zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

6. Deutscher Filmmusikpreis wird am 8. November in Halle (Saale) verliehen

(halle.de/ps) Bereits zum sechsten Mal wird im Rahmen der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt der DEUTSCHE FILMMUSIKPREIS am 8. November im Steintor-Varieté in Halle (Saale) verliehen. Längst hat sich der Deutsche Filmmusikpreis als eine der wichtigsten Auszeichnungen in der Filmmusikbranche etabliert. Die Ehrenpreise gehen in diesem Jahr an Oscar®-Preisträger John Ottman („Superman Returns“, „X-Men: Apocalypse“) und Enjott Schneider („Stalingrad“, „Die Flucht“). Zu den bisherigen Ehrenpreisträgern gehören Harold Faltermeyer, Klaus Doldinger, Martin Böttcher, Bernd Wefelmeyer, Jeff Beal, Steven Warbeck, Trevor Jones, Peter Gotthard und Rachel Portman.

Für ihr herausragendes musikalisches Schaffen werden Filmkomponistinnen und -komponisten darüber hinaus in den Kategorien „Beste Musik im Film“, „Bester Song im Film“, „Beste Musik im Kurzfilm“, „Nachwuchs“ und seit diesem Jahr neu: „Beste Musik im Animationsfilm“ gewürdigt.

In der Kategorie „Beste Musik im Film“ ist der vielseitige Musiker und Filmkomponist David Reichelt mit seiner Filmmusik zur Endzeit-Miniserie „8 TAGE“ (Regie Stefan Ruzowitzky und Michael Krummenacher) nominiert. Ferner sind der Filmkomponist Johannes Repka für den Filmscore des Berliner Großstadtmärchens „CLEO“ (Regie Erik Schmitt) und der Filmkomponist Christoph Zirngibl, für seine musikalische Untermalung des Essayfilms „Finis Terrae“ (Regie Konstantin Ferstl) nominiert.

In die Vorauswahl der Kategorie „Bester Song im Film“ geht Filmkomponist Peter Thomas Gromer für seine Komposition im Stil des klassischen Fado „Preso No Tempo" aus der ARD Fernsehreihe „Der Lissabon Krimi – Dunkle Spuren“ (Regie Jens Wischnewski) ins Rennen. Ein Wiedersehen gibt es mit Franziska Henke, die 2016 mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet wurde und in diesem Jahr für den Song „Bright Light“ aus der mystisch-märchenhaften Dystopie „Endzeit“ (Regie Carolina Helsgård) nominiert ist. Die dritte Nominierung geht an ein ganzes Quartett, das seine kompositorische Kreativität mit dem Song „Komm zurück“ aus dem Märchenfilm „Schneewittchen und der Zauber der Zwerge“ (Regie Ngo The Chau) unter Beweis gestellt hat: Michael Beckmann, Thomas Stöwer, Anja Krabbe und Tamara Olorga.

In der Kategorie „Beste Musik im Kurzfilm“ gehen neben Marius Kirsten mit seiner Musik zum Tanz- und temporeichen Kurzfilm „Paris you got me“ (Regie Julie Böhm), Rickie Lee Kroell für ihre Komposition zum Fantasy-Horror Kurzfilm „El Hijo Del Diablo“ (Regie Emre Ökten) und Marcus Sander ins Rennen, der mit seiner Musik zum Kurzfilm „(un)gepostet“ (Regie Monica Vanesa Tedja), eine gepostete Außenwelt und eine „ungepostete“ Innenwelt in einem Essayfilm zusammenbringt.

