       112
Di., 12.01.:        107
Mi., 13.01.:        118
Heute, 14.01.:   110
Summe 7 Tage: 761

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner:  761: 2,405 = 316,42

5.    Im Krankenhaus behandelte Patienten: 188 (+1)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 125 (+8)
davon Intensivbehandlungen: 41 (-1)

6.    Zahl der Toten: zu beklagen 141 (+3)
- mit dem Virus gestorben: 93 (+2)
- an dem Virus gestorben: 48 (+1)
Wir müssen heute leider von drei Todesfällen berichten.
Mit einer Corona-Infektion gestorben sind ein 93-jähriger Mann im Bergmannstrost und eine 77-jährige Frau in der eigenen Häuslichkeit.
Im Martha-Maria ist ein 80-jähriger Mann an einer Corona-Infektion gestorben.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Infizierte gesamt: 5.105 (+110)
Todesfälle: 141 (+3)
Quote Todesfälle (% der infizierten): 2,8 %
Impfquote: 1,4 %
Genesene gesamt: 3.684 (+36)

Verdopplungs-Zeitraum: 27 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
-    heute, 14.01.: 5.105 – Verdopplung zur Zahl vom 18. Dezember: 2.557

R-Wert: 1,14 (-0,37)
(Anzahl von Personen, die 1 Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden, als infiziert sind.)

Erläuterung: Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:
-    Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
-    geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
-    Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.

Der konkrete R-Wert für Halle am 14.01. berechnet sich also wie folgt:
Übersprungen werden die Tage 11.1. – 13.1.

Summe Neuinfektionen 7.1. – 10.1.:  445 (131+114+102+98)  
Summe Neuinfektionen 3.1. – 6.1.:  392 (80+82+86+144)  
R-Wert: 445 : 3392 = 1,14

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 335 (-203)
Anrufe Telefon-Hotline:  1.578 (Corona: 533; Bürgertelefon: 1.045)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (58 Frauen und 60 Männer):
Unter 18 Jahre:  15
19-29 Jahre:      25
30-49 Jahre:      24
50-69 Jahre:      21
Über 70 Jahre:  25

III. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
257 Kontrollen:
111 in Geschäften, 22 in Parkanlagen, 24 in Gaststätten, 63 Quarantäne-Kontrollen, 42 an Haltestellen, 11 in Einrichtungen der Körperpflege, 47 an bekannten Treffpunkten.

Es gab 5 Verstöße
-    2 Verstöße gegen Maskenpflicht;
-    Lebensmittelverkauf im Reisegewerbe (Carl-Schurz-Straße);
-    2 Quarantäne-Verstöße.

IV. Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:

Die Recherchen zu den Infektionsquellen der 110 Fällen haben Folgendes ergeben:
Privates Umfeld: 36 Neuinfektionen (32,5 %);
Berufliches Umfeld: 1 Neuinfektion (1 %);
Alten- und Pflegebereich: 4 Neuinfektionen (3,5 %);
Medizinischer Bereich: 12 Neuinfektionen (11 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).
Offen bleiben: 57 Fälle (52 %), davon 11 stationär Behandelte.


V. Zum Thema Übernahme der Fahrtkosten zum Impfzentrum:

Mit dem Start des Impfzentrums am Montag erreichen uns auch vermehrt Fragen, wie nicht mobile Menschen das Impfzentrum erreichen können. Deshalb möchte ich darauf hinweisen, dass Fahrtkosten zum Impfzentrum für gesetzlich Krankenversicherte unter bestimmten Voraussetzungen auch von den Krankenkassen übernommen werden.
Grundlage dafür ist § 60 des Fünften Sozialgesetzbuches. Demnach können die Fahrtkosten beispielsweise übernommen werden, wenn eine Einstufung in den Pflegegrad 3 vorliegt, die Mobilität eingeschränkt ist oder eine Schwerbehinderung mit den Merkzeichen „Außergewöhnliche Gehbehinderung“, „Hilflosigkeit“ oder „Blind“ vorliegt.
Damit die Fahrkosten für medizinisch notwendige Transportmittel von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen werden können, ist  eine Verordnung für eine Krankenbeförderung vom behandelnden Arzt erforderlich.


