zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Nachricht 1 / 45

Aktuelle Informationen der Stadt Halle (Saale) zum Corona-Virus

Für alle Fragen zum Thema Corona können Sie die Hotline des Fachbereichs Gesundheit kontaktieren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wochentags von 8 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 8 bis 16 Uhr erreichbar unter der Rufnummer 0345 / 221-3238 oder per E-Mail an corona@halle.de

 

27. Januar 2021
: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie ab 13 Uhr auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.


Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):
1.    Impf-Fortschritt:
Bislang geimpft: 5.179 (+113) Personen (1. Impfung); 2.108 (+6) Personen (2. Impfung)

Gestern haben wir in der Heinrich-Pera-Straße erneut 119 Über-80-Jährige impfen können. Heute werden die Über-90-Jährigen geimpft, die über das OB-Büro einen Termin erhalten haben.

Wie angekündigt werden wir heute um 14 Uhr für die Gruppe der Über-80-Jährigen 100 weitere Erst-Termine auf der Internetplattform des Landes www.impfterminservice.de oder per Telefon 116117 freischalten können. Diese Termine werden Anfang Februar stattfinden.

Sie müssen dort keinen Zweittermin buchen, diesen erhalten Sie im Anschluss an die Erst-Impfung direkt im Impfzentrum in der Heinrich-Pera-Straße.

Zur Erinnerung: Im Impfzentrum wird nur ein Teil der 1.170 Dosen verimpft, die wir gestern erhalten haben.
- Die Hälfte des Impfstoffs wird für die Zweitimpfungen zurückgelegt.
- Die zweite Hälfte wird nach folgendem Schlüssel verteilt:
o    Alten- und Pflegeheime 20 %
o    Krankenhäuser 30 %
o    Ambulante Pflegedienste 5 %
o    Rettungsdienst 5 %
o    Impfzentrum 40 %
Nächste angekündigte Lieferung: 1. Februar: 1.000 Impfdosen

2.    Neuinfektionen in der Stadt: 57 (+3)

3.    Infizierte in der Stadt: 1.028 (-49)

7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 165,90 (-19,27)
RKI: 185,5

4.    Im Krankenhaus behandelte Patienten: 173 (-12)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 134 (-6)
davon Intensivbehandlungen: 36 (+1)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, springt von gelb wieder auf gelb-rot. Zahl der Patienten muss weiter sinken!

5.    Zahl der Toten: zu beklagen 174 (+4)
- mit dem Virus gestorben: 116 (+1)
- an dem Virus gestorben: 58 (+3)

Wir müssen heute leider über vier Todesfälle berichten.
Ein 90-jähriger Mann ist mit einer Corona-Infektion in einer Klinik (Martha Maria) gestorben.
An einer Corona-Infektion gestorben sind:
- eine 66-jährige Frau (im BG)
- eine 71-jährige Frau (im EK)
- ein 73-jähriger Mann (in Merseburg)
Alle drei sind in Kliniken gestorben.

II. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
226 Kontrollen:
102 in Geschäften, 1 in einem Wettbüro, 22 in Parkanlagen, 13 in Gaststätten, 38 Quarantäne-Kontrollen, 10 in Einrichtungen der Körperpflege, 40 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 3 Verstöße
- 2 wegen Alkoholkonsums in der Öffentlichkeit (Wilhelm-von-Klewitz-Straße, Silberhöhe);
Gesundheitszentum Silberhöhe)
- 1 x Personenansammlung in einem Geschäft (Backshop).

III. Weitere statistische Angaben zum Tage:
Infizierte gesamt: 5.951 (+57)
Todesfälle: 174 (+4)
Quote Todesfälle (% der Infizierten): 2,9 %
Impfquote: 2,2 %
Genesene gesamt: 4.749 (+102)

Verdopplungs-Zeitraum: 36 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
– heute, 27.01.: 5.951 – Verdopplung zur Zahl vom 22. Dezember: 2.935
R-Wert:  1,27  (+0,18)
Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 400 (-41)

Anrufe Telefon-Hotlines:  1.854 (Corona: 524, Bürgertelefon: 1.330)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (27 Frauen und 30 Männer):
Unter 18 Jahre:    10
19-29 Jahre:    10
30-49 Jahre:    16
50-69 Jahre:    10
Über 70 Jahre:    11

IV. Ergebnisse zu den 54 Infektionsquellen des gestrigen Tages:
Privates Umfeld: 31 Neuinfektionen (57,5 %);
Berufliches Umfeld: 4 Neuinfektionen (7,5 %);
Alten- und Pflegebereich: 7 Neuinfektionen (13 %);
Medizinischer Bereich: 10 Neuinfektionen (18,5 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  2 Neuinfektionen (3,5 %)
Kontakte können gut nachverfolgt werden.

