zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Stadtmuseum: Moritzburg-Chef lädt zum „Sitte-Rundgang“

(halle.de/ps) Der Direktor des Kunstmuseums Moritzburg, Thomas Bauer-Friedrich, führt am Donnerstag, 14. Oktober 2021, ab 18 Uhr, in der Reihe „Entdecke Halle! mit Kennern“ durch die um einen Sitte-Rundgang mit wertvollen Objekten erweiterte stadtgeschichtliche Dauerausstellung im Stadtmuseum Halle, Große Märkerstraße 20.

Thomas Bauer-Friedrich wird als Kenner der Biographie und des Schaffens von Willi Sitte anhand von unterschiedlichen Exponaten dessen Leben und Werk beleuchten. Im Gespräch steht er für vertiefende Fragen zur Verfügung. Themen sind u a. Sittes Arbeit an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein und wie sich sein persönlicher Bezug zu Halle gegen Ende der DDR fast in einer architektonischen Erweiterung des Stadtbildes (Planung Neubau Ritterkaufhaus) manifestierte.

Im Mittelpunkt steht dabei der Entwurf von Willi Sitte für ein nicht realisiertes Wandbild am Neubau des ebenfalls nicht realisierten Ritterkaufhauses. Es wurde 1987/88 durch den Rat der Stadt Halle beauftragt und kann in der Ausstellung im Maßstab 1:100 an einem Architekturmodell betrachtet werden. Ein weiteres Objekt, das Thomas Bauer-Friedrich vorstellen wird, ist der Entwurf Willi Sittes für den Gobelin „1000 Jahre Halle“. Der Gobelin wurde von Sittes Mitarbeiterin Ilse-Maria Krause ausgeführt, ist aber seit Jahrzehnten verschollen.  Das Plakat zur Kunstausstellung der Bezirke Halle und Magdeburg (1957) versinnbildlicht den unabhängigen Juror Willi Sitte, der ohne staatliche Kulturfunktionäre Künstler und Werke auswählte. Schon zuvor, Anfang der fünfziger Jahre, geriet Sitte im Formalismus-Streit in das Spannungsfeld von Linientreue und künstlerischer Freiheit. In der Ausstellung wird das anhand des Gemäldes „Ungegenständliche Landschaft“, das Ulrich Knispel zugeschrieben wird, gezeigt. Knispel war vor Willi Sitte Leiter der Grundlehre an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein. Während Knispel in die Bundesrepublik floh, blieb Sitte seiner sozialistischen Grundüberzeugung treu und blieb. 

Der Eintritt zur Veranstaltung kostet fünf Euro.

12.10.2021

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links

Anzeige PYUR