VI. Zum Thema Schnelltests in Alten- und Pflegeheimen:

In den Medien wurde in den vergangenen Tagen berichtet, dass einzelen Alten- und Pflegeeinrichtung ihrem Fachpersonal wie Medizinern oder Physiotherapeuten die vorgeschriebenen Tests beim Betreten der Einrichtungen in Rechnung stellen.
Dazu möchte ich ausdrücklich auf die Corona-Testverordnung des Bundes hinweisen. Betreuten und Betreuenden in Alten- und Pflegeheimen sind solche Tests nicht in Rechnung zu stellen, vielmehr werden sie bei der Kassenärztlichen Vereinigung abgerechnet und erstattet.
Ich möchte alle Betreiber von Alten- und Pflegeheimen bitten, sich mit der geltenden Testverordnung vertraut zu machen und Abrechnungen entsprechend vorzunehmen.

VII. Zum Infektionsgeschehen bei der Feuerwehr:

Die Berufsfeuerwehr registriert aktuell 17 positiv gestestete Beamte. Hinzu kommen 26 weitere Beamte, die sich in Quarantäne befinden. Grundsätzlich gilt bei der Berufsfeuerwehr, dass das Betreten einer Wache ohne negativen Schnelltest nicht erlaubt ist. Die Beamten werden teilweise zweimal täglich getestet. Der Dienstbetrieb der Feuerwehr ist über dienstfreies Personal (Beamte, die sonst frei hätten) sichergestellt.

Insgesamt sind aktuell 30 Verwaltungsmitarbeiter positiv getestet (17 Feuerwehr + 13 weitere), 60 befinden sich in Quarantäne. Rund 180 Mitarbeiter der Stadtverwaltung arbeiten aktuell im Homeoffice.

Allgemeine Hinweise:

Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Bleiben Sie zu Hause.
Wir empfehlen dringend FFP2 Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften.
Die Vorteile der FFP2-Atemschutzmaske liegen auf der Hand:
·    wirkungsvolle Filterung auf Basis von drei Schichten, so werden 95 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel (Stäube, Rauch) und Aerosole absorbiert
·    geprüfte Qualität und CE-Zertifizierung
·    hygienisch entnehmbar, da einzeln in einem PE-Beutel verpackt
Kurzum: Die Atemschutzmasken (FFP2) bieten einen wirkungsvolle Barriere, um sich selbst und andere vor Infektionen zu schützen.
Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten;
Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig.
Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.




13. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.

 

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Impf-Fortschritt:

-  Dritte Lieferung: 2.925 Impfdosen; erhalten am: 07.01.2021.
-  Von Freitag bis zum gestrigen Dienstag wurden 840 der 975 Dosen verimpft (86 %).
-  Zurückgehalten wurden:
       1.950 Dosen für 2. Impfungen.
       135 Dosen für Ü-90-Termin am 18.01.2021.

- Mit den 840 Dosen wurden 1.093 Bürgerinnen und Bürger geimpft (weil mehr Dosen aus Ampullen entnehmbar sind, als rechnerisch vorgegeben).

-  Impf-Stand gesamt: 3.393 Personen wurden geimpft (1,4 % der Gesamtbevölkerung *)
* Hier ist eine kleinere statistische Abweichung in Kauf genommen, da auch Nicht-Hallenser unter den Geimpften sind, die Zahl aber auf die Bevölkerung Halles gerechnet ist.

-  Erstes Fazit: Der Betrieb im Impfzentrum verlief reibungslos, einige kleinere Punkte sind noch optimierbar. So ist es unser Ziel, die Aufenthaltszeit im Impfzentrum künftig zu reduzieren. Am Montag und Dienstag verbrachte ein Patient im Schnitt 50 Minuten im Impfzentrum. Diese Zeit wollen wir mit Blick auf die in Zukunft deutlich höhere Patientenzahlen senken. Dafür werden wir z.B. die Zahl der Anmelde-Schalter von 2 auf 6 erhöhen.