V. Zu den Wochenmärkten:
Der Katastrophenschutz-Stab der Stadt hat gestern die Konzepte zur Wiedereröffnung der Wochenmärkte auf dem Marktplatz, in Halle-Neustadt und des Bio-Abendmarktes genehmigt. In der Konsequenz können seit heute maximal 20 Lebensmittel-Händler wieder ihre Waren auf dem Martkplatz verkaufen. Zudem gibt es Genehmigungen für maximal 16 Händler mit Tageszulassungen, die auf dem Hallmarkt Lebensmittel anbieten können.

Für den Wochenmarkt in Halle-Neustadt wurden 15 Verkaufsstände (nur Lebensmittel) genehmigt.

Für die Imbisse auf den Wochenmärkten gilt dabei unverdändert das Verbot des Direktverzehrs. Es darf nur „To Go“ verkauft werden.

Der Bio-Abendmarkt kann bei der derzeitigen Infektionslage in der Stadt ab dem 4. Februar wieder auf dem Hallmarkt stattfinden. Genehmigt ist eine Maximalzahl von 12 Ständen.


VI. Beschränkung des Bewegungsradius
Der 15 km Radius ist nach der EindVO des Landes zwingend aufzuheben (§ 13 Abs. 2 EindVO Land), wenn das RKI weiter Zahlen unter 200 ausweist. Das ist am morgigen Donnerstag der Fall; an diesem Tag werde ich die Aufhebung unterschreiben. Die Aufhebung tritt dann am Freitag, 29.1.2020, in Kraft.
 

VII. Hinweise zu Aufnahme ab dem Schuljahr 2022/23 schulpflichtig werdender Kinder
Katharina Brederlow, Beigeordnete für Bildung und Soziales:


Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass auf Grund der Corona-Lage die Aufnahme der ab dem Schuljahr 2022/2023 schulpflichtig werdenden Kinder modifiziert werden muss.
Es soll im Februar 2021 keine persönliche Kontaktaufnahmen zu den Schulen geben. Einige Grundschulen wenden sich z.B. mit Elternbriefen an die betroffenen Eltern und erläutern darin das Verfahren. Andere Grundschulen informieren auf ihrer Internetseite  dazu.

Bitte informieren Sie sich auch auf der Homepage der betreffenden Grundschule, wie dort die Schulanmeldung in diesem Jahr vollzogen werden kann. 
Sofern Sie keine Information erhalten, senden Sie bitte nach Möglichkeit der Grundschule Ihres Schuleinzugsbereiches elektronisch oder schriftlich per Post eine Kopie der Geburtsurkunde oder einen Auszug aus dem Familienstammbuch zu.
Die Schulen werden sich spätestens nach den Winterferien mit Ihnen in Verbindung setzen. Die Grundschulen sind bestrebt, das Aufnahmeverfahren so bald wie möglich und für alle Beteiligten so sicher wie möglich vorzunehmen.

Allgemeine Hinweise:
Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause.
Wir empfehlen dringend grundsätzlich FFP2-Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind ab Montag gesetzlich vorgeschrieben.
Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.

 


26. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger informieren in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale).

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal sowie auf halle.de in der Rubrik Aktuelle Clips.


Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):


1.    Impf-Fortschritt:

Bislang geimpft: 5.066 Personen (1. Impfung); 2.102 Personen (2. Impfung)

Gestern haben wir in der Heinrich-Pera-Straße insgesamt 119 weitere Über-80-Jährige impfen können. Heute werden diese Impfungen fortgesetzt, morgen stehen die Termine für die Über-90-Jährigen an, die über das OB-Büro einen Termin erhalten haben.

Wir haben heute eine weitere Lieferung von 1.170 Impfdosen erhalten.
-    Die Hälfte des Impfstoffs wird für die Zweitimpfungen zurückgelegt.

