zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Nachricht 29 / 62

Stadt weist auf den Umgang mit Streusalz auf Gehwegen hin

(halle.de/ps) Die Stadt Halle (Saale) appelliert aus aktuellem Anlass an die Einwohnerinnen und Einwohner, im Winterdienst vor den Grundstücken kein Streusalz einzusetzen. Die Stadt weist daraufhin, dass beim Freihalten der Gehwege von Schnee die Verwendung von Salz und sonstigen auftauenden Stoffen aus Umweltschutzgründen prinzipiell nicht gestattet ist. Ausnahmen sind laut Straßenreinigungssatzung nur in besonders begründeten klimatischen Ausnahmefällen erlaubt wie extreme Schnee- und Eisglätte sowie bei Eisregen, beziehungsweise auf Treppen, Rampen, Brückenauf- und -abgängen, Gefälle- oder Steigungsstrecken oder auf ähnlichen Gefahrenstellen.

Auch Baumscheiben und begrünte Flächen dürfen nicht mit Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen bestreut werden. Schnee, der mit solchen Stoffen vermischt ist, darf auf und an diesen Flächen nicht abgelagert werden.

Streusalz schadet Pflanzen, Tieren, Böden, Autos und Bauwerken. Die Stadt weist daraufhin, dass es bei Schneefall ausreicht, wenn der Schnee mit einem handelsüblichen Schneeschieber und Besen an den Randbereich des Gehweges geschoben wird. Als Streugut können für den privaten Winterdienst bedenkenlos Streumittel mit dem „Blauen Engel“, Sand, Splitt, Granulat, Holzspäne oder gemahlene Schlacke eingesetzt werden.

23.11.2022

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links