zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Informationen der Stadt Halle (Saale) zum Corona-Virus vom 21. bis 27. Dezember 2020

27. Dezember 2020: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 81

2. Infizierte in der Stadt: 897 (+36)

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 244,07 (-4,99)
Die Inzidenz in der Stadt ist gesunken, weil vorige Woche Sonntag 93 Fälle registriert wurden.

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 187 (+3) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 134 (+1) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 43 (+/-0)

5. Zahl der Toten: zu beklagen 67 (+4)
- mit dem Virus gestorben: 49 (+3)
- an dem Virus gestorben: 18 (+/1)
Über die Weihnachtsfeiertage mussten wir leider von sechs weiteren Todesfällen erfahren.
Am 1. Weihnachtsfeiertag sind in der Universitätsklinik eine 97-jährige Frau und eine 83-jährige Frau mit einer Corona-Infektion gestorben (darüber haben wir gestern bereits auf unserer Internetseite berichtet).
Heute wurden uns vier weitere Todesfälle aus den Kliniken übermittelt. Im Martha-Maria ist ein 77-jähriger Mann an einer Covid-Erkrankung gestorben. In der Uniklinik sind ein 71-jähriger und ein 82-jähriger Mann mit Corona-Infektionen gestorben. Im Bergmannstrost ist eine 82-jährige Frau mit einer Corona-Infektion gestorben.
 

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 184 (-33)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.356 (+81)
Anzahl der Geheilten: 2.392 (+41)

Die Altersaufteilung der 44 Frauen und 37 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 15
19-29 Jahre: 15
30-49 Jahre: 22
50-69 Jahre: 17
Über 70 Jahre: 12


III. Recherche-Ergebnisse zur ermittelten Infektionsquelle:
Quelle im privaten Umfeld: 39 Neuinfektionen (48 %);

im beruflichen Umfeld: 12 Neuinfektionen (15 %);

im Alten- und Pflegebereich: keine Neuinfektionen (0 %);

im medizinischen Bereich: 26 Neuinfektionen (32 %);

  • 6 Fälle betreffen Personal des Elisabeth-Krankenhauses.
  • 7 Fälle betreffen das Klinikum Bergmannstrost, betroffen sind vier Patienten und drei Mitarbeiterinnen.
  • 3 Fälle betreffen Personal der Universitätsklinik.
  • 1 Fall betrifft Personal des Diakonie-Krankenhauses.
  • 7 Fälle betreffen das Krankenhaus Martha-Maria, betroffen sind drei Mitarbeiter sowie vier Patienten.
  • 2 Fälle lassen sich auf stationäre Kur-Aufenthalte zurückführen.

     in Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 4 Neuinfektionen (5 %).
  • 1 Fall betrifft die Grundschule Südstadt.
  • 1 Fall betrifft einen Schüler, der in einem anderen Landkreis zur Schule geht.
  • 1 Fall betrifft eine Erzieherin, die in einem anderen Landkreis tätig ist.
  • 1 Fall betrifft eine private Bildungseinrichtung.

IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 25 Kontrollen durchgeführt, in 8 Geschäften und 12 Parkanlagen sowie an vier bekannten Treffpunkten. Hinzu kam eine Quarantäne-Kontrolle.
Es gab drei Verstöße, alle in Geschäften (2 x Spätis in Leipziger Straße, Heide-Nord).
 

V. Zu den Statistiken der Woche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VI. Zum Thema Impfen

975 Impfdosen haben wir gestern erhalten.

Rund 30 Prozent der gelieferten 975 Impfdosen wurden zudem an die fünf Krankenhäuser verteilt. Dort haben die Impfungen des Personals begonnen.

Einweisung aller Ärzte heute Morgen ab 10.00 Uhr. Dabei waren die 5 Impf-Teams, hierfür hat das Land die entsprechende Ausrüstung zur Verfügung gestellt. Zudem anwesend: 12 Hausärzte. Die Impfteams bestehen jeweils aus drei Personen: einem Arzt, einer weiteren medizinischen Fachkraft und einem Dokumentationsassistenten.

Um 11.30 erfolgte die erste Impfung in der Stadt (Foto). Hannelore Lehmann, 89 Jahre, Bewohnerin im St. Cyriaci. Allgemeinmedizinerin: Dr. Anke Berger, Notfall-Sanitäter: Steven Mähnert.

 

 

 

 

Die Impfungen übernehmen in der Senioreneinrichtung St. Cyriaci 3 Teams und im Akazienhof 2 Teams. Dort werden insgesamt rund 250 Bewohnerinnen und Bewohner geimpft. 

Zum generellen Ablauf der Impfungen: Alle Impfungen sind freiwillig. Es muss eine Einwilligung des Patienten bzw. von dessen Betreuer vorliegen. Der Arzt führt zunächst ein Aufklärungsgespräch durch und füllt einen Anamnese-Bogen aus. Zeitdauer mit Impfung: in der Regel 20 Minuten. Dann Nachsorge bis zu 30 Minuten, in der der Patient noch beobachtet wird.

Die weiteren Impfdosen aus der ersten Lieferung werden am morgigen Tag verimpft. Für kommenden Mittwoch ist eine zweite Lieferung von 1.950 Impfdosen angekündigt.

Allgemeine Hinweise:

  • Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist.
  • Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;
  • Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;
  • Veranstalten Sie keine privaten Feiern;
  • Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.
  • Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.
  • Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.
  • Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund.