-    Die zweite Hälfte wird nach folgendem Schlüssel verteilt:

-    Alten- und Pflegeheime: 20 Prozent
-    Krankenhäuser: 30 Prozent
-    Ambulante Pflegedienste: 5 Prozent
-    Rettungsdienst: 5 Prozent
-    Impfzentrum: 40 Prozent

Die Lieferung bedeutet, dass wir wie geplant für die Gruppe der Über-80-Jährigen am morgigen Mittwoch, um 14 Uhr, 100 weitere Erst-Termine auf der Internetplattform des Landes www.impfterminservice.de oder per Telefon 116117 freischalten können. Sie müssen dort keinen Zweittermin buchen, diesen erhalten Sie im Anschluss an die Erst-Impfung direkt im Impfzentrum in der Heinrich-Pera-Straße.

2. Neuinfektionen in der Stadt: 54 (+36)

3. Infizierte in der Stadt: 1.077 (-62)

7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 185,17 (-7,54)

4. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 185 (+5)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 140 (+1)
davon Intensivbehandlungen: 35 (+1)

Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, springt von gelb wieder auf gelb-rot. Zahl der Patienten muss weiter sinken!

5. Zahl der Toten: zu beklagen 170 (+3)
- mit dem Virus gestorben: 115 (+3)
- an dem Virus gestorben: 55 (+/-0)

Wir müssen heute leider über drei Todesfälle mit einer Corona-Infektion berichten. In einem Altenpflegeheim sind eine 101-jährige Frau und eine 79-jährige Frau gestorben. In einer Klinik ist ein 82-jähriger Mann gestorben.


II. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:

162 Kontrollen:

81 in Geschäften, 14 in Parkanlagen, 3 in Pflegeheimen, 7 in Gaststätten, 42 Quarantäne-Kontrollen, 5 in Einrichtungen der Körperpflege, 10 an bekannten Treffpunkten.
Es gab 4 Verstöße, 3 gegen die Maskenpflicht, einen Verstoß in einer Kurzzeitpflege.

Alle Personen, die in Quarantäne sind, sind tatsächlich dort. Keine Verstöße festgestellt.


III. Weitere statistische Angaben zum Tage:


Infizierte gesamt: 5.894 (+54)

Todesfälle: 170 (+3)

Quote Todesfälle (Prozent der Infizierten): 2,9 Prozent

Impfquote: 2,1 Prozent

Genesene gesamt: 4.647 (+113)

Verdopplungs-Zeitraum: 35 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
-    heute, 26.01.: 5.894 – Verdopplung zur Zahl vom 22. Dezember: 2.935

R-Wert:  1,09  (+0,42)

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 441 (+382)

Anrufe Telefon-Hotlines:  1.825 (Corona: 384, Bürgertelefon: 1.441)

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (25 Frauen und 29 Männer):

Unter 18 Jahre    6
19-29 Jahre        8
30-49 Jahre      14
50-69 Jahre      18
Über 70 Jahre    8


IV. Ergebnisse zu den 18 Infektionsquellen des gestrigen Tages:

Privates Umfeld: 13 Neuinfektionen (72 Prozent);
Berufliches Umfeld: 2 Neuinfektionen (11 Prozent);
Alten- und Pflegebereich: 2 Neuinfektionen (11 Prozent);
Medizinischer Bereich: 1 Neuinfektionen (6 Prozent);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 Prozent)

Kontakte können gut nachverfolgt werden.


V. Eindämmungsverordnung der Stadt:


Das OVG Sachsen-Anhalt hat mit Beschluss vom 25.01.2021 (Az.: 3 R 2/21) nach summarischer Prüfung die 2. EindV der Stadt – hier konkret die angegriffene Regelung zum 15 km Bewegungsradius in § 7 – als rechtmäßig bewertet. Der Beschluss des OVG ist unanfechtbar.

Zur Begründung hat das OVG im Wesentlichen ausgeführt, dass die Übertragung der durch § 32 S. 1 IfSG erteilten Verordnungsermächtigung auf andere Stellen durch § 13 Abs. 2 der 9. SARS-CoV-2-EindV den sich Art. 80 Abs. 1 S. 4 GG ergebenden Anforderungen entspricht. Die Stadt hat beim Erlass der 2. EindV auch dem Zitiergebot genüge getan. Mit dem Oberbürgermeister hat das zuständige Organ als untere Gesundheitsbehörde im übertragenen Wirkungskreis gehandelt. Rechtlich nicht zu beanstanden ist nach Auffassung des OVG ebenfalls, dass mit dem 15 km Radius des § 7 der Aufenthalt der Einwohner der Stadt außerhalb ihres Hoheitsgebietes beschränkt werde, da § 13 Abs. 2 der 9. SARS-CoV-2-EindV des Landes dies ausdrücklich so vorsehe. Die Regelung des § 7 selbst sei auch voraussichtlich in materiell-rechtlicher Hinsicht nicht rechtsfehlerhaft, da sie Ausnahmen von der Einschränkung beim Vorliegen triftiger Gründe vorsehe und zur Eindämmung des Infektionsgeschehens in angemessenem Umfang beitrage. Damit ist das OVG im Ergebnis vollständig dem Vortrag der Stadt gefolgt.