-  Zudem steuern wir aktuell nach in Bezug auf die Terminvergabe für Zweitimpfungen. Da Patienten über das Landessystem nicht in allen Fällen einen zweiten Termin erhalten haben, stellen wir nun in einem manuellen Verfahren sicher, dass jeder Geimpfte im vorgesehenen Zeitraum seine zweite Impfung erhält.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 118 (+11)

3. Infizierte in der Stadt: 1.209 (+48)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 325,16 (-10,81) Das ist ein Rückgang, weil vorige Woche Mittwoch 144 Fälle vorlagen.

Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Do, 07.01.:     131 
Fr., 08.01.:      114 
Sa., 09.01.:    102 
So., 10.01.:     98 
Mo., 11.01.:    112
Di., 12.01.:      107
heute, 13.01.:  118

Summe 7 Tage: 782

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500

Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner:  782 : 2,405 = 325,16

 5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 187 (-19)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 117 (-29)
davon Intensivbehandlungen: 42 (-10)

 6. Zahl der Toten: zu beklagen 138 (+2)
- mit dem Virus gestorben: 91 (+1)
- an dem Virus gestorben: 47 (+1)

Wir müssen heute leider von zwei Todesfällen berichten.
Mit einer Corona-Infektion gestorben ist eine 93-jährige Heimbewohnerin.
Im Bergmannstrost ist zudem ein 86-jähriger Mann an einer Corona-Infektion gestorben.

 

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Infizierte gesamt: 4.995 (+118)
Todesfälle: 138 (+2)
Impfquote: 1,4 %
Todesfälle (% der infizierten): 2,8 %
Genesene gesamt: 3.648 (+66)

Verdopplungs-Zeitraum: 27 Tage (Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
-    heute, 13.01.: 4.995 – Verdopplung zur Zahl vom 17. Dezember: 2.447

R-Wert: 1,51 (+/-0)

(Anzahl von Personen, die 1 Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden, als infiziert sind.)

Erläuterung: Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:

-    Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
-    geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
-    Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.

Der konkrete R-Wert für Halle am 13.01. berechnet sich also wie folgt:

Übersprungen werden die Tage 10.1. – 12.1.

Summe Neuinfektionen 6.1. – 9.1.:  491
(144+131+114+102)   

Summe Neuinfektionen 2.1. – 5.1.:  326
(78+80+82+86)   

R-Wert: 491 : 326 = 1,51

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 538 (+97)

Anrufe Telefon-Hotline:  2.857 (Corona: 561; Bürgertelefon: 2.296)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (58 Frauen und 60 Männer):

Unter 18 Jahre:    5
19-29 Jahre:       21
30-49 Jahre:       38
50-69 Jahre:       31
Über 70 Jahre    23

 

III. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

312 Kontrollen:

79 in Geschäften, 3 in Parkanlagen, 25 in Gaststätten, 81 Quarantäne-Kontrollen, 110 an Haltestellen, 9 in Einrichtungen der Körperpflege, 5 an bekannten Treffpunkten.

Es gab 10 Verstöße
-    einen gegen die Maskenpflicht;
-    neun Quarantäne-Verstöße, bei 15 Personen lagen nicht aktuelle Anschriften vor.

IV. Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:

Die Recherchen zu den Infektionsquellen der 118 Fälle haben Folgendes ergeben:

Privates Umfeld: 78 Neuinfektionen (66,1 %);
Berufliches Umfeld: 4 Neuinfektion (3,4 %);
Alten- und Pflegebereich: 5 Neuinfektionen (4,3 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionen (3,4 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).
Offen bleiben 27 Fälle (22,8 %).

 

V. Zum Thema Notbetreuung:

Die Notbetreuung wird in der Stadt aktuell recht umfangreich in Anspruch genommen. In den Kitas werden aktuell 4.269 Kinder betreut. Das sind 25,8 % der Kinder, für die Betreuungsverträge bestehen.

Zuordnung der Todesfälle zu Alten- und Pflegeheimen:

Von 138 Toten lebten 70 (rund 51 %) in betreuten Einrichtungen (56 in Alten- und Pflegeheimen, 14 im Betreuten Wohnen).
 

Allgemeine Hinweise:

Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Bleiben Sie zu Hause.

Wir empfehlen dringend FFP2 Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften.

