zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 23 / 23

Anforderungen an die Nutzungen und Maßnahmen von Naturschutz und Landschaftspflege (Karte 24, Auszug)

Die Anforderungen an die Nutzungen werden geordnet nach den Hauptnutzungsarten zusammengestellt. Schwerpunkte ergeben sich:

  • beim Schutz und bei der Erhaltung großflächiger und zusammenhängender Lebensräume für gefährdete Arten von Flora und Fauna im Bereich des Saaletales und seiner Hangbereiche, der Elster-Saale-Aue, im Bereich der Brandberge, der Mötzlicher Teiche und der Bischofswiese in der Dölauer Heide,
  • bei der Renaturierung der Fließgewässer (vorrangig Reide mit Diemitzer Graben, Dölbauer Graben und Zöberitzer Graben, Hecht- und Hassgraben, Graben südlich der ehemaligen Heidegarnison, Ellerngraben) und Schaffung von Gewässerrandstreifen,
  • bei der Regeneration der gestörten Grundwasserverhältnisse im Bereich Büschdorf-Osendorf,
  • bei der Verbesserung der strukturellen Ausstattung der großen Ackerebenen mit dem Ziel des Erosionsschutzes, der Verbesserung der Biotopausstattung und der Belebung des Landschaftsbildes,
  • bei Reduktion des Flächenverbrauches durch Bebauung in Form von Wohn- und Gewerbegebieten sowie Straßen,
  • durch die Reduktion der Bodenerosion, durch Umnutzung stark erosionsgefährdeter Flächen, Überführung in Grünland oder Aufforstung,
  • bei Erhöhung des Waldanteils durch Neuaufforstung von Laubwaldmischbeständen, die sich an der potentiellen natürlichen Vegetation orientieren
  • bei der Verringerung der bestehenden Barrieren und bei Realisierung der geplanten Verkehrsvorhaben in der Gewährleistung des Biotopverbundes im Bereich von Leitstrukturen,
  • bei der Überprüfung und Sanierung der Altlastverdachtsflächen.

Die Maßnahmen werden folgenden Kategorien zugeordnet:
V     Vermeidung,
E     Erhalt,
S     Schutz,
Sa   Sanierung,
R     Renaturierung,
Ew   Entwicklung.

Flächenhafte Planungen, vorrangig auf der Basis des Flächennutzungsplanes, wurden nachrichtlich übernommen und in ihrer Abgrenzung dargestellt. Sie stellen keine Planungen des Landschaftsrahmenplanes dar, sondern kennzeichnen Flächen auf, denen voraussichtlich eine Siedlungsentwicklung stattfinden wird. Die Darstellung erfolgt, um in der Planungskarte ein realistisches Bild der Siedlungsentwicklung zu zeichnen und den Rahmen für Maßnahmen zur Entwicklung von Natur und Landschaft aufzuzeigen.
Innerhalb der Grenzen dieser Plangebiete wird die Nutzung dargestellt, die aus der Sicht des Landschaftsrahmenplanes befürwortet wird.

Anzeige MZ