Das OVG hat sich zwar aufgrund des Antrages überwiegend mit der streitgegenständlichen Norm des § 7 zum 15 km Radius beschäftigt, jedoch auch grundsätzlich zu den formellen Anforderungen des zulässigen Handelns der Stadt als untere Gesundheitsbehörde durch Rechtsverordnung Stellung genommen und die Stadt insoweit in ihrer Argumentation bestätigt.


VI. Kommunale Lockerungsstrategie:


Die Stadt hat klare Perspektiven für eine Lockerung der Corona-Beschränkungen in ihrer städtischen Eindämmungsverordnung (EindVO) dargestellt.
Die Infektionszahlen werden in absehbarer Zeit nicht auf Null sinken. Wir werden noch viele Monate mit der Pandemie zu tun haben.

Die Bundes- und Landespolitik hat sich für einen Mittelweg bei Bekämpfung der Pandemie entschieden. Das ist eine politische Abwägungsentscheidung.

Der Katastrophenschutzstab der Stadt hat sich klar zu diesem Mittelweg bekannt. Es gilt Balance zu halten: Einerseits eine Überlastung des Gesundheitssystem verhindern, andererseits Mut und Zuversicht deutlich machen – wir wollen gestärkt aus der Corona-Pandemie hervorgehen. Dazu setzen wir auch weiter erheblich auf die Eigenverantwortung der Menschen in Halle. Der Impfstoff wird zudem die Lage nach und nach verbessern.

Der Katastrophenschutzstab hat eine Lockerungsstrategie (§ 10a EindVO der Stadt) beschlossen:

Zum Wochenmarkt:

Die Inzidenzzahl ist nun 5 Tage unter 200, somit heben wir den § 6 auf: Ab morgen kann damit der Wochenmarkt für Lebensmittel wieder öffnen, unter Einhaltung der Regelungen zu Abstand und Mund-Nasen-Schutz. Gestern hat die Stadt zu einer Videokonferenz mit 25 Händlern eingeladen und die Händler informiert. An der Konferenz haben auch der Geschäftsführer der Stadtmarketing Halle GmbH und Dr. Judith Marquardt, Beigeordnete für Kultur und Sport, teilgenommen. Der Wochenmarkt wird gestärkt zurückkommen, die Attraktivität wird gesteigert.

Zum 15 km Radius:

Der 15 km Radius ist nach der EindVO des Landes zwingend aufzuheben (§ 13 Abs. 2 EindVO Land), wenn das RKI weiter Zahlen unter 200 bis zum 28. 1. 2021meldet. An diesem Tag würde ich die Aufhebung unterschreiben. Die Aufhebung würde dann am 29. 1. 2021 in Kraft treten.

Zum Bergzoo:

Öffnung des Zoos ab Freitag, 29. 1. 2021, da die final notwendigen Vorbereitungen schneefallbedingt heute nicht umsetzbar sind. Die Öffnung erfolgt unter folgenden Bedingungen:

- Maskenpflicht während des Zoobesuches auf dem gesamten Gelände
- Beschränkung der Zahl der Besucher, die gleichzeitig im Zoo sein dürfen, auf max. 600 Personen
- Zooladens und aller Tierhäuser bleiben geschlossen
- gastronomische Angebote nur als Abverkauf an den Imbissen unter Wahrung der Abstandsregelungen und Sperrung des Biergartens; Restaurant bleibt geschlossen
- zusätzliche Handdesinfektionsspender an zentralen Punkten im Gelände

Bei einer Inzidenz von mehr als 200 Neuinfizierten/100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen über 5 Tage erfolgt eine erneute Schließung des Zoos, bis dieser Wert wieder für mindestens fünf Tage unterschritten wird.

Zum Sport:

Für den Sport hat der Katastrophenschutzstab heute festgelegt, dass ab dem 28.01.2021  in den städtischen Sportanlagen wieder der Sportbetrieb für die Ergänzungskader, Nachwuchskader 2 und OSP-Landeskader zugelassen wird. Die Nutzung ist beim Fachbereich Sport zu beantragen. Zentrale Ansprechpartnerin ist Kirsten Schneider.