26. Dezember 2020: In der Stadt Halle (Saale) gibt es am heutigen Samstag 75 Neuinfektionen.

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 75

2. Infizierte in der Stadt: 861 (+23)

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 249,06 (-18,30)
Die Inzidenz in der Stadt ist gesunken, weil vorige Woche Samstag 119 Fälle registriert wurden.

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 184 (+9) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 133 (+8) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 43 (-3)

5. Zahl der Toten: zu beklagen 63 (+2)
- mit dem Virus gestorben: 46 (+2)
- an dem Virus gestorben: 17 (+/-0)

In der Universitätsklinik sind am 1. Weihnachtsfeiertag eine 97-jährige Frau und eine 83-jährige Frau mit einer Corona-Infektion gestorben.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 217 (-41)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.275 (+75)
Anzahl der Geheilten: 2.351 (+50)

Die Altersaufteilung der 49 Frauen und 26 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 7
19-29 Jahre: 13
30-49 Jahre: 27
50-69 Jahre: 17
Über 70 Jahre: 11

III. Recherche-Ergebnisse zu den ermittelten Orten der Infektion:

Privates Umfeld: 29 Neuinfektionen (39 %);

Berufliches Umfeld: 14 Neuinfektionen (19 %);

Alten- und Pflegebereich: 7 Neuinfektionen (9 %);

  • Zwei Fälle betreffen Personal des Altenpflegeheims Lindenhof.
  • Ein Fall betrifft Personal des Altenpflegeheims in der Joachimstaler Straße.
  • Ein Fall betrifft Personal des Riebeck-Stifts.
  • Ein Fall betrifft eine Bewohnerin einer Senioren-WG.
  • Ein Fall betrifft einen Bewohner des Seniorenheims Competent.
  • Ein Fall betrifft eine Bewohnerin des Pflegeheims St. Cyriaci.

Medizinischer Bereich: 18 Neuinfektionen (24 %);

  • Fünf Fälle betreffen Personal des Elisabeth-Krankenhauses.
  • Ein Fall betrifft Personal des Klinikums Bergmannstrost.
  • Ein Fall betrifft Personal der Universitätsklinik.
  • Fünf Fälle betreffen Personal des Diakonie-Krankenhauses.
  • Zwei Fälle betreffen Patienten des Krankenhauses Martha-Maria.
  • Drei Fälle lassen sich auf stationäre Kur-Aufenthalte zurückführen.
  • Ein Fall betrifft Personal einer niedergelassenen Praxis.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 7 Neuinfektionen (9 %).

  • Fünf Fälle betreffen eine Behindertenwerkstatt.
  • Ein Fall betrifft die KGS Humboldt.
  • Ein Fall betrifft eine Lehrkraft, die in einem anderen Landkreis tätig ist.

IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 26 Kontrollen durchgeführt, in einem Geschäft und zehn Parkanlagen. Hinzu kamen 15 Quarantäne-Kontrolle.

Es gab einen Verstoß in einem Geschäft. Zudem wurde auf zwei Bolzplätzen und auf einer Skaterbahn jeweils die Nutzung untersagt.

V. Zum Thema Impfen:

Die Stadt Halle (Saale) hat am heutigen zweiten Weihnachtsfeiertag eine erste Lieferung von 975 Impfdosen erhalten. Damit wird die Impf-Kampagne planmäßig am morgigen Sonntag beginnen. Fünf mobile Teams werden zunächst Bewohnerinnen und Bewohner in den Alten- und Pflegeheimen impfen, die in den vergangenen Wochen von einem Infektionsgeschehen betroffen waren. Rund 30 Prozent der Impfdosen wird zudem verteilt an die fünf Krankenhäuser für Impfungen ihres Personals.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche - ohne Kontakte.

Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr.

  • Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;
  • Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;
  • Veranstalten Sie keine privaten Feiern;
  • Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund. 



25. Dezember 2020: In der Stadt Halle (Saale) gibt es am heutigen Freitag 62 Neuinfektionen.

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 62

2. Infizierte in der Stadt: 838 (+2)

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 267,36 (-19,96)
Die Inzidenz in der Stadt ist gesunken, weil vorige Woche Freitag 110 Fälle registriert wurden.

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 175 (+9) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 125 (+4) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 46 (+/-0)

5. Zahl der Toten: zu beklagen 61 (+/-0)
- mit dem Virus gestorben: 44 (+/-0)
- an dem Virus gestorben: 17 (+/-0)

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 258 (-356)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.200 (+62)
Anzahl der Geheilten: 2.301 (+60)

Die Altersaufteilung der 33 Frauen und 29 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 6
19-29 Jahre: 9
30-49 Jahre: 25
50-69 Jahre: 17
Über 70 Jahre: 5

III. Recherche-Ergebnisse zu den ermittelten Orten der Infektion:

Privates Umfeld: 29 Neuinfektionen (47 %);

Berufliches Umfeld: 15 Neuinfektionen (24 %);

Alten- und Pflegebereich: 3 Neuinfektionen (5 %);

  • Ein Fall betrifft eine Pflegekraft im Lindenhof.
  • Ein Fall betrifft eine Bewohnerin des Cura Seniorencentrums Silberhöhe.
  • Ein Fall betrifft eine Mitarbeiterin des Altenpflegeheims in der Joachimstaler Straße.