Die Vorteile der FFP2-Atemschutzmaske liegen auf der Hand:

-   wirkungsvolle Filterung auf Basis von drei Schichten, so werden 95 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel (Stäube, Rauch) und Aerosole absorbiert
-    geprüfte Qualität und CE-Zertifizierung
-    hygienisch entnehmbar, da einzeln in einem PE-Beutel verpackt

Kurzum: Die Atemschutzmasken (FFP2) bieten einen wirkungsvolle Barriere, um sich selbst und andere vor Infektionen zu schützen.

Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten;

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.
 

 





12. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.

 

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Impf-Fortschritt:

Dritte Lieferung: 2.925 Impfdosen; erhalten am: 07.01.2021.
1.950    Dosen werden zurückgehalten für 2. Impfungen.

975 Dosen wurden von Freitag bis heute Dienstag verimpft. 
-    am Freitag verimpft: 575 Dosen;
-    am Samstag verimpft: 205 Dosen;
-    Gestern wurden 100 Dosen an über 80-Jährige im Impfzentrum verimpft. Heute werden 95 weitere Dosen verimpft. Damit wird die Verimpfung der dritten Lieferung heute vollständig abgeschlossen sein.
-    Die von der Stadt Halle angeschriebenen 90-Jährigen haben ihre ersten Termine für den 18.1.2020 erhalten. Weitere Termine sind der 20.1. und der 27.1.

2.    Neuinfektionen in der Stadt: 107 (-5)

3.    Infizierte in der Stadt: 1.161 (-12)

4.    7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 335,97 (+8,73) – neuer Höchstwert. Die Stadt ist Hoch Risikogebiet.

Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Mi, 06.01.:     144  
Do, 07.01.:     131  
Fr., 08.01.:    114  
Sa., 09.01.:    102  
So., 10.01.:     98  
Mo., 11.01.:    112
heute, 12.01.:  107

Summe 7 Tage: 808

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner:  808 : 2,405 = 335,97

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 206 (+8)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 146 (+4)
davon Intensivbehandlungen: 52 (+6)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 136  (+9)
- mit dem Virus gestorben: 90 (+5)
- an dem Virus gestorben: 46 (+4)

Wir müssen heute leider von neun Todesfällen berichten.

Mit einer Corona-Infektion gestorben sind:
-    ein 85-jähriger Mann in der eigenen Häuslichkeit;
-    ein 88-jähriger Mann, eine 92-jährige Frau und eine 96-jährige Frau in Pflegeheimen;
-    und ein 58-jähriger Mann in der Uniklinik.
An einer Corona-Infektion gestorben sind:
-    ein 89-jähriger Mann in einem Pflegeheim;
-    ein 81-jähriger Mann im Bergmannstrost;
-    eine 72-jährige Frau und ein 76-jähriger Mann im Elisabeth-Krankenhaus.
 

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Infizierte gesamt: 4.877 (+107)
Todesfälle: 136 (+9)
Todesfälle (% der infizierten): 2,8 %
Genesene gesamt: 3.580 (+110)

 Verdopplungs-Zeitraum: 27 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)

-    heute, 12.01.: 4.877 – Verdopplung zur Zahl vom 16. Dezember: 2.365

R-Wert: 1,51 (+0,05) (Anzahl von Personen, die 1 Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden als infiziert sind.)

Erläuterung: Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:

-    Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
-    geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
-    Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.

Der konkrete R-Wert für Halle am 12.01. berechnet sich also wie folgt:

Übersprungen werden die Tage 9.1. – 11.1.

Summe Neuinfektionen 5.1. – 8.1.:     475
(86+144+131+114)    
Summe Neuinfektionen 1.1. – 4.1.:    315
(75+78+80+82)    

R-Wert:   475 : 315   (1,51)

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 441 (+350)

Anrufe Telefon-Hotline:  4.249 (Corona: 1.092; Bürgertelefon: 3.157)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (45 Frauen und 62 Männer):

Unter 18 Jahre:    8
19-29 Jahre:       23
30-49 Jahre:       25
50-69 Jahre:       27
Über 70 Jahre:   24

III. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:


269 Kontrollen:
81 in Geschäften, 42 in Parkanlagen, 14 in Gaststätten, 78 an Haltestellen, 19 in Einrichtungen der Körperpflege, 35 an bekannten Treffpunkten.
Es gab zwei Verstöße mit sechs Anzeigen
-    vier Anzeigen in einem Geschäft in der Paul-Suhr-Straße (u.a. Alkoholkonsum im Geschäft),
-    zwei Anzeigen wegen Alkoholkonsums im öffentlichen Raum (Hafenstraße).