Für den Nachwuchspreis geht neben der in Berlin lebenden Komponistin Anna Kühlein der Hamburger Komponist Robert Pilgram für die Trophäe ins Rennen. Erstmals in diesem Jahr wird die Musik im Animationsfilm in einer eigenständigen Kategorie gewürdigt. Neben dem Hallenser Komponisten Andreas Hoge, der die Musik für die Verfilmung des finnischen Kinderbuchklassikers „Latte Igel und der magische Wasserstein“ geschaffen hat, dürfen auch das Trio Frank Schreiber, Steffen Wick und Simon Detel auf eine Auszeichnung hoffen. Sie komponierten die Musik für den animierten Abenteuerfilm „Manou – Flieg‘ Flink!“.

Zur hochkarätig besetzten Fachjury gehören in diesem Jahr die Filmkomponistin Christine Aufderhaar, die bereits mit diversen Preisen, u. a. dem Richard Levy Award ausgezeichnet und 2013 für den Deutschen Musikautorenpreis nominiert wurde, und Ingo Ludwig Frenzel, der 2015 auf der Berlinale den Preis der European Composer Songwriter Alliance (ECSA) für seinen Soundtrack zu „Der Medicus“ erhielt. Mit in der Juryrunde ist der Berliner Micki Meuser, Komponist für Film und TV, Musikproduzent und Vorsitzender der Deutschen Filmkomponistenunion DEFKOM. Ergänzt wird das Trio vom wissenschaftlichen Berater der Filmmusiktage Sachsen-Anhalt, Filmmusikexperte Prof. Dr. Georg Maas und dem künstlerischen Leiter der Filmmusiktage Markus Steffen.

Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt zur Preisverleihung am 8. November. Die glanzvolle Gala beginnt 19:30 Uhr im Steintor-Varieté Halle. MDR-Moderatorin Ellen Schweda führt routiniert durch den Abend, musikalisch begleitet von der Uni-Bigband Halle. Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen und online unter www.deutscherfilmmusikpreis.de erhältlich.


Hintergrundinformationen:

John Ottman gilt als einer der einzigartigen Kreativen im Filmgeschäft mit gleich zwei prämierten Kompetenzen: Als führender und ausgezeichneter Filmkomponist und als BAFTA und OSCAR®-prämierter Cutter. Den Academy Award erhielt er in diesem Jahr für den „Besten Schnitt“ für das Biopic „Bohemian Rhapsody“ um Queen-Frontmann Freddie Mercury.

Zwei monumentale Doppelaufgaben (Filmmusik und Schnitt) an denselben Filmen realisierte Ottman u. a. bei Filmen wie: „The Usual Suspects“ (Die üblichen Verdächtigen), „Superman Returns“, „Valkyrie“ oder für drei Filme der X-Men Saga („X-Men: 2“, „X-Men: Days of Future Past“, „X-Men: Apocalypse“). Er war auch als Produzent tätig, führte Regie und verantwortete Schnitt und Filmmusik,
wie bei „Urban Legends 2“. 

Ottman hat zahlreiche Filme vertont (z. B. „Kiss Kiss Bang Bang“, „Fantastic Four”, „Astro Boy”, „The Nice Guys”), stets mit dem Ziel vor Augen, die thematische Filmmusik am Leben zu erhalten. Jetzt erhält John Ottman im Steintor-Varieté in Halle (Saale) den International Award des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES 2019. Er wird den Preis persönlich am 8. November entgegennehmen und beim Kongress der Filmmusiktage und auch beim Galakonzert am 9. November anwesend sein.


Förderer, Unterstützer und Freunde des DEUTSCHEN FILMMUSIKPREISES:
Deutsche Filmkomponistenunion (DEFKOM), Saale-Sparkasse, Filmförderungsanstalt (FFA), GEMA, NFP media rights*, Deutscher Komponistenverband, Steintor-Varieté, Media & Communication Systems (MCS) GmbH Sachsen-Anhalt, Steinberg Media Technologies, Förderungs- und Hilfsfonds Deutscher Komponistenverband, Animation Germany, CC Composers Club, Elysia, DREFA Media Holding

Weitere Informationen

04.11.2019

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links

Banner WG Freiheit

Anzeige EVH

Banner BWG_Wohnung_des_Monats