Medizinischer Bereich: 11 Neuinfektionen (18 %);

  • Ein Fall betrifft eine Servicekraft des Elisabeth-Krankenhauses.
  • Vier Fälle betreffen das Klinikum Bergmannstrost, betroffen sind drei Mitarbeiter und ein Patient.
  • Drei Fälle betreffen das Universitätskrankenhaus, betroffen sind zwei Mitarbeiter und ein Patient.
  • Drei Fälle betreffen Personal von niedergelassenen Praxen.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 4 Neuinfektionen (6 %).

  • Ein Fall betrifft die Kita Weltenbummler.
  • Ein Fall betrifft die Grundschule St. Franziskus.
  • Ein Fall betrifft die Gemeinschaftsschule August Hermann Francke.
  • Ein Fall betrifft eine Lehrkraft, die in anderen Landkreis tätig ist.

IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 30 Kontrollen durchgeführt in zwei Geschäften, einem Hotel, einer Gaststätte und an fünf bekannten Treffpunkten. Hinzu kamen 21 Quarantäne-Kontrolle.

Dabei gab es einen Verstoß in einem Supermarkt (fehlende Zugangskontrollen).

Allgemeine Hinweise:

Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche - ohne Kontakte.

Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr.

  • Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;
  • Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;
  • Veranstalten Sie keine privaten Feiern;
  • Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund. 
 


24. Dezember 2020 (2): In der Stadt Halle (Saale) gibt es am heutigen Donnerstag 100 Neuinfektionen.

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 100

2. Infizierte in der Stadt: 836 (-35)

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 287,32  (+7,48) - Höchstwert
Die Inzidenz in der Stadt ist gestiegen, weil vorige Woche Donnerstag 82 Fälle registriert wurden.

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 166 (+10) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 121 (+1) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 46 (+1) – Höchstwert

5. Zahl der Toten: zu beklagen 61 (+/-0)
- mit dem Virus gestorben: 44 (+/-0)
- an dem Virus gestorben: 17 (+/-0)

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 604 (-77)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.138 (+100)
Anzahl der Geheilten: 2.241 (+135)

Die Altersaufteilung der 67 Frauen und 33 Männer stellt sich wie folgt dar:
Unter 18 Jahre: 8
19-29 Jahre: 6
30-49 Jahre: 20
50-69 Jahre: 21
Über 70 Jahre: 45

III. Recherche-Ergebnisse zu den ermittelten Orten der Infektion:

Privates Umfeld: 25 Neuinfektionen (25 %);

Berufliches Umfeld: 10 Neuinfektionen (10 %);

Alten- und Pflegebereich: 43 Neuinfektionen (43 %);

  • Zwei Fälle betreffen Mitarbeiterinnen des Altenpflegeheims Procurand.
  • 17 Fälle betreffen Bewohner des Lindenhofs.
  • Zwölf Fälle betreffen das „Haus am Theater“.
  • Zehn Fälle betreffen das Cura Seniorencentrum Silberhöhe.
  • Zwei Fälle betreffen Mitarbeiter im mobilen Pflegedienst.

Medizinischer Bereich: 15 Neuinfektionen (15 %);

  • Drei Fälle betreffen das Elisabeth-Krankenhaus, betroffen sind zwei Patienten und eine Mitarbeiterin.
  • Ein Fall betrifft Personal des Diakonie-Krankenhauses.
  • Sechs Fälle betreffen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Klinik im Martha Maria.
  • Ein Fall lässt sich auf einen stationären Kur-Aufenthalt zurückführen.
  • Ein Fall betrifft eine Patientin im Bergmannstrost.
  • Zwei Fälle betreffen Mitarbeiterinnen des Universitätskrankenhauses.
  • Ein Fall betrifft Personal einer niedergelassenen Praxis.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 7 Neuinfektionen (7 %).

  • Ein Fall betrifft die BbS III.
  • Ein  Fall betrifft die IGS Am Steintor.
  • Ein Fall betrifft die Sekundarschule Kastanienallee.
  • Vier Fälle betreffen Betreuungs- und Lehrpersonal, das in anderen Landkreisen tätig ist.

IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 123 Kontrollen durchgeführt, in 84 Geschäften, einem Pflegeheim, einem Fitnessstudio, neun Parkanlagen, acht Gaststätten, elf Einrichtungen der Körperpflege und an acht bekannten Treffpunkten. Hinzu kam eine Quarantäne-Kontrolle.

Dabei gab es zwei Verstöße. Ein Geschäft wurde geschlossen, eine Personenansammlung mit 19 Personen wurde aufgelöst.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche - ohne Kontakte. Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr.

  • Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;
  • Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;
  • Veranstalten Sie keine privaten Feiern;
  • Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.
  • Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund. 
 

