zur Startseite
Seite durchblättern:
Seite 1 / 6

Mitglieder im lokalen Netzwerk Kinderschutz 

Im § 3 Abs. 3 des Gesetzes zum Schutz des Kindeswohls und zur Förderung der Kindergesundheit in Sachsen-Anhalt (Kinderschutzgesetz SA - KiSchutzG ST 2009) heißt es:   

„Neben dem Jugendamt, den Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, dem Sozialamt, den Schulen und den Schulträgern sollen folgende Einrichtungen oder Berufsgruppen in dem lokalen Netzwerk Kinderschutz vertreten sein:

  1. Einrichtungen und Dienste, die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe, Gesundheitshilfe oder Rehabilitation erbringen,
  2. Träger der Wohlfahrtspflege,
  3. Kinderschutzorganisationen und -zentren,
  4. niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, insbesondere Kinderärztinnen und Kinderärzte, Hausärztinnen und Hausärzte, Frauenärztinnen und Frauenärzte, Ärztinnen und Ärzte für Kinderpsychotherapie und -psychiatrie, Rechtsmedizinerinnen und Rechtsmediziner sowie Kinderpsychotherapeutinnen und Kinderpsychotherapeuten,
  5. Krankenhäuser, insbesondere mit Abteilungen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, für Kindermedizin oder für Kinderpsychotherapie und -psychiatrie,
  6. Hebammen und Entbindungspfleger, insbesondere die im Bereich der Familienhilfe tätig sind,
  7. Schwangerschaftsberatungsstellen,
  8. Einrichtungen und Dienste zum Schutz vor Gewalt in engen sozialen Beziehungen,
  9. die Polizei,
  10. Familienrichterinnen und -richter und
  11. Einrichtungen der Familienbildung und Familienzentren.

Weitere Einrichtungen und Berufsgruppen können nach Erfordernis und örtlichen Gegebenheiten vertreten sein.“