zur Startseite

Projekt Klimaschutz-Planer

Seite durchblättern:

Klimaschutz-Planer - Kommunaler Planungsassistent für Energie und Klimaschutz

Projektbeschreibung:

Bislang existierte bei der kommunalen Bilanzierung von Treibhausgasen bundesweit keine einheitliche Methodik. Im Rahmen der aktiven Mitgliedschaft im Klimabündnis e.V. gelang im Juni 2013 die erfolgreiche Bewerbung als eine von 12 Testkommunen im Projekt „Klimaschutz-Planer“. Der „Klimaschutz-Planer“ ist ein kommunaler Planungsassistent für Energie und Klimaschutz in Form einer internetbasierten Software. Städte, Gemeinden und Landkreise können damit Energie- und CO2-Bilanzen nach einer deutschlandweit standardisierten Methodik erstellen und sich untereinander vergleichen.
Nach der Entwicklungs- und Testphase, die bis Ende 2015 stattfand, begann die Einführungsphase des „Klimaschutz-Planers“. Der Teilnehmerkreis wurde auf ca.100 Kommunen erweitert. Der Klimaschutz-Planer ist seit Abschluss dieser Phase im Mai 2016 verfügbar.
 

Projektziel

Projektziele waren eine Harmonisierung der Regeln für die kommunale Energie- und CO2-Bilanzierung in Deutschland, eine Festlegung auf einheitliche Berechnungsgrundlagen, eine systematische Erfassung und Darstellung der eigenen Aktivitäten, Ergebnisse und Erfolge sowie eine Erstellung von Szenarien bis zum Jahr 2050.

Projektnutzen

Der Nutzen des Projektes lag in der aktiven Mitgestaltung bundesweiter Regeln für die kommunale Energie- und CO2-Bilanzierung. Die einheitliche Methode sowie die vereinheitlichte Darstellung der Bilanzergebnisse ermöglichen nun die Vergleichbarkeit zwischen Kommunen und geht trotzdem auf die vorhandenen Zielkonflikte bei der Bilanzierung ein.
Sind die Daten eingetragen, wird eine schnelle Aufbereitung als Grafik zur Kommunikation und Berichterstattung möglich. Das dient dem Klimaschutzcontrolling bzw. -monitoring und der Know-how-Sicherung.
Es ist möglich, die Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien, den Energiebedarf und die Einsparpotenziale in den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität zu ermitteln.
 

Projektterminplan

  • Mai 2012 bis April 2016

Projektkosten

  • gefördert durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)

Projektpartner

  • Klima-Bündnis e. V.
  • Institut für Energie und Umwelt Heidelberg GmbH (ifeu)
  • Institut dezentrale Energietechnologien gGmbH (IdE)
  • Testkommunen: Dresden, Flensburg, Frankfurt am Main, Bonn, Halle (Saale), Landkreis Osnabrück, Potsdam, Rostock, Mörfel-den-Walldorf, Kempten, Erndtebrück, Region Hannover
Wegweiser

DLZ Klimaschutz

Hansering 15
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Dienstleistungszentrum Klimaschutz 
06100 Halle (Saale)

Ansprechpartner

Herr Daniel Zwick

0345 221-4750

0345 221-4094

E-Mail

Öffnungszeiten

Dienstag

09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag

09:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 15:00 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung
 

gefördert durch:

Weitere Informationen: