zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Schule des Zweiten Bildungsweges ab 7. Juni geöffnet, sonstige Schulen und Kitas geschlossen

(halle.de/ps) Die Schule des Zweiten Bildungsweges (Kolleg- und Abendgymnasium), Nietlebener Straße 4, nimmt den Schulbetrieb ab Freitag, dem 7. Juni 2013, wieder auf. Die restlichen Schulen und Kitas in Halle-Neustadt bleiben auf Anordnung des Katastrophenschutzstabs der Stadt Halle (Saale) bis auf Weiteres geschlossen.

Diese Regelung gilt für folgende Einrichtungen:

Kitas:
Kita Wunderpferdchen, Kita Gestiefelter Kater, Kita Der lustige Kater, Kita Goldener Gockel, Kita Onkel Uhu A und B, Kita Fuchs und Elster, Kita Goldenes Schlüsselchen, Kita Entdeckerland, Kita Schatztruhe, Kita Froschkönig, Kita Peter Pan, Kita Maxl, Kita Tabaluga

Schulen:
GS Wolfgang Borchert, GS Am Heiderand, SK Kastanienallee, GS Am Kirchteich, GS Lilien, GS Rosa Luxemburg, GS Am Zollrain, SK Heinrich Heine, GS Kastanienallee, Christian-Wolff-Gymnasium, Kooperative Gesamtschule Wilhelm von Humboldt, Förderschule Fröbelschule, Förderschule Makarenkoschule, Förderschule Helen Keller, Förderschule Christian Gotthilf Salzmann, Förderschule Albert Liebmann, BBS Gutjahr, GS Erste Kreativitätsschule

Die Stadt bittet darum, nach Möglichkeit die Kinder nicht in die Schule zu schicken bzw. in die Kita zu bringen.

Die Betreuung der Kinder kann in anderen Einrichtungen in der Stadt gewährleistet werden. Eltern erhalten in der Schule bzw. Kita ihres Kinder/ihrer Kinder telefonisch oder direkt vor Ort Auskunft über die angebotenen Ausweichstandorte.

Folgende Schulen stehen für den Ausweichunterricht jener Schuleinrichtungen zur Verfügung, die den regulären Schulbetrieb einstellen müssen:

1) Grundschule Dölau, Querstraße 2
2) Grundschule Nietleben, Weidmannsweg 53
3) Grundschule Heideschule (Heide-Nord), Zanderweg 1
4) Sekundarschule Heinrich Heine, Hemmingwaystraße 1

Schulpersonal und Eltern werden schnellstmöglich über die lagebedingt kurzfristige Entscheidung informiert. Zu diesem Zweck ist auch der Einsatz von Ordnungskräften vor Ort vorgesehen.

Weitere Informationen sind über die Bürgerservice-Telefone unter folgenden, bereits veröffentlichten Rufnummern zu erhalten:

(0345) 221 51 33
(0345) 221 51 34
(0345) 221 51 40
(0345) 221 51 41

Außerdem können sämtliche Fragen zur Lage an den Schulen in Hochwasserregionen an die Hotline des Landesschulamtes gerichtet wenden: 0345 514 20 24 oder 0171 161 01 69. Für die Schulen stehen weiterhin die schulfachlichen Referentinnen und Referenten als Ansprechpartner zur Verfügung.

04.06.2013

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links