24. Dezember 2020: Die Stadt Halle (Saale) hat am heutigen Donnerstag die 1. Eindämmungsverordnung für die Stadt Halle und die 10. Allgemeinverfügung veröffentlicht. Die Wortlaute und die zugehörigen Anhänge zur Eindämmungsverordnung finden Sie unter den folgenden Links: 

 

23. Dezember 2020: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand und die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 103

2. Infizierte in der Stadt: 871 (-34)

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 279,83  (+12,47) - Höchstwert
Die Inzidenz in der Stadt ist gestiegen, weil vorige Woche Mittwoch 73 Fälle registriert wurden.
Der landesweite Wert betrug gestern: 211,23 (+4,65)
Der Wert in Sachsen:  444,0
Der Wert in Leipzig: 222,7

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 156 (+11) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 120 (+13) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 45 (+6) – Höchstwert

5. Zahl der Toten: zu beklagen 61 (+4)
- mit dem Virus gestorben: 44 (+4)
- an dem Virus gestorben: 17 (+/-0)

Leider müssen wir heute von vier weiteren Todesfällen mit einer Corona-Infektion berichten. Ein 83-jähriger Mann ist im Bergmannstrost gestorben, ein 82-jähriger Mann ist in der eigenen Häuslichkeit gestorben, eine 94-jährige Frau ist in einem Altenpflegeheim gestorben, ein 77-jähriger Mann ist im Krankenhaus Martha-Maria gestorben.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 681 (-104)
Gesamtsumme der Infizierten: 3.038 (+103)
Anzahl der Geheilten: 2.106 (+133)

Die Altersaufteilung der 53 Frauen und 50 Männer stellt sich wie folgt dar:

  • Unter 18 Jahre: 6
  • 19-29 Jahre: 16
  • 30-49 Jahre: 39
  • 50-69 Jahre: 29
  • Über 70 Jahre: 13

III. Recherche-Ergebnisse zu den ermittelten Orten der Infektion:

Privates Umfeld: 62 Neuinfektionen (60 %);
Hier lagen Kontakte zu Positiven innerhalb der Familie oder des Freundes- und Bekanntenkreises vor.

Berufliches Umfeld: 15 Neuinfektionen (14 %);
Es sind unterschiedliche Branchen betroffen ohne erkennbaren Schwerpunkt (u. a. Logistik, Baubranche, Einzelhandel, Dienstleistungen).

Alten- und Pflegebereich: 7 Neuinfektionen (7 %);

  • Ein Fall betrifft einen Bewohner des Altenpflegeheim in der Joachimstaler Straße.
  • Zwei Fälle betreffen Bewohner des Lindenhofs.
  • Ein Fall betrifft eine Mitarbeiterin des Paul-Riebeck-Stifts.
  • Ein Fall betrifft eine Bewohnerin der Albertinen-Wohnanlage.
  • Zwei Fälle betreffen Mitarbeiter im mobilen Pflegedienst.

Medizinischer Bereich: 12 Neuinfektionen (12 %);
Status: Die Krankenhäuser unterliegen dem Selbstorganisationsrecht und reagieren situationsangemessen. Die Warnstufe: dunkelgelb.

  • Zwei Fälle betreffen Personal und Patienten des Krankenhauses Martha-Maria.
  • Ein Fall betrifft Personal des Diakonie-Krankenhauses.
  • Ein Fall betrifft Personal des Elisabeth-Krankenhauses.
  • In fünf Fällen ist Personal aus niedergelassenen Praxen betroffen.
  • Ein Fall betrifft den Rettungsdienst.
  • Ein Fall betrifft Personal eines Labors.
  • Ein Fall betrifft ergotherapeutisches Personal.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 7 Neuinfektionen (7 %). Status: Die Schulen sind geschlossen.

  • Ein Fall betrifft die Kita Weltenbummler.
  • Zwei Fälle betreffen die Kita Tierhäuschen.
  • Ein Fall betrifft Personal der Grundschule Kastanienallee.
  • Ein Fall betrifft eine Lehrkraft der Sekundarschule Halle-Süd.
  • Ein Fall betrifft die BbS IV Friedrich List.
  • Ein Fall betrifft Personal der Martin-Luther-Universität.


IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 154 Kontrollen durchgeführt, in 96 Geschäften, sieben Parkanlagen, 18 Gaststätten, 22 Einrichtungen der Körperpflege und an elf bekannten Treffpunkten.

Dabei gab es sieben Verstöße. Zwei gegen die Maskenpflicht, vier gegen das Alkoholverbot sowie in einem Geschäft.


V. Zur Eindämmungsverordnung der Stadt Halle:

Die Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt gibt den kreisfreien Städten und Landkreisen die Möglichkeit (§ 13), weitergehende Einschränkungen per Rechtsverordnung zu erlassen, wenn die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35 überschreitet. Wird mehr als fünf Tage in Folge ein Wert von über 200 erreicht, besteht zudem die Möglichkeit, per Rechtsverordnung Ausgangssperren zu verhängen.

In Halle liegt die 7-Tage-Inzidenz seit dem 19. Dezember über der Marke von 200, der Zeitraum von 5 Tagen in Folge ist also heute erreicht.

Die Stadt Halle hat deshalb eine Eindämmungsverordnung erarbeitet. Inhaltlich greift diese Verordnung die bereits aus den Allgemeinverfügungen bekannten Punkte auf: die Maskenpflicht in der Innenstadt, in der Leipziger Straße und vor dem Hauptbahnhof sowie die Regelungen zur Quarantäne. Hinzu kommen nun per Rechtsverordnung die Punkte, die an dieser Stelle bereits in den vergangenen Tagen per Einzelverfügungen angesprochen wurden.

Die Verordnung wird morgen bekannt gemacht und tritt am 25. Dezember in Kraft.