IV. Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:

Die Recherchen zu den wahrscheinlichen Infektionsquellen der 107 Fälle haben Folgendes ergeben:

Privates Umfeld: 80 Neuinfektionen (75 %);
Berufliches Umfeld: 0 Neuinfektionen (0 %);
Alten- und Pflegebereich: 15 Neuinfektionen (14 %);
-        u.a. 7 Bewohnerinnen und Bewohner Johannes-Jänicke-Haus
-        1 Bewohner Paul-Riebeck-Stift
Medizinischer Bereich: 12 Neuinfektionen (11 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).

Für den Zeitraum vom 8.1. bis 11.1. sind die Recherchen noch nicht abgeschlossen. Der Grund liegt überwiegend darin, dass die Infizierten beim PCR Test keine Telefonnummer abgegeben haben. Dann kann das Gesundheitsamt keinen sofortigen Kontakt aufnehmen und übergibt den Vorgang an das Ordnungsamt zur Überprüfung der in der städtischen EindVO angeordneten 10-tägigen häuslichen Quarantäne.
Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass Infizierte zudem verpflichtet sind, ihre Kontaktpersonen zu unterrichten und diese dem FB Gesundheit zu benennen (§ 4 der EindVO der Stadt Halle).

 

V. Häufig gestellte Fragen

Wir haben gestern 4.249 Anrufe an unseren Telefon-Hotlines verzeichnet. Viele der Fragen zielten auf das Thema Impfungen. Ich möchte deshalb einmal die wichtigsten Fragen heute beantworten:

Wo bekomme ich einen Impftermin oder werde ich angeschrieben?

Antwort: Wir haben in den vergangenen Tagen die Über-90-Jährigen angeschrieben für eine persönliche Termin-Vergabe. Im Büro des Oberbürgermeisters sind inzwischen rund 500 Rückmeldungen eingelaufen. Für diese Personen werden nun Termine vergeben. Im Anschluss werden wir dann auch die Gruppe der 80 bis 90-Jährigen anschreiben – dies wird aber nicht vor Februar möglich sein. Ansonsten ist für alle impfbrechtigten Personen eine Terminvergabe online über www.impfterminservice.de oder telefonisch über die 116117 möglich. Vor Ort am Impfzentrum können keine Termine vereinbart werden.

Ist das Impfzentrum barrierefrei?

Antwort: Ja, das Impfzentrum ist barriefrei zu erreichen. Wenn Sie den Mitarbeitern am Einlass einen Hinweis geben, werden Sie bei Bedarf auch zusätzlich unterstützt, zum Beispiel Rollstuhlfahrer.

Wo muss ich mich hinwenden, um in Erfahrung zu bringen, ob ich überhaupt geimpft werden darf?

Antwort: Dazu kann der Hausarzt Auskunft geben, da dieser die Patienten-Akte mit möglichen Vorerkranungen kennt.


Werden die über 70jährigen auch schriftlich über Impftermine informiert? Wenn ja, ab wann ist damit zu rechnen?

Antwort: Wir werden rechtzeitig bekannt geben, ab wann auch die Gruppe unter 80 Jahren impfberechtigt ist. Ein genauer Termin ist aktuell noch nicht absehbar.



Allgemeine Hinweise:


Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist.

Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten;

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund. 



 


11. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.


Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Impf-Fortschritt:

Dritte Lieferung: 2.925 Impfdosen; erhalten am: 07.01.2021.
1.950 Dosen werden zurückgehalten für 2. Impfungen.

Verimpfung von 975 Dosen hat am Freitag begonnen und wird am morgigen Dienstag, 12. Januar, beendet sein. 
-    am Freitag verimpft: 575 Dosen;
-    am Samstag verimpft: 205 Dosen;
-    heute hat das Impfzentrum in der Heinrich-Pera-Straße seinen Betrieb aufgenommen. Seit 10 Uhr erfolgt die Verimmpfung von 100 Dosen an über 80-Jährige. Morgen werden 95 weitere Dosen verimpft.