Allgemeine Hinweise:

Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause.

Wir empfehlen dringend grundsätzlich FFP2-Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind ab Montag gesetzlich vorgeschrieben.

Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen.

Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund.





 

25. Januar 2021: Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand, die Beigeordnete für Bildung und Soziales, Katharina Brederlow, und Amtsärztin Dr. Christine Gröger haben am heutigen Montag in einer Video-Pressekonferenz über die aktuelle Corona-Virus-Situation in der Stadt Halle (Saale) informniert.

Den Livestream der Pressekonferenz inklusive der Fragen der per Video zugeschalteten Medienvertreter finden Sie auf unserem YouTube-Kanal. 

Hier das Statement des Oberbürgermeisters im Wortlaut:

I. Indikatoren zur Einschätzung der Lage in der Stadt Halle (Saale):

1. Impf-Fortschritt:
Bislang geimpft: 4.947 Personen (1. Impfung); 2.102 Personen (2. Impfung)

Im Impfzentrum werden heute und morgen wieder Über-80-Jährige geimpft. Am Mittwoch stehen Impfungen der Über-90-Jährigen an, die über das OB-Büro einen Termin erhalten haben.

In dieser Woche vergeben wir zudem wieder neue Termine für das Impfzentrum: Heute beginnen die Vergaben an die Über-90-Jährigen, die sich auf das persönliche Schreiben der Stadt gemeldet haben. Die Impf-Termine finden dann in der ersten Februar-Woche statt.

Für die Gruppe der Über-80-Jährigen werden am Mittwoch, 27. Januar, um 14 Uhr, 100 weitere Erst-Termine auf der Internetplattform des Landes www.impfterminservice.de oder per Telefon 116117 freigeschaltet. Sie müssen dort keinen Zweittermin buchen, diesen erhalten Sie im Anschluss an die Erst-Impfung direkt im Impfzentrum in der Heinrich-Pera-Straße.


2. Neuinfektionen in der Stadt: 18 (-39)

3. Infizierte in der Stadt: 1.139  (-50)

4. 7-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner: 192,71 (+5,60)
(Seit dem 25. Januar wird mit einer angepassten Einwohnerzahl gerechnet. Diese beträgt 238.700 und entspricht der Zahl, die auch das Robert-Koch-Institut nutzt. Eine genaue Berechnung der Inzidenz finden Sie am Ende dieser News)

5. Im Krankenhaus behandelte Patienten: 180 (+5)
Im Krankenhaus behandelte Hallenser: 139 (+4)
davon Intensivbehandlungen: 34 (+1)
Die Ampel, die die Situation in den Krankenhäusern beschreibt, springt von gelb wieder auf gelb-rot.

6. Zahl der Toten: zu beklagen 167 (+1)
- mit dem Virus gestorben: 112 (+1)
- an dem Virus gestorben: 55 (+/-0)

Wir müssen heute leider über einen Todesfall berichten. Eine 77-jährige Frau ist in einer Klinik mit einer Corona-Infektion gestorben.

II. Zum Thema Sicherheit und Ordnung:
Es wurden 62 Kontrollen durchgeführt; 30 in Geschäften, vier bei Gottesdiensten, drei in Parkanlagen, sechs in Gaststätten, 16 Quarantäne-Kontrollen, eine in einer Spielhalle, zwei an bekannten Treffpunkten.

Es gab sieben Verstöße, fünf gegen die Maskenpflicht, zwei in Geschäften, die sich nicht an die Ladenöffnungszeiten gehalten haben (1 x Neustädter Passage; 1 x Lerchenfeldstraße).

Das Ordnungsamt hat heute erneut Kontakt zu den Alten- und Pflegeheimen aufgenommen, bei denen Mängel beim Einlass festgestellt wurden.
 