VI. Zum Thema Impfen:

Die Impfstoff-Lieferung erfolgt ab dem 27.12.2020 – vom Land angekündigt sind zunächst 975 Impfdosen. Weitere Lieferungen sind für den 30.12. angekündigt und ab dann alle sieben Tage bis zur 6. Kalenderwoche. Diese umfassen voraussichtlich jeweils 1.950 Impfdosen. Die Impfung ist freiwillig. 

1. Schritt: Impfablauf mit mobilen Teams:
Es sind fünf mobile Teams im Einsatz mit jeweils drei Personen: einem Arzt, einer medizinische Fachkraft und einer Dokumentationassistenz. Für alle müssen negative Schnelltests vorliegen.

Die Impfung erfolgt ab dem 27.12.2020 in folgenden von Covid-19 betroffenen Alten- und Pflegeheimen - dafür ist grundsätzlich die Einwilligung der Bewohner bzw. der zuständigen Betreuer erforderlich:

  • St. Cyracii: 153 Bewohner
  • Akazienhof: 88 Bewohner
  • Cura Silberhöhe: 82 Bewohner
  • Elsteraue: 69 Bewohner
  • Riebeck-Park: 57 Bewohner
  • ASB Jamboler Straße: 49 Bewohner
  • APH Lindenhof: 47 Bewohner
  • Haus der Generationen: 37 Bewohner
  • Medimobil Am Kinderdorf: 35 Bewohner
  • Seniorenzentrum Böllberg: 31 Bewohner
  • Seniorenheim Am Theater: 21 Bewohner

Dies sind insgesamt 669 Bewohner

Die weiteren ca. 300 Impfdosen werden auf die Krankenhäuser der Stadt verteilt. Diese impfen in Eigenverantwortung.

2. Schritt: Impfablauf in Impfzentren
Impfzentrum Magdeburger Straße: 8 Stunden täglich von 12 - 20 Uhr
Anzahl der Personen, die täglich geimpft werden können: 200

Impfzentrum Heinrich-Pera-Straße: 12 Stunden, 8 – 20 Uhr
Anzahl der Personen, die täglich geimpft werden können: 300

Es ist eine Anmeldung für das Impfen nötig. Die Terminvergabe wird über die Internetplattform des Landes voraussichtlich ab 4. Januar freigeschaltet.

3. Schritt: Impfen beim Haus- oder Facharzt:
Dies geschieht, wenn mehr Impfdosen vorhanden sind als in den ersten beiden Schritten verimpft werden können.

24 Praxen haben sich schriftlich bereit erklärt, die Impfung nach der bundes- und landesweit vorgegebenen Priorisierung durchzuführen (in alphabetischer Reihenfolge; Liste wurde und wird ergänzt):

  • Appel, Jutta
  • Arthus, Heike
  • Burk, Renate
  • Burkert, Silke
  • Clauß-Thurm, Andrea
  • Döring, Susanne
  • Erhardt, Agnes
  • Feist, Thomas
  • Gerdes, Erlinde
  • Grallert, Julia
  • Hagen Behr
  • Hartmann, Maike
  • Hase, Sabine
  • Hintzsche, Anna-Elisabeth
  • Hölsken, Olaf
  • Meusel, Karin
  • Kettmann, Torsten
  • Köppe, Birgit
  • Kühne, Ines
  • Meyer, Christian
  • Millner, Susanne
  • Nettlau, Sabine
  • Passmann, Markus
  • Weingärtner, Phillip
  • Seliger, Benjamin und Ulrike
  • Sennewald, Rassmus
  • Singer, Annette
  • Stölzer, Kathrin
  • Thoma, Raika
  • Hollmann, Uwe
  • Wetzig, Annekathrin
  • Wiesener, Larissa
  • Wohlrath, René
  • Zarzour, Abdou
  • Zeisler, Haik-Silke und Thomas
  • Zimmermann, Birgit/ Blauschmidt, Jens

 VII. Allgemeine Hinweise:

Falls über die Feiertage Symptome auftreten, steht die Corona-Teststation in der Magdeburger Straße zur Verfügung. Die Öffnungszeiten 24.12. bis 27.12.2020, täglich von 9 bis 13 Uhr.

Der Katastrophenschutz-Stab tagt auch über die Feiertage, täglich um 11 Uhr. Eine Pressekonferenz finden nicht statt. Die Bürgerinnen und Bürger können sich über die tägliche Pandemielage in Halle auf der Internetseite halle.de ab 13 Uhr informieren.

Liebe Hallenserinnen und Hallenser,
abschließend wie immer meine Bitte: Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche - ohne Kontakte. Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr.

Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;

Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;

Veranstalten Sie keine privaten Feiern;

Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. Alle Zahlen und Fakten, die wir in dieser Pressekonferenz bekannt geben, sind im Anschluss auch auf www.halle.de nachzulesen.

 

 

22. Dezember 2020: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand hat in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanalsowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.


Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut: 

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 85

2. Infizierte in der Stadt: 905 (+83) - Höchstwert

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 267,36 (+8,32) - Höchstwert
Die Inzidenz in der Stadt ist gestiegen, weil vorige Woche Dienstag 65 Fälle registriert wurden.
Der landesweite Wert betrug gestern: 206,58 (+9,34)
Der Wert in Sachsen (Stand 22.12.):  427,4 
Der Wert in Leipzig: 240,1

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 145 (+16) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 107 (+12) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 39 (+10) – Höchstwert

5. Zahl der Toten: zu beklagen 57 (+2)
- mit dem Virus gestorben: 40 (+2)
- an dem Virus gestorben: 17 (+/-0)
Leider müssen wir heute von zwei weiteren Todesfällen mit einer Corona-Infektion berichten. Ein 93-jähriger Heimbewohner ist im Bergmannstrost gestorben, ein 98-jähriger Mann im Diakonie-Krankenhaus.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 785 (+570)
Gesamtsumme der Infizierten: 2.935 (+85)
Anzahl der Geheilten: 1.973 (+/-0)

Die Altersaufteilung der 51 Frauen und 34 Männer stellt sich wie folgt dar:
unter 18 Jahre: 13
19-29 Jahre: 20
30-49 Jahre: 21
50-69 Jahre: 23
Über 70 Jahre: 8

III. Recherche-Ergebnisse zu den ermittelten Orten der Infektion:

Privates Umfeld: 51 Neuinfektionen (60 %);
Hier lagen Kontakte zu Positiven innerhalb der Familie oder des Freundes- und Bekanntenkreises vor.

Berufliches Umfeld: 10 Neuinfektionen (12 %);
Es sind unterschiedliche Branchen betroffen ohne erkennbaren Schwerpunkt (u. a. Logistik, Baubranche, Einzelhandel und Dienstleistungen).

Alten- und Pflegebereich: 13 Neuinfektionen (15 %);

  • Zwei Fälle betreffen das Alten- und Pflegeheim Pro Curand.
  • Drei Fälle betreffen das Alten- und Pflegeheim in der Joachimstaler Straße.
  • Ein Fall betrifft das Cura-Seniorencentrum auf der Silberhöhe.
  • Zwei Fälle betreffen Personal im ambulanten Pflegedienst.
  • Ein Fall betrifft das AWO-Seniorenheim auf der Silberhöhe.
  • Ein Fall betrifft das Cura-Seniorencentrum Am Lutherbogen.
  • Zwei Fälle betreffen Mitarbeiter des Paul-Riebeck-Stifts.
  • Ein Fall betrifft eine Senioren-WG.

Medizinischer Bereich: 7 Neuinfektionen (8 %);
Status: Die Krankenhäuser unterliegen dem Selbstorganisationsrecht und reagieren situationsangemessen. Die Warnstufe: Dunkelgelb.

  • Vier Fälle betreffen Personal des Krankenhauses Martha-Maria.
  • Drei Fälle betreffen Personal in niedergelassenen Arzt-Praxen.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 4 Neuinfektionen (5 %). Status: Die Schulen sind geschlossen.

  • Ein Fall betrifft die Gemeinschaftsschule August-Hermann-Francke;
  • Drei Fälle betreffen Lehrpersonal oder Erzieher, die teilweise in anderen Landkreisen tätig sind.

IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 214 Kontrollen durchgeführt, in 137 Geschäften, sechs Parkanlagen, drei Pflegeheimen, 17 Gaststätten, 31 Einrichtungen der Körperpflege und an 19 bekannten Treffpunkten. Hinzu kam eine Quarantäne-Kontrolle.

Dabei gab es 18 Verstöße; acht gegen die Maskenpflicht, zehn gegen das Alkoholverbot. Zudem wurden in einem Seniorenheim die Zugangskontrollen beanstandet. Hier wird nun nachgesteuert.
 

V. Zum Thema Impfen:

Der Katastrophenschutz-Stab der Stadt hat gestern das Thema Prioritäten beim Impfen diskutiert. Beraten wurde der Stab dabei von Professor Henning Rosenau, dem Direktor des Interdisziplinären Wissenschaftlichen Zentrums Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Zudem hat der Fachbereich Gesundheit bis gestern eine Abfrage zur Impfbereitschaft in den halleschen Alten- und Pflegeheimen durchgeführt, da eine Impfung grundsätzlich nur mit dem ausdrücklichen Einverständnis der Person erfolgen darf.
   
31 Einrichtungen haben sich zurückgemeldet. Von den 1.885 Bewohnerinnen und Bewohnern möchten sich 1.065 impfen lassen, das entspricht rund 56 Prozent. Unter den Mitarbeitern liegt die Impf-Bereitschaft bei 26 Prozent.

Im Ergebnis der Diskussionen und der Abfrage-Ergebnisse hat der Katastrophenschutz-Stab festgelegt, in Halle nach folgenden Prioritäten zu impfen:
1.    Im ersten Schritt werden Bewohnerinnen und Bewohner aus Alten- und Pflegeheimen geimpft. Hierbei wird zunächst in den stark betroffenen Einrichtungen geimpft. Anschließend erfolgt die Impfung in Einrichtungen, in denen noch keine Fälle aufgetreten sind. Innerhalb dieser Senioren-Einrichtungen werden die Heime priorisiert, in denen eine hohe Impf-Bereitschaft vorliegt.

2.    Sollte weiterer Impfstoff verfügbar sein, wird in der Folge Personal der Krankenhäuser geimpft.

Das Land hat der Stadt inzwischen den Liefertermin für die ersten 975 Impf-Dosen übermittelt. Nach Erhalt des Impfstoffes werden wir unmittelbar nach den genannten Kriterien mit dem Impfen beginnen.

Die wichtigsten Informationen zum Thema Impfen haben wir bereits vor einigen Tagen auf unserer Internetseite unter www.halle.dezur Verfügung gestellt.

