zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Alarmstufe 4 in Halle ausgerufen

(halle.de) In der Stadt Halle ist die Hochwasseralarmstufe 4 ausgelöst worden. Am Unterpegel Trotha ist die Marke von 6,30 Metern überschritten worden. Pegelstände von bis zu 6,80 Metern im Laufe des Tages sind nicht auszuschließen. 
 
Einsatzschwerpunkte und Sperrungen
 
Die Deiche Passendorfer Damm und Gimritzer Damm werden am Vormittag unter anderem durch DLRG-Experten und Wasserwirtschaftler genaustens auf mögliche Belastungsschäden geprüft. Am Gimritzer Damm wird der Einsatz des mobilen Dammschlauches geprüft, der bereits 2011 erfolgreich zum Einsatz kam.
 
Der Hafen in Trotha ist ebenso überflutet, wie die Talstraße und Teile des Riveufers. Gesperrt ist außerdem die Zufahrtsstraße zwischen Silberhöhe und Hohenweiden. Für die Talstraße wird die Bereitstellung von vier Dixie-WC´s geprüft. Sand steht ausreichend zur Verfügung. Besitzer parkender Autos sind in der Nacht informiert worden.  Das Pflegeheim in der Ankerstraße steht unter Beobachtung. Derzeit läuft die Evakuierungsabstimmung.
Der Ratswerder muss komplett gesperrt werden. Die Vorbereitungen dazu laufen. Die Feuerwehr wird 600 Sandsäcke an die Betroffenen vor Ort liefern. Die dortige Kita (44 Kinder) wird evakuiert. 
 
In der Franz-Schubert-Straße und der Ankerstraße besteht die Gefahr, dass in den nächsten Stunden die Keller volllaufen. Die Feuerwehr informiert vor Ort. 
Zuspitzen wird sich die Situation durch steigende Wasserstände im Bereich der Halle-Saale-Schleife und in der Willy-Grothe-Straße im Burgholz. In diesem südlichen Ortsteil steigt die Evakuierungsbereitschaft unter den Betroffenen. Ein entsprechendes Angebot besteht bereits seit gestern Vormittag. Die DLRG ist mit Booten vor Ort. In der vergangenen Nacht sind noch einmal 300 Sandsäcke ausgeliefert worden. In Planena mussten in der Nacht Energieabschaltungen vorgenommen werden. Ein DLRG-Boot ist vor Ort.
 
Das Gut Gimritz ist vom Wasser eingeschlossen. Die betroffenen Bewohner sind über die Lage informiert und stehen mit der Leitstelle in Kontakt. Ein Boot der Wasserrettung steht unmittelbar zur Verfügung. Die Kinder und Erzieherinnen der Kita auf dem Gut sind in einer Einrichtung in der Luisenstraße untergebracht worden. 
 
Der Peißnitzhaus-Verein hat die Feuerwehr um Mithilfe bei der Sicherung des Peißnitzhauses gebeten. Eine DLRG-Bootsbesatzung wird entsprechend unterstützen. 
 
Die Brunnen-Galerie in Halle-Neustadt wird ständig kontrolliert. Sie arbeitet problemlos. Zusätzliche Pumpen sind einsatzbereit. 
 
Hinweise, Sandsäcke, Bürgertelefon und Helfer
 
Auf dem Gelände der Stadtwirtschaft befüllen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Sandsäcke. Eingesetzt waren bzw. werden Wehren u.a. aus Dölau, Kanena, Passendorf und Lettin. 
Auf dem Parkplatz am Waldkater können sich Bürger seit 7 Uhr mit Sand und Sandsäcken (Stück/50 Cent) versorgen.
 
 
Bürgerinnen und Bürger, die die Einsatzkräfte unterstützen wollen, können sich unter den Bürgertelefonen melden. Einsatzmöglichkeiten bestehen u.a.  in der Sandbefüll-Station am Waldkater.
 
Die Stadt bittet die Bürgerinnen und Bürger sich von den überfluteten Bereichen fernzuhalten und Hochwasser-Tourismus zu vermeiden, um die Arbeit der Einsatzkräfte nicht zu behindern. 
 
Auch am heutigen Tagen sind die Bürger-Info-Telefone mit folgende Rufnummern  geschaltet:
0345/221 51 33, -34 und -40.
 
Der erweiterte Krisenstab trifft sich heute um 10 Uhr erneut.

03.06.2013

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links