zur Startseite

Nachrichten

Seite durchblättern:

Nachrichten

Nachricht 18 / 71

Rund 9,8 Millionen Euro für Spitzenforschung in Halle (Saale)

(halle.de/ps) Neue Möglichkeiten für Spitzenforschung in Halle (Saale): Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert mit rund 9,3 Millionen Euro einen gemeinsamen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) von Physikern der Universität Halle und der FU Berlin. Unter dem Namen „SFB/Transregio 227: Ultraschnelle Spindynamik“ arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an neuen Konzepten zur ultraschnellen Manipulation magnetischer Systeme im Nanobereich. Zudem ist das Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) nun auch um ein Hochleistungslasersystem reicher. Mit dem Laser können die neuen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der so genannten Spintronik umgesetzt werden. Die Anlage hat 464.000 Euro gekostet und wurde zur Hälfte vom Land Sachsen-Anhalt und der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Der Laser erzeugt hochintensive Lichtpulse mit einer Pulsdauer von weniger als 35 Femtosekunden - eine Femtosekunde entspricht dem billiardsten Teil einer Sekunde. Dieses maßgeschneiderte Licht können die Physiker dazu verwenden, um die Dynamik spin-elektronischer Materialien zu untersuchen und weiterzuentwickeln.

Der neue Sonderforschungsbereich widmet sich speziell der ultraschnellen Veränderung magnetischer Systeme. Gemeint ist damit Dynamik auf der Zeitskala von Femtosekunden, dem billiardsten Teil einer Sekunde. In den wenige Atomlagen dicken Materialien können die Eigenschaften maßgeblich über die Grenzflächen gesteuert werden. Die einzelnen Teilprojekte des SFB zielen darauf ab, das Verständnis der zugrundeliegenden Prozesse voranzutreiben und Schüsselelemente für spinbasierte Informationstechnologie, die auch im Terahertz-Frequenzbereich arbeitet, zu liefern. So könnten langfristig beispielsweise neue Speichersysteme und Informationstechnologien entstehen.

Die Fördersumme des neuen SFB  für die Jahre 2018 bis 2022 beträgt jährlich rund 2,3 Millionen Euro; alle 18 beantragten Teilprojekte werden unterstützt. Verbunden damit ist die Finanzierung von 31 Stellen, davon 29 für Promovierende. Insgesamt arbeiten im SFB über 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Eine Partnerinstitution ist das hallesche Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik.

07.12.2017

Kontakt

für Presse- und Corporate Design-Anfragen: 

Pressestelle

Marktplatz 1
06108 Halle (Saale)

zum Stadtplan

Postanschrift

Stadt Halle (Saale)
Pressestelle
06100 Halle (Saale)

Pressesprecher

Herr Bock

Presseassistenz

Frau Stein

0345 221-4013

0345 221-4027

E-Mail

Sprechzeiten

nach telefonischer Vereinbarung 

Wichtige Links

Anzeige EVH

Banner WG Freiheit