VI. Zum Thema Rettungsdienst:

Ich habe gestern an dieser Stelle bereits über einen positiven Fall im Rettungsdienst berichtet. In der Konsequenz hatte der Katastrophenschutz-Stab beschlossen, dass sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rettungsdienst vor Dienstbeginn einem Schnelltest zu unterziehen haben.

Bei zwei Leistungserbringern fielen alle Tests negativ aus, ein dritter Leistungserbringer musste gestern bei 30 durchgeführten Schnelltest sieben positive Befunde feststellen. Die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vom Dienst befreit und befinden sich bis zum Vorliegen der PCR-Test-Ergebnisse in Quarantäne. Die Einsatzbereitschaft ist dennoch sichergestellt.

VII. Zum Thema Krankenhäuser:

Das Elisabeth-Krankenhaus hat heute einen Aufruf an Studierende der Medizin versendet, in der aktuellen Lage, die Klinken zu unterstützen. Hintergrund ist die immer höhere Auslastung der Krankenhäuser, zudem ist auch die Krankheitsquote der Mitarbeiterschaft deutlich gestiegen.

Der Katastrophenschutz-Stab hat eine Abfrage unter den Klinken gestartet, um einen Überblick über die Personalsituation zu erhalten. Die Ergebnisse werden vorgestellt, sobald sich alle Kliniken zurückgemeldet haben.

VIII. Zum Thema Wochenmarkt:

Als mit der 9. Eindämmungsverordnung des Landes verfügt wurde, dass alle Wochenmärkte zu schließen sind, haben wir in der Stadt Halle den Händlern Sondernutzungserlaubnisse auf Widerruf erteilt. Das erfolgte, um den Händlern in einer schwierigen Situation entgegenzukommen.

Gegen den sofortigen vollziehbaren Widerruf der Sondergenehmigung aufgrund der aktuell dramatisch steigenden Inzidenzahlen haben drei Händler ein Eilverfahren vor dem Verwaltungsgericht eingeleitet - dies ist ein normaler Vorgang. Dort wurde entschieden, dass die entsprechenden Händler bis morgen entsprechend der erteilten Sondernutzungserlaubnis auf dem Marktplatz stehen dürfen.

Aus juristischen Gründen halte ich die Entscheidung für vertretbar, mit Blick auf die Pandemie und den exponentiellen Anstieg in der Stadt allerdings nicht. Deshalb wird die Stadt Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen.

Die erteilten Sondergenehmigungen laufen morgen, am 23. Dezember 2020, aus. Aus den dargestellten Gründen wird die Stadt keine weiteren Sondernutzungserlaubnisse erteilen.

Dass die Wochenmärkte angesichts der aktuellen Inzidenzzahlen bis zum 15. Januar nicht stattfinden, darüber haben wir am vergangenen Samstag bereits informiert. Wie Sie wissen, versuchen wir angesichts der Pandemie mit Inzidenzzahlen über 200, überall im öffentlichen Raum Ansammlungen von Menschen zu vermeiden - und auf einem Wochenmarkt kommt es unweigerlich zu Ansammlungen.

Liebe Hallenserinnen und Hallenser,
und vor allem auch liebe Medienvertreterinnen und Medienvertreter,
es sind außergewöhnliche Zeiten für alle, die vor allem eines erfordern: ein großes Maß an Respekt füreinander.

Abschließend meine Bitte wie immer:

Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche - ohne Kontakte.

Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr.

Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;

Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;

Veranstalten Sie keine privaten Feiern;

Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. Alle Zahlen und Fakten, die wir in dieser Pressekonferenz bekannt geben, sind im Anschluss auch auf www.halle.de nachzulesen.

Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund.  

  

21. Dezember 2020: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informiert.

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanalsowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.
 
Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut: 

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Neuinfektionen in der Stadt: 81

2. Infizierte in der Stadt: 822 (+42) - Höchstwert

3. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 259,04 (+14,14) - Höchstwert
Die Inzidenz in der Stadt ist gestiegen, weil vorige Woche Montag 47 Fälle registriert wurden.
Der landesweite Wert betrug gestern: 197,24 (+3,69)
Der Wert in Sachsen:  427,4
Der Wert in Leipzig: 222,7

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 129 (+7) - Höchstwert
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 95 (+12) - Höchstwert
davon Intensivbehandlungen: 29 (-2)

5. Zahl der Toten: zu beklagen 55 (+3)
- mit dem Virus gestorben: 38 (+3)
- an dem Virus gestorben: 17 (+/-0)

Leider müssen wir heute von drei weiteren Todesfällen mit einer Corona-Infektion berichten. Eine 76-jährige Frau ist in einem Altenpflegeheim gestorben, ein 90-jähriger Mann ist im Krankenhaus Martha-Maria und ein 78-jähriger Mann im Bergmannstrost gestorben.

II. Weitere statistische Angaben zum Tage:

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 215 (-26)
Gesamtsumme der Infizierten: 2.850 (+81)
Anzahl der Geheilten: 1.973 (+36)

Die Altersaufteilung der 41 Frauen und 40 Männer stellt sich wie folgt dar:
unter 18 Jahre: 4
19-29 Jahre: 11
30-49 Jahre: 26
50-69 Jahre: 19
Über 70 Jahre: 21

III. Recherche-Ergebnisse zu den ermittelten Orten der Infektion:

Privates Umfeld: 39 Neuinfektionen (48,2 %);
Hier lagen Kontakte zu Positiven innerhalb der Familie oder des Freundes- und Bekanntenkreises vor.

