zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Krisenstab auch über Nacht im Einsatz

(halle.de/ps) Die Pegel der Saale steigen auch in der kommenden Nacht weiter. Um 20 Uhr wurden in Trotha 5,95 Meter gemessen. Bis Montagabend kann ein Niveau von über 6.30 Metern (Hochwasserwarnstufe IV) erreicht werden. Den Prognosen zu Folge, nimmt der Druck auf die Deiche zu. Alle nötigen Kräfte sind im Einsatz beziehungsweise in Bereitschaft.

Mehr als 8000 gefüllte Sandsäcke stehen für die Deichsicherung zur Verfügung. Die Befüllung wird morgen 8 Uhr fortgesetzt.

Für die Bevölkerung werden auf dem Parkplatz am Waldkater auch morgen wieder ab 7 Uhr Sand und Sandsäcke (Stück 50 Cent). Bislang sind rund 1000 Säcke abgefordert worden.

Die Deiche Gimritzer Damm und Passendorfer Damm werden auch über Nacht permanent kontrolliert. Kompliziert ist die Lage im südlichen Ortsteil Burgholz. Der Bereich ist nicht mehr per Fahrzeug erreichbar. Sechs Kräfte der DLRG sind über Nacht mit einem Boot vor Ort und stehen den Betroffenen zur Seite. Ein Pendelverkehr ist möglich. Die Stromversorgung ist lagebedingt unterbrochen.

Der vorhandene Laufsteg wird im Laufe des morgigen Tages noch einmal erweitert. Die Brunnen-Galerie in Halle-Neustadt wird regelmäßig überprüft. Ersatz- und Ergänzungspumpen stehen bereit.

Ebenfalls ohne Strom ist die Wilhelm-Grothe-Straße. Drei Schalttrupps der Stadtwerke sind im Havariefall im Einsatz bzw. in Bereitschaft.

Der Ortsteil Planena war am Sonntagabend noch erreichbar. Die Lage am Ratswerder ist angespannt. Zu den Anwohnern des Gutes Gimritz besteht Kontakt. Der dortige Kindergarten ist durch das Hochwasser nicht erreichbar. Der Einsatzstab prüft die Unterbringung in anderen Einrichtungen. Die Eltern werden durch  Ordnungskräfte  an den Zufahrten zum Gut Gimritz auf die Alternativen hingewiesen.

Das  Rive-Ufer wird gesperrt. Die Kioske sind bereits geräumt.

Für mögliche Evakuierungen ist mit der Grundschule Radewell, in der Regensburger Straße 35 eine Alternative gefunden worden. Rund 18 Betreuer von Hilfsorganisationen stehen in Bereitschaft.

In der Feuerwache Halle-Neustadt ist der Krisenstab auch über Nacht einsatzbereit. Der erweiterte Krisenstab trifft sich morgen 7 Uhr erneut bzw. steht in Bereitschaft.

02.06.2013

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links