III. Weitere statistische Angaben zum Tage:
 

Infizierte
gesamt
Todesfälle Quote
Todesfälle
(% der Infizierten)
Impfquote Genesene gesamt
5.840 (+18) 167 (+1) 2,9 % 2,1 % 4.534 (+67)


 Verdopplungs-Zeitraum: 35 Tage
(Anzahl der Tage, in der sich die Zahl der Infektionen verdoppelt hat)
- heute, 25.01.: 5.840 – Verdopplung zur Zahl vom 21. Dezember: 2.850

R-Wert:  0,67 (+0,09)
(Eine genaue Berechnung des R-Wertes finden Sie am Ende dieser News)

Anzahl der gestern durchgeführten Abstriche: 59 (-16)

Anrufe Telefon-Hotlines: Corona: 55

Die Altersaufteilung der Neuinfektionen (10 Frauen und 8 Männer):

Unter 18 Jahre 3
19-29 Jahre 0
30-49 Jahre 3
50-69 Jahre 3
Über 70 Jahre 9


IV. Ergebnisse zu den 57 Infektionsquellen des gestrigen Tages:

Privates Umfeld: 38 Neuinfektionen (67 %);
Berufliches Umfeld: 2 Neuinfektionen (3 %);
Alten- und Pflegebereich: 4 Neuinfektionen (7 %);
Medizinischer Bereich: 4 Neuinfektionen (7 %);
Gemeinschaftseinrichtungen (Schulen, Kitas, MLU):  0 Neuinfektionen (0 %)
Offen bleiben, weil keine Kontaktaufnahme möglich ist: 9 Infektionen (16 %), darunter 1 Person, die stationär behandelt wird

V. Medizinischer Mund-Nasen-Schutz:

Ab heute gelten die neuen Regeln zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. Dieser ist zu tragen von allen Kunden in Ladengeschäften sowie allen Nutzern des ÖPNV.  Die normale textile Barriere ist nicht mehr ausreichend.

Ich habe gestern bereits darauf hingewiesen: Die Havag wird in ihren Fahrzeugen ab heute gezielte Kontrollen durchführen und Fahrgäste ohne korrekten medizinischen Mund-Nasen-Schutz mit diesem ausrüsten. Dafür hat die Stadt die Havag mit 30.000 Masken ausgestattet. Dies ist aber eine Übergangsmaßnahme, grundsätzlich sind die Fahrgäste selbst verantwortlich, korrekte Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen.

Für Leistungsempfänger: Es gibt die Ankündigung des Bundes, dass die Kosten der Maske über einen erhöhten Regelsatz abgegolten werden sollen.

Vermeiden Sie alle Kontakte. Bleiben Sie zu Hause. Wir empfehlen dringend grundsätzlich FFP2-Masken zutragen – vor allem im Nahverkehr und in Geschäften. Medizinische Masken sind ab Montag gesetzlich vorgeschrieben. Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen. Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht. Bitte bleiben Sie gesund. 

Konkrete Berechnungen der Inzidenz und des R-Wertes am Beispiel des 25. Januars 2021:

7-Tage-Inzidenz:

Datum Di. 19.01. Mi. 20. Do. 21. Fr. 22. Sa. 23. So. 24. Mo. 25. Summe
Fallzahl 72 103 69 56 85 57 18 460

Berechnung Inzidenz: 460 : 2,387* = 192,71
(Mit dem 25. Januar hat die Stadt Halle die Einwohnerzahl zur Berechnung an die vom Robert-Koch-Institut genutzte Zahl angeglichen. Gerechnet wird nun mit 238.700 Einwohnern, zuvor lagen der Berechnung 240.500 zugrunde.)

 

R-WERT (effektive Reproduktionszahl):
Bezeichnet die Anzahl von Personen, die ein Infizierter statistisch ansteckt; nur bei einem Wert unter 1 nimmt das Infektionsgeschehen insgesamt ab, weil dann weniger Personen angesteckt werden, als infiziert sind.

Für die hier genutzte „effektive Reproduktionszahl“ liegt (nach Vorgabe des Robert-Koch-Instituts) folgende Rechnung zugrunde:

- Summe der Neuinfektionen von vier aufeinanderfolgenden Tagen;
- geteilt durch Summe der Neuinfektionen der vier Tage zuvor.
- Um Ansteckungszeiten mit zu berücksichtigen, werden die drei zurückliegenden Tage übersprungen.
 

Der konkrete R-Wert für Halle am 25.01. berechnet sich wie folgt:
Übersprungen werden die Tage 22.1. – 24.1.

Summe Neuinfektionen 18.1. – 21.1. 252
(8+72+103+69)
Summe Neuinfektionen 14.1. – 17.1. 377
(110+101+99+67)
R-Wert

252 : 377 = 0,67

 

18.01.2021

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Pressesprecher

 Drago Bock

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links

Banner WG Freiheit

Anzeige EVH

Banner BWG_Wohnung_des_Monats