2.    Neuinfektionen in der Stadt: 112 (+14)

3.    Infizierte in der Stadt: 1.173 (+56) – neuer Höchstwert

4.    7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 327,23 (+12,47) – neuer Höchstwert. Die Stadt ist Hoch Risikogebiet.

Die Inzidenz berechnet sich aus folgenden Einzelzahlen:

Di, 05.01.:       86   
Mi, 06.01.:     144   
Do, 07.01.:     131   
Fr., 08.01.:     114   
Sa., 09.01.:    102   
So., 10.01.:     98   
heute, 11.01.: 112

Summe 7 Tage: 787

Berücksichtigte Einwohnerzahl: 240.500
Inzidenz-Berechnung auf 100.000 Einwohner:  787 : 2,405 = 327,23

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 198 (-7)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 142 (-1)
davon Intensivbehandlungen: 46 (+/-0)

6. Zahl der Toten: zu beklagen 127 (+5)
- mit dem Virus gestorben: 85 (+3)
- an dem Virus gestorben: 42 (+2)

Wir müssen heute leider von fünf Todesfällen berichten.

Mit einer Corona-Infektion gestorben sind:
-    eine 89-jährige Frau in einem Pflegeheim;
-    ein 89-jähriger Mann in der Uniklinik;
-    eine 68-jährige Frau im Elisabeth-Krankenhaus.
An einer Corona-Infektion gestorben sind:
-    ein 83-jähriger Mann im Martha-Maria;
-    ein 75-jähriger Mann in der Uniklinik.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Infizierte gesamt: 4.770 (+112)
Todesfälle: 127 (+5)
Todesfälle (% der infizierten): 2,7 %
Genesene gesamt: 3.470 (+51)

Verdopplungs-Zeitraum: 26 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)

- heute, 11.01.: 4.770 - Verdopplung zur Zahl vom 16. Dezember: 2.365

R-Wert: 1,46 (+0,16)

(Anzahl von Personen, die 1 Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden als infiziert sind.)

Erläuterung: Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:
-    Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
-    geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
-    Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.

Der konkrete R-Wert für Halle am 11.01. berechnet sich also wie folgt:

Übersprungen werden die Tage 8.1. – 10.1.

Summe Neuinfektionen 4.1. – 7.1.:     443 (82+86+144+131)   

Summe Neuinfektionen 31.12. – 3.1.: 304 (72+75+78+80)   

R-Wert: 443 : 304    (1,46)

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 91 (-34)

Anrufe Corona-Hotline:  121

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (68 Frauen und 44 Männer):

Unter 18 Jahre    16
19-29 Jahre        15
30-49 Jahre        28
50-69 Jahre        17
Über 70 Jahre    36
 

III. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

19 Kontrollen:
11 in Geschäften, 3 in Parkanlagen, 1 Quarantäne-Kontrolle, 4 an bekannten Treffpunkten.
Es gab sechs Verstöße, alle in Spätis (Burgstraße, Neustädter Passage, Merseburger Straße, Reilstraße, Leipziger Straße, Rannische Straße)

IV. Recherche-Ergebnisse zu den Infektionsquellen:

Heute zeichnen sich zwei Schwerpunkte in Alten- und Pflegeeinrichtungen ab:

-    St. Cyriaci – 5 positive Bewohner
-    Betreutes Wohnen Wettiner Schwestern – 9 positive Fälle

Privates Umfeld: 18 Neuinfektionen (16 %);
Berufliches Umfeld: 0 Neuinfektionen (0 %);
Alten- und Pflegebereich: 14 Neuinfektionen (12,5 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionen (3,5 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %).
In 76 Fällen ist die Recherche noch nicht abgeschlossen. Über diese Fälle informiert die Stadt morgen.


Allgemeine Hinweise:


Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist.

Verzichten Sie generell auf nicht notwendige Reisen und Besuche – auch von Verwandten;

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, Abstand; tragen Sie zumindest Alltagsmasken und lüften Sie in geschlossenen Räumen regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund. 

28.12.2020

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links

Banner WG Freiheit

Anzeige EVH

Banner BWG_Wohnung_des_Monats