Berufliches Umfeld: 9 Neuinfektionen (11,1 %);
Es sind unterschiedliche Branchen betroffen, unter anderem die Logistik-, Bau- und Entsorgungs-Branche).

Alten- und Pflegebereich: 19 Neuinfektionen (23,5 %);

  • Zehn dieser Fälle betreffen das Alten- und Pflegeheim Pro Curand.
  • Ein Fall betrifft eine Bewohnerin des Hauses am Theater.
  • Ein Fall betrifft einen Mitarbeiter eines Pflegeheims in der Beesener Straße.
  • Zwei Fälle betreffen das Altenpflegeheim in der Joachimstaler Straße.
  • Ein Fall betrifft das Altenpflegeheim „Haus Silberhöhe“.
  • Ein Fall betrifft das Seniorenheim Lindenhof.
  • Ein Fall betrifft das Paul-Riebeck-Stift.
  • Ein Fall betrifft das Seniorenheim „Competent“
  • Ein Fall betrifft eine Senioren-WG.

Medizinischer Bereich: 10 Neuinfektionen (12,3 %);
Status: Die Krankenhäuser unterliegen dem Selbstorganisationsrecht und reagieren situationsangemessen. Die Warnstufe: Dunkelgelb.

  • Ein Fall betrifft Personal des Krankenhauses Martha-Maria.
  • Zwei Fälle betreffen Personal des Universitätsklinikums.
  • Zwei Fälle betreffen Patienten, die stationär behandelt werden.
  • Zwei Fälle betreffen ein Psychatriezentrum.
  • Zwei Fälle betreffen Mitarbeiter eines Labors.
  • Ein Fall lässt sich auf eine physiotherapeutische Behandlung zurückführen.

Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU): 4 Neuinfektionen (4,9 %);
(diese stammen zum Teil auch aus privaten Kontakten). Status: Die Schulen sind geschlossen.

  • Ein Fall betrifft die Gemeinschaftsschule August-Hermann-Francke;
  • Ein Fall betrifft die BbS IV Friedrich List;
  • Ein Fall betrifft einen Erzieher, der in einem anderen Landkreis tätig ist;
  • Ein Fall betrifft die Gemeinschaftsunterkunft in der Woflgang-Borchert-Straße.

IV. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

Die Ordnungskräfte der Stadt haben gestern 13 Kontrollen durchgeführt, in einem Fitnessstudio, in sechs Parkanlagen, zwei Gaststätten und an vier bekannten Treffpunkten. Dabei gab es keine Verstöße.

Einsatzkräfte der Polizei sind zudem gestern bei einem Einsatz in der Straßenbahn tätig geworden. Dort hatte sich ein Fahrgast geweigert, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und hatte absichtlich andere Fahrgäste angehustet. Zudem beleidigte er die Beamten. Es wurde ein Verweis ausgesprochen und eine Anzeige erstellt.

Ordnungskräfte der Stadt waren heute zudem auf dem Wochenmarkt im Einsatz, da drei Händler ihre Stände weiterhin geöffnet hatten.

Die Stadt wird auf ihrer Internetseite – falls gewünscht – die Kontaktdaten der Wochenmarkt-Händler veröffentlichen, so dass Kunden mit diesen direkt die Lieferung/Abholung von bestellten Waren vereinbaren können.

V. Zur Situation im Rettungsdienst:

Auch im Rettungsdienst müssen wir inzwischen einen positiven Fall verzeichnen. Der Katastrophenschutz-Stab hat deshalb festgelegt, dass für alle Leistungserbringer im Rettungsdienst Schnelltests für ihre Mitarbeiter vor Dienstantritt verpflichtend ist. Die Tests werden durch die Stadt Halle als Träger des Rettungsdienstes für die Stadt Halle und den nördlichen Saalekreis zur Verfügung gestellt.

Liebe Hallenserinnen und Hallenser,
wie immer möchte ich Sie bitten: Vermeiden Sie alle Kontakte, wann immer es möglich ist. Und: Nehmen Sie sich eine Schutzwoche - ohne Kontakte.

Nehmen Sie den Lockdown ernst, nehmen Sie Ihre Eigenverantwortung bitte wahr.

Reduzieren Sie Kontakte zu anderen Menschen außerhalb des eigenen Hausstandes auf ein Minimum;

Verzichten Sie generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche – auch von Verwandten;

Veranstalten Sie keine privaten Feiern;

Vermeiden Sie nicht notwendige Aufenthalte in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr.

Halten Sie dort, wo Begegnungen unvermeidlich sind, bitte die AHA+AL Regeln ein: Wahren Sie Abstand, setzen Sie die Hygienemaßnahmen um, tragen Sie Alltagsmasken, nutzen Sie die CoronaWarnApp und lüften Sie regelmäßig.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. Alle Zahlen und Fakten, die wir in dieser Pressekonferenz bekannt geben, sind im Anschluss auch auf www.halle.de nachzulesen.

Bleiben Sie zuversichtlich. Und bleiben Sie vor allem gesund. 
   

28.12.2020

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links

Banner WG Freiheit

Anzeige EVH

Banner BWG_Wohnung_des_Monats